Gesichtsreinigung einmal anders: Umweltfreundlich und für Fortgeschrittene

Gesichtsreinigung

Abend für Abend findet in vielen Badezimmern der westlichen Industrienationen das gleiche Ritual statt: Frauen waschen sich ihr Gesicht, entfernen dabei Makeup, Schweiß, Fettfilm und Schadstoffe aus der Luft von ihrer Haut. Dabei benötigen sie unterschiedliche Utensilien. Von Wattepads über feuchte Reinigungstücher bis hin zum oldfashioned Waschlappen ist hier alles dabei, das Gleiche gilt auch für die Reinigungsmittel.
Warum man diese Säuberungsaktionen einmal überdenken sollte, erzähle ich euch in diesem Artikel.

Wie reinige ich mein Gesicht?

Ich verwende zur Gesichtsreinigung eine Reinigungsmilch, einen Waschlappen und warmes, sowie kaltes Wasser und bislang habe ich damit auch alles runterbekommen. Von Wattepads halte ich gar nichts, obwohl mir jüngst meine Mary-Kay-Beraterin da sehr ins Gewissen hat reden wollen. Früher verwendete ich auch noch feuchte Reinigungstücher, weil die meine Haut so schön erfrischen. Aber die gewöhne ich mir gerade ab.

Warum?

Die Umweltkatastrophe am Waschbecken

Tatsächlich findet bei den allabendlichen Reinigungsritualen eine kleine Umweltkatastrophe am Waschbecken statt. Wattepads und Feuchttücher zeichnen sich durch äußerst negative Umweltbilanz aus. Egal, ob sie aus Baumwolle, ökologisch angebaute Baumwolle oder Zellstoff bestehen, benötigen die bei der Produktion verwendeten Pflanzen enorme Mengen an Wasser, Bodenflächen, Dünger und verschwenden dadurch einiges an Ressourcen.
Das gleiche Problem haben wir bei den diversen Reinigungslotionen, die wir verwenden, besonders wenn sie Nanopartikel enthalten. Aber auch andere Wirkstoffe sind weder gut für die Umwelt, noch gut für uns.

Und nun komme ich mit einem Produkttest.

Gesichtsreinigung einmal anders: Umweltfreundlich und für Fortgeschrittene

Über die Plattform Blogger-Club bekam ich die Möglichkeit, eine völlig neue Art der Gesichtsreinigung zu testen.
Es handelt sich hierbei um Abschminktücher der Firma nu:ju, hergestellt aus speziellen Mikrofasern. Die Fasern sollen die Haut schonend reinigen, sind aber so effektiv, dass man ohne Reinigungslotionen auskommt.
Gleichzeitig verpflichtet sich das Unternehmen einer umweltfreundlichen Herstellung in Deutschland – also ohne großen Transportwege.

nu.ju oder nuju
Mikrofaser fürs Gesicht

Meine Erfahrungen mit den Gesichtsreinigungstüchern von nu:ju

Die Umweltbilanz oder Umweltverträglichkeit kann ich natürlich nicht beurteilen. Aber als Verbraucherin habe ich natürlich schon eine Meinung.
Bei dem Produkt handelt es sich um 25 x 25 cm große Tücher, die eine dunklen und eine helle Seite aufweisen. Die dunkle, fast schwarze Seite wurde speziell für das Entfernen von Augen-Makeup entwickelt. (Der Mascara sieht auf einem hellen Tuch nämlich gar nicht schön aus).

Reinigungstücher von nu:ju
Die helle und die dunkle Seite von nu:ju

Die Handhabung ist ganz einfach: Man macht das Tuch nass, wringt es leicht aus und fährt sich damit durchs Gesicht.
Und hier irritierte mich erstmal ein wenig die Haptik. Denn man hat das Gefühl, sich mit einem Stück Fensterleder zu waschen, bzw. mit dem Ding, mit dem man auch das Ceranfeld so schön sauber bekommt.
Nach den ersten Anwendungen hatte ich mich daran gewöhnt, zumal mir das Ergebnis gefallen hat. Ich hatte wie empfohlen keine Reinigungsmilch oder -lotion verwendet, zur Kontrolle bin ich nach dem Waschen mit einem Feuchttuch über die Haut gefahren. Tatsächlich wurde mit dem Tuch von nu:ju mein Gesicht komplett gereinigt, auch das Augen-Makeup war zum größten Teil entfernt. Dazu fühlte sich meine Haut auch noch sehr angenehm glatt an, spannte nicht und verlangte gar nicht mehr so viel Creme, wie sonst üblich.

