Die Kalorienlüge von Hans-Ulrich Grimm

die kalorienlüge
Wie uns die Nahrungsmittelindustrie dick macht

Die Supermarktregale sind voll von kalorien- und fettreduzierten Nahrungsmittel, in den Zeitschriften wird uns in jedem Frühjahr eine neue Diät angepriesen, für unsere Traumfigur nehmen wir an teuren Programmen teil oder legen uns sogar unters Messer. Und trotzdem werden wir immer dicker! Dabei ist dieses Phänomen nicht nur eine Erscheinung der Industrienationen, auch in ärmeren Ländern gibt es eine eklatante Gewichtszunahme zu beobachten.
Die Ursache findet sich bei den Zusatzstoffen in den industriell verarbeitenden Lebensmitteln, genauso wie in Botenstoffe, die über Tiermast, aber auch über die Anbauflächen und über Plastikverpackungen in unsere Nahrung geraten.
Wie können wir diesem Teufelskreis entkommen?

Hans-Ulrich Grimm

Hans-Ulrich Grimm hat Germanstik, Geschichte und Erziehungswissenschaften studiert und war über sieben Jahre lang Mitglied der Spiegel-Redaktion.
Sein besonderes Fachgebiet ist die Ernährung und Lebensmittelindustrie. In diesem Zusammenhang hat er bislang über 15 Bücher veröffentlicht.

Die Kapitel

Das Buch „Die Kalorienlüge“ ist in 12 Kapitel unterteilt, die unter anderem die Themen Cholesterin, Hormone und künstliche Hormone in der Nahrung und in den Plastikverpackungen, Doping, Lebensmittelzusätzen wie Glutamat, Übergewicht bei Kindern und Operationen behandeln. Zum Schluss gibt es ein Kapitel mit Tipps, die wirklich beim Abnehmen helfen (sollen, können).
Das Kapitel über Doping im Leistungssport ist für meine Verhältnisse ein wenig zu ausführlich, zumal dies ja nun nicht unbedingt alle Menschen betrifft.

Die Kalorienlüge – Meine Meinung

Eigentlich schätze ich es ja nicht so sehr, wenn ich mich abends noch auf ein Sachbuch konzentrieren muss – ich bin lesetechnisch doch eher der Belletristik-Typ. Aber dieses Buch liest sich trotz einiger Fachbegriffe und der geschilderten chemischen Zusammenhänge sehr verständlich.
Gerade im Zusammenhang mit TTIP oder der gerade wieder entflammten Diskussion um Glysophat geben einen die geschilderten Fakten doch sehr zu denken, manchmal war ich richtig wütend auf diese unverantwortliche Nahrungsmittelindustrei. Besonders beeindruckend fand ich seine Ausführungen über das angeblich so böse Cholesterin. Tatsache ist, dass niemand von uns bislang sehr schlank geworden ist, nur weil er auf Eier verzichtet hat und Halbfettmargarine isst.
Möglicherweise werde ich diesem Thema hier sogar einen eigenen Artikel widmen.
Ich bin nicht immer mit ihm einer Meinung gewesen, zum Beispiel behauptet Grimm, dass Sport beim Abnehmen gar nichts bringt. Bringt aber doch was.

Das Buch ist besonders für junge Familien zu empfehlen, die noch die Chance haben, ihre (kleinen) Kindern zu einer vernünftigen Ernährung zu erziehen, aber auch für Jedermann und Jederfrau, die sich Gedanken über den Wert und Qualität ihrer Nahrungsmittel machen. Der Gedanke des Gewichtsverlusts muss dabei nicht unbedingt im Vordergrund stehen.

Bibliografisches

  • Titel: Die Kalorienlüge – Wie uns die Nahrungsmittelindustrie dick macht
  • Autor: Hans-Ulrich Grimm
  • Taschenbuch: 320 Seiten
  • Verlag: Knaur TB (2. Februar 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3426786982
  • Preis: 9,99 € (Taschenbuch oder Kindle), 14,95 € (Audio-CD)
  • Bestelllink Amazon

Mit dieser Rezension beteilige ich mich bei Daggis Buchchallenge 2016, Aufgabe 11: Lese ein Buch mit etwas Essbarem oder einem Getränk auf dem Cover

Foto: Die Kalorienlüge von Hans-Ulrich Grimm ©frau-sabienes.de
Text: Die Kalorienlüge von Hans-Ulrich Grimm ©frau-sabienes.de

3 Kommentare zu “Die Kalorienlüge von Hans-Ulrich Grimm

  1. rabenschwinge sagt:

    Sabine, ich würde mich sehr über einen Artikel von Dir zu diesem Thema freuen!

    Liebe Grüße,
    Rabenschwinge

  2. Hallo Sabine,

    da schließe ich mich an und würde mich über einen Artikel zu dem Thema freuen.

    Du hast vollkommen recht. Wenn wir die Wochenendbeilage unserer Zeitung aufschlagen, gibt es nur eine halbe Seite gesunder Produkte. Die anderen Seiten sind vollgestopft mit ungesunden preisgesenkten Produkten, die auch noch als Schlankmacher verkauft werden. Wenn man nur ein klein wenig bewusster einkauft und isst, bemerkt man erst einmal, wie viel Salz oder Zucker man plötzlich in einer Speise schmeckt, was beim vorherigen ständigen Genuss vollkommen untergegangen ist.

    Liebe Grüße
    Sabine

    • Frau Sabienes sagt:

      @rabenschwinge und @Sabine: Gut, ich werde noch einen Artikel über Cholesterin schreiben. Aber wahrscheinlich wird das erst in der nächsten Woche etwas daraus werden!
      LG Sabienes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.