Hilfe bei Haarausfall – Meine Erfahrungen mit Regaine ®

erfahrungen mit regaine bei haarausfall
Meine Erfahrungen mit Regaine ®

Vor ein paar Jahren fiel mir auf, dass die Haare rund um meinen Scheitel dünner wurden. Im Ausgleich dazu wuchsen mir Geheimratsecken.
Ich machte mir deswegen aber keine allzu großen Gedanken, frisierte mein Haar ein bisschen anders und bemühte mich, mit dem lebensnotwendigen Haarspray ein vorsichtiger umzugehen.
Nun aber wurde mir diese immer kahler werdenden Stellen zu unansehnlich und ich beschloss, etwas dageben zu unternehmen. Bei meinen Recherchen stieß ich auf ein Produkt namens Regaine ®. Dies benutze ich inzwischen seit mehreren Wochen und möchte euch hier über meine Erfahrungen berichten.

Warum fallen uns die Haare aus?

Anlagebedingter Haarausfall (also ein Haarausfall, der seine Ursache nicht in einer anderen Erkrankung, bestimmten Medikamenten oder einer Chemotherapie hat) tritt bei Frauen meistens im Oberkopfbereich rund um den Scheitel auf.
Es gibt verschiedene Ursachen dieser Alopezie, der Hauptübeltäter dürfte aber bei uns in den Hormonschwankungen während der Wechseljahre zu finden sein. Wir stehen da auch nicht alleine da, etwa 20-30% aller Frauen sind irgendwann davon betroffen. Aber die meisten von uns wollen nicht darüber reden.

Was ist Regaine ®?

Regaine® stammt aus dem Haus Johnson & Johnson und enthält den Wirkstoff Minoxidil. Wie diese Substanz auf die Haarfollikel wirkt, weiß man nicht genau. Eigentlich wurde Minoxidil für Blutdruckpatienten entwickelt, die dann in der Testphase von einem vermehrten Haarwachstum berichteten.
Der Hersteller macht mit den verschiedensten Studien Werbung, denen zur Folge mit Regaine® eine unglaublich hohe Erfolgsquote haben soll. Solchen Zahlen sollt man aber mit Skepsis begegnen. Doch wahrscheinlich wirkt der Inhaltsstoff besser, also die herkömmlichen Wässerchen, die sich gerade Männer gerne auf die beginnende Glatze schmieren.

Was dieses Produkt aber mit Sicherheit nicht kann ist, Haarfollikel, die bereits vor Jahren ihre Tätigkeit eingestellt haben, wieder zur Produktion neuer Haare anzuregen. Sind die kahlen Stellen erst kürzlich aufgetreten, stehen die Chancen auf Erfolg nach allgemeiner Expertenmeinung recht gut.

Regaine ® gibt es rezeptfrei in Apotheken als Lösung oder als Schaum und für Frauen und Männer. Ich habe hier lediglich die Lösung (für Frauen) verwendet.
Ein Preisvergleich bei den einzelnen Online-Apotheken lohnt sich sehr.

Meine Erfahrungen mit Regaine ®

regaine
Eine Packung Regaine® reicht für 6-8 Wochen

Im September besorgte ich mir eine Kurpackung Regaine ® und begann mit der Behandlung.
Eine solche Packung besteht aus 3 Flachen mit je 60 ml der Lösung, mehreren Auftraghilfen (Pipette, Sprühknopf) und einer Gebrauchsanleitung. Ich hatte mich für die Pipette entschieden und trage damit seither 2x täglich 1 ml der Lösung auf die entsprechenden Stellen meiner Kopfhaut auf.
Dabei muss man ein bisschen aufpassen, dass einem die Lösung nicht über die Stirn und eventuell sogar in die Augen rinnt. Am besten gelingt es, wenn man sie ein leicht einmassiert.

Nebenwirkungen

Es können natürlich verschiedene Nebenwirkungen auftreten.
Nach ca. 2 Wochen kann quasi als Erstverschlimmerung ein vermehrter Haarausfall einsetzen – muss aber nicht. Mir ist nichts aufgefallen.
Allerdings fühlt sich meine Kopfhaut ein bisschen trockener an, was vielleicht an dem enthaltenen Alkohol liegt. Die in der Gebrauchsanleitung beschriebenen möglichen Kopfschmerzen, Juckreiz oder Hautrötungen konnte ich bislang nicht feststellen.
Dennoch sollte man sich im Zweifelsfall von seinem Arzt oder in der Apotheke über Unverträglichkeiten beraten lassen.

Erstes Haarwachstum?