Dazu machen die Tücher einen strapazierfähigen Eindruck und können mit bis zu 60°C in der Waschmaschine gewaschen werden.

Mein Fazit:

Ich habe diese Tücher seit ca. 14 Tagen im Gebrauch und konnte seither keine vermehrten Unreinheiten, wie Pickel oder Mitesser feststellen.
Tatsächlich bin ich also sehr positiv von diesen Gesichtsreinigungstüchern überrascht. Und auch, wenn man sie vielleicht aus welchen Gründen auch immer nicht dauerhaft verwenden möcht, wären sie auf Reisen mehr als praktisch.

Die nu:ju Gesichtsreinigungstücher erhält man im 2er Pack inklusive praktischem Reisetui für 17,90 €. Dieser Preis scheint für einen Waschlappen recht hoch, aber er hat sich schnell amortisiert, wenn man all das andere Zeug nicht mehr braucht.

Mehr Informationen zu diesem Produkt findet ihr auf der Firmenseite von nu:ju und dort findet ihr natürlich auch den Shop.

Vielen Dank an dieser Stelle an den Blogger-Club und an nu:ju für diesen spannenden und erfreulichen Produkttest!

Alle Fotos: Gesichtsreinigung einmal anders ©frau-sabienes.de
Text: Gesichtsreinigung einmal anders: Umweltfreundlich und für Fortgeschrittene ©frau-sabienes.de

Ähnliche Artikel:

10 Kommentare

  1. Ich bin auch ein Fan der Tücher nach einem Test. Die Haptik wird nach ein paar Wäschen deutlich angenehmet, weil die Tücher dann weicher werden. Ich habe verwende sie täglich.

    LG Ines

    1. @Sabine Gimm: Im Prinzip dürfte die Tücher, die du verwendest, ganz ähnlich sein. Aber kannst du in deinem Fall auch auf Reinigungslotionen verzichten?
      LG
      Sabienes

  2. wasser & seife – fertig 🙂
    schon mein ganzes leben lang. natürlich nicht irgendeine seife, aber besonders teure/raffinierte muss es auch nicht sein. hauptsache kein palm- oder erdöl drin. cremen tu ich gar nicht mehr seit 2 jahren, nur nach dem waschen kokosöl, im winter mit hautöl von weleda angereichert.
    xx

    1. @beate bahnwärterin: Die einfachsten Methode – so wie bei dir mit Wasser und Seife – sind eigentlich die besten. Wobei es wirklich wichtig ist, auf die Qualität und Zusammensetzung, sprich Inhaltsstoffe der Produkte zu achten. Ich creme mich auch nur nach dem Waschen ein. Ich kenne Frauen, die das mehrmals am Tag machen, aber gefühlsmäßig halte ich nichts davon.
      LG
      Sabienes

  3. Liebe Sabienes, das klingt gut. Wobei ich nicht so ganz verstehe, wie man damit komplett auf Abschmink-Produkte verzichten kann. Was ist mit Wasserfesten Mascara. Das kriegt man doch nicht nur mit Wasser und nem Tuch ab, oder? Auch wenn ich mich ja eher weniger schminke 😉 Ich benutzte selbst auch nur noch waschbare Abschminkpads und zwar selbst genähte. Und ich habe auch einen Nagellackentferner, der ohne Wattepads auskommt. Also Wattepads kommen hier schon lange nicht mehr ins Haus 😉 Liebe Grüße, Ella

    1. @Ella: Oh. Mit wasserfestem Mascara habe ich das gar nicht getestet! Ich verwende sowas nie, seitdem ich mal einen hatte, den ich nur „bergmännisch“ runterbekommen habe.
      Was für einen Nagellackentferner verwendest du, wenn der ohne Wattepads auskommt? Oder könnte man nicht auch die waschbaren Abschminkpads für die Nägel verwenden?
      LG
      Sabienes

    1. @Ella: Gerade besucht! Eigentlich kannte ich diesen Artikel schon, aber den Nagellackentferner hatte ich ganz vergessen
      LG
      Sabienes

Schreibe einen Kommentar zu Frau Sabienes Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du weiterliest, gehe ich davon aus, dass das für dich OK ist weitere Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close