Herbstliebe – Ein Pl├Ądoyer f├╝r die goldene Jahreszeit

herbstliebe

Die goldene Jahreszeit

Am Anfang der Woche schrieb ich über Herbstmalerei und nun geht es mit einem ganz ähnlichen Bild um Herbstliebe und ja, ich liebe den Herbst! So ungefähr bis zum 5. November, denn ab diesem Datum stellt sich die Natur auf einen ewigen Totensonntag ein und es ist meistens nur noch regnerisch und eklig grau.
Aber der Zeitraum von Mitte September bis zum 4. November ist einfach nur genial und fast so schön, wie der Frühling ab Ende April.

Herbstliebe – Ein Plädoyer für die goldene Jahreszeit

Sucht man im Netz nach diesem Begriff, findet man ihn meistens im Zusammhang mit Liebe im Alter. Das ist auch ein schönes Thema, aber mir geht es heute um den Herbst an und für sich.
Vielleicht muss man tatsächlich ein gewisses Alter erreicht haben, um diese Jahreszeit zu schätzen und zu lieben? Befinde ich mich mit Mitte 50 auch schon im „Herbst meines Lebens“?
Keine Ahnung. Aber ich glaube, dass ich noch nie etwas gegen diese Zeit gehabt habe. Allerdings habe ich in jungen Jahren den Sommer viel mehr geschätzt, als heute. Doch das hat wohl auch noch sonstige Gründe.

7 Gründe, warum ich den Herbst so liebe

  1. Der Herbst sieht einfach schön aus! Wenn sich das Laub bunt färbt und die ganze Welt in ein warmes Licht getaucht ist, wirken sogar hässliche Betonwüsten einigermaßen heimelig.
  2. Im Herbst gibt es leckere Sachen zu essen. Adios Grillparty-Gaudi – Willkommen Federweißer und Zwiebelkuchen! Und Maronen. Und die ersten Lebkuchen, wenn man es im September schon weihnachtlich mag.
  3. Die Bekleidung wird wieder figurfreundlicher. Man muss nicht mehr nachsinnen, warum man sich in dem kurzen Sommerkleidchen nicht mehr wohl fühlt. Weil es ja kühler ist, kann man sich mit schicken Stiefeln und Ponchos und Tüchern umgeben, die machen einen schlanken Fuß.
  4. Auch wenn es tagsüber noch richtig warm werden kann, ist es nachts wieder kühl genug, um gut zu schlafen.
  5. Als Gartenbesitzer muss man nicht mehr zweimal am Tag seine Beete gießen. Oder was mich betrifft: Ich muss kein schlechtes Gewissen haben, wenn ich es wieder mal vergessen habe.
  6. Man kann im Herbst viel mehr draußen unternehmen: Wandern, Radfahren, Drachen steigen lassen und so weiter. Die passionierten Surfer, die den Sommer für ihre Wohlfühlmomente brauchen, sind unter uns sehr rar gesät.
  7. Im Herbst kann man es aber auch so richtig krachen lassen – nämlich indem man es eben NICHT krachen lässt! Spätestens ab November kann man entspannt auf dem Sofa wohnen, in der einen Hand eine Tasse Tee und in der anderen ein gutes Buch. Dabei muss man nicht befürchten, dass draußen vor der Tür das Leben an einem vorbeigeht.

Das beste am Herbst ist aber, dass man sich auf die allerbeste Jahreszeit freuen kann: Nämlich den Frühling!

Foto: Die goldene Jahreszeit ©frau-sabienes.de
Text: Herbstliebe – Ein Plädoyer für die goldene Jahreszeit ©frau-sabienes.de

pinit fg en rect red 28 - Herbstliebe - Ein Plädoyer für die goldene Jahreszeit

6 Kommentare zu “Herbstliebe – Ein Pl├Ądoyer f├╝r die goldene Jahreszeit

  1. Horst Schulte

    Hallo Frau Sabienes,

    keine Frage, die Farbenpracht spricht f├╝r den Herbst. Gerade, wer gern fotografiert, wird das vermutlich nicht anders sehen k├Ânnen. Mir gefallen allerdings viele Erscheinungen im Herbst so gar nicht. Dazu geh├Âren die k├╝rzer werdenden Tage und die oft verregneten, st├╝rmischen Tage. Es stimmt auf der anderen Seite, dass diese Zeit etwas Gem├╝tliches hat. An manchen Tagen der Wintermonate empfinde ich das als angenehm. Aber im Gro├čen und Ganzen ziehe ich den Gang in die freie Natur vor, wenn sie ihre warmen und sonnige Seite zeigt.

    Vielleicht hat meine Neigung zu Fr├╝hling und Sommer auch viel mit dem Gef├╝hl zu tun, das du auch angesprochen hast. W├Ąhnt man sich im Herbst des Lebens, werden sich viele daf├╝r vielleicht nicht recht erw├Ąrmen k├Ânnen. Bei mir war es allerdings schon immer so, dass ich den Fr├╝hling einfach liebe. Auf alle anderen Jahreszeiten k├Ânnte ich verzichten. Weihnachten vielleicht ausgenommen. ­čÖé

    1. Frau Sabienes Beitragsautor

      @Horst: Die k├╝rzer werdenden Tage und schlechtes Wetter finde ich auch nicht sch├Ân. Aber im Sommer leide ich manchmal derart unter der Hitze, dass ich auch nicht gerne vor die T├╝r gehe. Das ist dann f├╝r mich so der Wintereffekt des Sommers.
      LG
      Sabienes

  2. Nina

    Meine Jahreszeiten sind auch der Fr├╝hling und der Herbst. Ich hasse Hitze und kann damit nur sehr schlecht bis gar nicht umgehen, von daher bin ich da voll und ganz bei Dir.
    Einen sch├Ânen Sonntag, LG Nina

    1. Frau Sabienes Beitragsautor

      @Nina: Genau. So sehe ich es auch. Dieser ganze Hype zum „Supertollen Sommerwetter mit Temperaturen ├╝ber 35┬░C“ ist nur anstrengend.
      LG Sabienes

  3. Nila

    Also ich bin wieder froh, dass ich 4 verschiedenste Jahreszeiten genie├čen darf.
    Ich liebe alle 4 Jahreszeiten, und k├Ânnte nicht sagen, welche ich bevorzuge.
    Naja, vielleicht hat sogar der Fr├╝hling ein klein wenig die Nase vorne ­čśë
    Momentan genie├če ich diese wundervolle Farbpracht des Herbstes. Kein K├╝nstler k├Ânnte mich momentan mit seinem Pinselschwung mehr begeistern.
    Liebe Gr├╝├če
    Nila

    1. Frau Sabienes Beitragsautor

      @Nila: Genau! Ich finde, dass gerade diese Farbenpracht den Herbst so einzigartig macht!
      LG Sabienes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.