Nach einiger Zeit der Anwendung entdeckte ich ein paar kleine Pickel auf der Stirn. Bei näheren Hinsehen stellte ich fest, dass aus einem ein langes, blondes Haar wuchs!
Bei dem Anblick wäre ich am liebsten gestorben. Andererseits freute ich mich, dass das Mittel anscheinend wirkt! Ich musste nur besser aufpassen, dass die Lösung nicht ins Gesicht rinnt.
Aber auf wirkliche Erfolge muss man laut Herstellerangabe 2-4 Monate warten.
Nach nun 10wöchiger Anwendung wachsen mir tatsächlich am Scheitel neue frische Haare nach und zu meiner allergrößten Freude sind sie dunkel und nicht grau!

Wie geht es weiter?

Das Blöde ist, dass sobald die Haarwurzeln nicht mehr mit dem Minoxidil versorgt werden, ihre Arbeit wieder einstellen. Will man auf seine neugewonnene Haarpracht nicht verzichten, muss man die Behandlung dauerhaft fortführen. Was aber dann nach ein paar Jahren meine Kopfhaut davon halten wird, kann ich jetzt natürlich noch nicht sagen. Vielleicht ist mir ab Mitte 60 dies auch nicht mehr so wichtig – wer kann das wissen …
Bislang bin ich aber mit diesem Produkt sehr zufrieden und kann sagen, dass meine Erfahrungen mit Regaine ® nur positiv gewesen sind.

Jetzt zum Schluss kommt noch meine Frage an euch:

Habt ihr ähnliche Probleme mit Haarausfall am Oberkopf?
Kennt ihr dieses Produkt oder habt ihr andere Tipps?

Ich freue mich auf eure Antworten!

Alle Fotos: Meine Erfahrungen mit Regaine ® ©frau-sabienes.de
Text: Hilfe bei Haarausfall – Meine Erfahrungen mit Regaine ® ©frau-sabienes.de

Ähnliche Artikel:

14 Kommentare

  1. Also bei meinem Mann hat es nicht geholfen. Nun hat er sich die Haare bis auf 5 mm abrasiert und ist damit zufrieden.
    *Seufz* Männer haben es da doch viel einfacher als wir Frauen.
    LIebe Grüße
    Nila

    1. @Nila: Ja, als Mann wirkt man damit sogar noch als besonders sexy. Haben Frauen so ganz kurze Haare, werden sie gefragt, ob die Chemo geholfen hat.
      LG
      Sabienes

  2. Ich hatte (zum Glück z. Z. Vergangenheit) auch das Problem mit starkem Haarausfall und scheinbar breiter werdendem Scheitel, (und das bei schwarzem Haar), leider fehlte mir bisher die Zeit für einen Hautarztbesuch, ich nehme Biotin- und Zink zu mir und auf die Kopfhaut trage ich „El Cranell“ auf, gegen erblich bedingten Haarausfall, es wirkt tatsächlich – der Haarausfall ist ,- ich hatte eingentlich keine große Hoffnung hineingesetzt, – sehr viel weniger geworden. Nach dem Auftragen der Haarspülung hatte ich ein Spinnennetz von Haaren in den Händen, nun, nach ca. 6-wöchiger Anwendung wenn es hochkommt 5 oder 6 Haare !!! Minoxidil / Regaine kann ich, weil der Wirkstoff für Katzen giftig ist, nicht anwenden – das wäre es mir nun wirklich nicht wert – aber ein dickes „Plus“ für El-Cranell – ich kann hier nur aus meiner Erfahrung sprechen, aber ich spreche diesen Erfolg mal dem Mittel zu.
    liebe Grüße
    Erika

    1. so..jetzt habe ich das Mittel noch falsch geschrieben 🙂 richtig: „Ell Cranell“ – was ich noch vergessen habe: wie Regaine, muss man es regelmäßig und konstant anwenden, sonst wirkt es nicht mehr. Ich bin froh, die Alternative gefunden zu haben, scheinbar ist der Haarausfall in meinem Fall erblich bedingt – meine Mutter hatte Haarausfall und auch bei meinem Bruder lichtet sich so langsam das Haupt. Einen Versuch war es wert – und wie sich bisher gezeigt hat, hat sich dieser gelohnt, ich werde es auf jeden Fall weiter anwenden, wie Frau Sabienes schon geschrieben hat: ein Vergleich bei Online-Apotheken macht sich auf jeden Fall bezahlt, ich werde nun nach der ersten „Versuchsflasche“ den günstigen 3-er Pack beziehen.
      Viele liebe Grüße
      Erika

  3. Hallo alle zusammen,

    also als aller erstes ist es ersteinam unglaublich wichtig die genaue Ursache zu kennen bevor man mit irgend einer Art von Behandlung anfängt. Dadurch erspart man sich wirklich sehr viel Zeit, und auch Geld!
    (Weitere Informationen findet ihr dazu auf unserer Webseite)

    Wie oben schon alles beschrieben wurde ist Regaine mit dessen Wirkstoff Minoxidil ein gutes Mittel um den erblich bedingten Haarausfall zu bekämpfen. Dieses muss man aber auch richtig anwenden, und man braucht auch ein wenig Geduld.
    Aber einem muss klar sein das wenn man das MIttel absetzt, einem die Haare wieder ausfallen werden..
    Und es kann Anfangs auch noch zum vermehrten Haarausfall kommen, dies ist der sogenannte shedding Effekt. Dieser geht in der Regel aber schnell wieder vorbei.

