10 Tipps, mit denen du die Hitzewallungen überstehst

hitzewallungen
Hitzewallungen – Was tun?

Während der Wechseljahre leiden etwa 90% aller Frauen unter Hitzewallungen – die einen mehr, die anderen weniger. Woher diese Hitzeschübe kommen, ist noch nicht genau erforscht; aber es ist anzunehmen, dass dies mit dem abfallenden Östrogenspiegel zusammenhängt.
Wie dem auch sei: unser Körper strengt sich wegen irgendwas fürchterlich an und wir müssen deswegen schwitzen!  Aber das Gute ist: Die zu Beginn der Wechseljahre oftmals sehr starken Hitzewallungen werden zum Ende hin immer schwächer.

Und mit diesen Tipps überstehst du auch diese „feurige“ Zeit: 

10 Tipps, mit denen du die Hitzewallungen überstehst

  1. Mehrere Lagen Kleidung tragen
    Mit der „Zwiebeltechnik“ kannst du im Falle eines Falles der Reihe nach Strickjacke, Pulli, Bluse, T-Shirt aus- und wieder anziehen. Besonders das Anziehen wird unterschätzt, aber nach einer ordentlichen Hitzewallung wirst du vielleicht frieren. Oder Kältewallungen haben.
  2. Funktionsunterwäsche aus der Sportabteilung tragen
    Mit dieser Wäsche für Sportler bleibt deine Haut schön trocken. Und wo wir gerade bei Thema Sport sind:
  3. Sport treiben und an die frische Luft gehen
    Es ist erwiesen, dass Frauen, die sich ausreichend bewegen, weniger unter den Wechseljahren leiden. Also gehe spazieren, walken, joggen oder radeln – ganz wie du willst oder kannst. Hauptsache, du bleibst in Bewegung und bist draußen an der frischen Luft.
  4. Abnehmen
    Jaaaa, ich weiß. Aber versuch es bitte! Selbst 2 Pfund weniger können hier schon einen riesigen Unterschied bedeuten. Und hilfreich ist beim Abnehmen natürlich Sport und Bewegung.
  5. Magnesium
    Gerade bei übermäßigem Schwitzen verliert der Körper Elektrolyte und besonders Magnesium reguliert das Schwitzen ein kleines bisschen. Aber auch andere Mineralsalze werden dir gut tun. Dabei musst du keine teuren Produkte aus der Apotheke kaufen, die billigen vom Drogeriemarkt tun es auch.
    Ich persönlich empfehle ja immer Schüssler-Salze, hier findest du ein Beispiel für eine Schüssler-Kur in den Wechseljahren.
  6. Ernährung
    Bei manchen Nahrungsmittel kontert der Körper fast postwendend mit Hitzewallungen. Bei mir sind das diese scharfen, blauen Hustenbonbons und leider auch Rotwein; manche Frauen reagieren zum Beispiel auf Kaffee oder fettes Essen. Höre am Besten auf deinen Körper, der kennt sich da besser aus und weiß, war er nun braucht und was nicht.
  7. Viel trinken!
    Das ist auch so eine Binsenweisheit. Aber versuche, täglich mindestens 2 Liter Wasser oder mehr zu trinken. Denn im Moment strengt sich dein Körper an, wie der eines Hochleistungssportlers.
  8. Spray mit Thermalwasser für die Handtasche
    Die gibt es inzwischen von verschiedenen Anbietern (z.B. Vichy) in kleinen handlichen Spraydosen für die Handtasche. Damit kannst du dir zwischendurch und unterwegs eine schnelle Abkühlung gönnen, ohne das es groß auffällt. Zur Not hilft es auch, wenn du dir kaltes Wasser über den Puls laufen lässt.
  9. Erste Hilfe in der Nacht:
    Nächtliche Hitzewallungen sind unangenehm und lästig und meistens leiden die Betroffenen immens unter diesen Schweißausbrüchen und der gestörten Nachtruhe. Lege dir am besten am Vorabend schon eine, zwei oder zehn Garnituren zum Wechseln neben das Bett, dann musst du im Halbschlaf nicht lange suchen.
    Und besorge dir einfache Betttücher aus Baumwolle oder Leinen, mit denen du dich unter der Bettdecke zudeckt. Du kannst dir damit mal eben die Stirn abtupfen und sie sind schnell gewaschen.
    Außerdem kühlst du nicht so schnell aus, wenn du während einer Hitzewallung die Bettdecke von dir reißt.
  10. Kauft euch einen richtig coolen, stylischen kleinen Fächer
    Natürlich kann man auch Prospekte oder Bieruntersetzer verwenden. Aber ich finde, wenn man schon wedeln muss, dann mit Stil!

Bonustipp

Schwitzen ist eigentlich nichts negatives, sondern ein Zeichen von Vitalität! Versuche, ein positives, bzw. gelassenes Verhältniss zu den Wechseljahren im Allgemeinen und den Hitzewallungen im Besonderen zu finden. Auch wenn es schwer fällt.
Aber umso leichter wird dir diese Zeit der Umstellung fallen.

Noch eine Bitte:

Übermäßiges Schwitzen sind keine Hitzewallungen und hat meistens ganz andere Ursachen. Im Zweifelsfall befrage bitte deinen Arzt!

****

Hast du noch einen anderen supertollen Tipp? Dann lass es mich bitte wissen!

Foto: Feuerschale ©frau-sabienes.de
Text: 10 Tipps, mit denen du die Hitzewallungen überstehst ©frau-sabienes.de

Ähnliche Artikel:

8 Kommentare

  1. Danke für die Tipps
    intuitiv handelt man eh meist richtig
    das mit dem Magnesium werd ich mal beobachten bzw. mir welches aus der Apo holen. Ich hab in letzter Zeit ab und an mal Nachts Wadenkrämpfe

  2. Liebe Sabine,
    Nachdem ich o.g. Tipps soweit alle durchprobiert hatte und kaum Linderung verspürt habe, bin ich nach DM und dort fand ich von Klosterfrau : Meno Balance mit rein pflanzlichen Zutaten gegen diese ätzenden Wallungen…nach 5 Tagen waren sie weg und ich fühle mich super…LG Astrid

    1. @Astrid Zahn: Meno Balance kannte ich gar nicht. Ich merke mir das Mal – bin ja öfters bei DM 😉
      Du, ich musste deine Internetadresse löschen, weil du die falsche Adresse eingetragen hattest.
      LG
      Sabienes

  3. das wedeln mit Stil, das hat mir gefallen. Ich hatte ziemlich Glueck damals, und musste nicht wirklich leiden. Aber einen Faecher habe ich dabei, wenn ich zu den hohen Feiertagen in der Synagoge bin, da ist es immer so voll, dass der Aircondition kaum hilft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du weiterliest, gehe ich davon aus, dass das für dich OK ist weitere Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close