    Alles in allem ist dieses Mittel eine gute Methode um den androgenetischen Haarausfall zu bekämpfen.
    Aber einem muss klar sein das die Wirkung nur solange da ist wie auch das Mittel eingenommen wird.

    Und falls es mal nicht gleich klappen sollte, nicht gleich den Kopf hängen lassen.
    Es gibt für fast jedes Problem eine passende Lösung, man muss sie nur finden! 🙂

    PS: Fallt nicht auf diese ganzen „Wundermittel“ rein, lest euch die Produktbeschreibungen gut durch!

    1. @Robin: Du hast vollkommen Recht, man braucht Geduld, bis man die ersten Erfolge sieht. Und der Umstand, dass man das Mittel immer verwenden muss, damit die Haarpracht bestehen bleibt, ist auch lästig.
      Aber mich es gestört, dass ich Haarausfall habe und bin sehr froh, dass das Regaine bei mir anscheinend wirkt.
      LG Sabienes

  4. Der erblich bedingte Haarausfall hat mich bereits sehr früh überrascht. Es fing an mit Geheimratsecken und dünner werdendem Haar. Und da ich beruflich Helmträger bin, war es schwer da etwas zu machen. Ich habe verschiedene Sachen versucht, unter anderem auch Minoxidil von Regain. Minoxidil hat zwar etwas geholfen, mich aber nicht zu 100% überzeugt. Anfangs traten einige Nebenwirkungen auf: Anfangs Haarausfall (Shredding), Schwindel, Kopfschmerzen und leichter Bluthochdruck. Aber ich habe die Anwendung 12 Wochen durchgezogen und man konnte deutlich einen stärkeren Haaransatz erkennen, sowie neu wachsende Haare. Da die Anwendung doch relativ kostspielig ist und regelmäßig erfolgen muss, hab ich das „Experiment“ abgebrochen. Prompt fing der Haarausfall wieder an.

    Dann habe ich versucht natürliche Nahrungsergänzungsmittel, speziell für Haare, zu probieren. Seitdem wirken meine Haare kräftiger und sehen auch gepflegter aus. Man erkennt zwar noch ganz leicht die lichten Haarstellen, aber mit natürlichen Shampoos und natürlichen Ergänzungsmitteln sollte es nachhaltig nicht schlimmer werden.
    Und bei starkem Haarausfall sollte man den Weg zu Dermatologen nicht meiden!
    LG Kevin

      1. Wenn man sich nur auf Nahrungsergänzungsmittel beschränkt, werden diese natürlich nicht helfen. Ich wollte damit ehr zum Ausdruck bringen das sie eine unterstützende Wirkung haben auf das Gesamtbild der Haare. Jedenfalls bei mir 😉
        LG Kevin

        1. @Kevin: Als Unterstützung sind eine vernünftige Ernährung und vielleicht sogar Nahrungsergänzungsmittel mit Sicherheit sinnvoll. Aber es gibt halt keine Wunderpillen nach dem Motto: „Nimm das und es wächst wieder!“
          LG
          Sabienes

  5. Was mir wirklich half……….
    Ich habe fast 8 Jahre lang unter schlimmen Haarausfall gelitten und tausend Mittel erfolglos ausprobiert..
    Ein Leben mit vielen Einschränkungen….. die Medizin scheint da letztlich ziemlich machtlos zu sein, mir hatte nichts wirklich geholfen. Bis mir eines Tages jemand etwas von OPC erzählte, binnen 12 Wochen war mein Haarausfall tatsächlich gestoppt und ist es bis heute ,es ist wie ein kleines oder eher großes Wunder. Zudem ist OPC die stärkste Antioxidanz der Welt und wirkt stark entzündungshemmend und durchblutungsfördernd . Meine Haare sind auch wieder dicker und kräftiger geworden.

    Gute Besserung !

    1. @Mandy: Vielen Dank für deinen Kommentar. Ich habe mich allerdings entschlossen, deinen Produktlink zu löschen. Aber mit Sicherheit bieten deine Informationen meinen Lesern einen entsprechenden Mehrwert.

      LG
      Sabienes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du weiterliest, gehe ich davon aus, dass das für dich OK ist weitere Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close