Innere StĂ€rke und Resilienz – Was ist das und wie erlange ich sie?

inner stäerke

Was bedeutet innere Stärke oder Resilienz?

Auf dem Mutter-und-Sohn-Blog läuft im Moment eine interessante Blogparade zu dem Thema: „Was ist echte Stärke für dich?“.
Beim Nachdenken über diese Frage fiel mir auf, dass ich natürlich eine Vorstellung davon habe, was echte innere Stärke (für mich) bedeutet. Aber tatsächlich konnte ich das im ersten (und zweiten) Moment nicht in Worte fassen.

Echte Stärke, mentale Stärke oder innere Stärke bezeichnen Eigenschaften, die unter dem Begriff Resilienz einen momentanen Hype für alle möglichen Ratgeber darstellen.
Trotzdem handelt es sich hier um äußerst wichtige, unverzichtbare Charakterzüge, die man trainieren und pflegen sollte.

Was ist überhaupt Resilienz, also innere Stärke?

Der Begriff bedeutet zurückspringen oder abprallen. Ingenieure kennen dieses Bezeichnung, denn sie besagt, dass ein Material nach einer Verformung wieder in seine Ausgangsform zurückspringt.
In der Psychologie bedeutet sie so viel wie psychische Widerstandsfähigkeit und die Forschung darüber steckt noch in den Kinderschuhen.

Innere Stärke – Meine Lieblingsbeispiele

Wie ich oben erwähnt habe, konnte ich diesen Begriff für mich nicht schlüssig definieren. Aber mir fielen gleich ein paar Beispiele ein:

  • Die Freundin, die unter widrigsten Umständen alleinerziehend zwei Jungen groß gezogen hat
  • Eine andere Freundin, die nach der Scheidung vor einem körperlichen, finanziellen und psychosozialen Desaster stand. Und sich aus eigener Kraft wieder ein neues, erfülltes Leben aufgebaut hat.
  • Der ehemalige Klassenkamerad, der sich aus ganz einfachen Verhältnissen kommend zu einem international anerkannten technischen Experten hochgearbeitet hat.
  • Ein junger Mann, der trotz eines schweren Geburtsfehlers und mehreren Operationen gut gelaunt und erfolgreich durchs Leben geht.
  • All die vielen Menschen, die durch Krieg, Vertreibung, Genozid und anderer Schweinereien ohne Gram und Zorn auf ihr Leben zurückblicken können.

Ihr kennt bestimmt auch solche Fälle aus eurem Bekanntenkreis, oder?
Aber wie haben es diese Menschen geschafft, eine solche innere Stärke zu entwickeln?

Innere Stärke – Wie erlange ich sie?

Ein starker Charakter wird manchen Menschen in die Wiege gelegt. Aber die meisten von uns müssen das erst mal lernen.
Bei mir ist das auch so. Und mit ein bisschen guten Willen ist das auch sehr gut machbar und trainierbar.

Meine Tipps für mehr innere Stärke:

  • Immer optimistisch bleiben. Ihr habt schon viel erreicht und diese Hürde werdet ihr auch noch erledigen.
    Mantra: „Alles wird gut!“
  • Vom Jammern wird nichts besser. Rafft euch auf und packt den Stier bei den Hörnern! Arbeitet.
    Mantra: „Jammern verboten!“
  • Bittet um Hilfe in der Familie, bei den Freunden, Bekannten, Arzt, Therapeuten oder im Internet.
    Mantra: „Ich bekomme Hilfe!“
  • Setzt euch Ziele und malt euch aus, wie es sich am Ziel anfühlt.
    Mantra: „Da will ich hin“
  • Ihr leidet permanent unter Ängsten, dass was Schlimmes passieren könnte? Ich habe für fast alle Damaklos-Schwerter, die über mir hängen könnten, einen Plan B mit alternativen Lösungen. Diese müssen gar nicht zum Zug kommen, aber sie beruhigen mich ungemein.
    Mantra: „Mein Plan B“.
  • Steht zu euren Gefühlen und euren Bedürfnissen und lernt, sie immer sofort wahrzunehmen. Nur so könnt ihr verhindern, dass ihr euch zu sehr verbiegt.
    Mantra: „I am!“
  • Lernt aus Fehlern. Und zwar aus den Fehlern, die andere machen, sowie auch zu euren eigenen Fehlern. Und vor allen Dingen: Steht zu euren Fehlern! Nur so könnt ihr wirkliche Verantwortung übernehmen.
    Mantra: „Shit Happens!“
  • Lernt zu verzeihen. Egal, was gewesen ist und wie schlimm dass das alles war. Auch das hat etwas mit dem Übernehmen von Verantwortung zu tun.
    Mantra: „Schwamm drüber.“
  • Geht in die Natur! (In der Stadt tut es auch ein schöner Park). Egal, ob ihr dort joggt, wandert oder spazierengeht: so bekommt ihr den Kopf wieder frei und habt neue Kraft.
    Mantra: „Raus hier!“

Was sollen die Mantras?
Mit einer solchen Kurzbotschaft könnt ihr euch die einzelnen Punkte besser merken. Wenn eines der Mantren euch nicht ansprechen sollte, dann denkt euch euer eigenes aus.

mantras für mehr resilienz

Warum sollte ich innere Stärke trainieren?

Mit einem gewissen Maß an innerer Stärke agiert ihr gelassener und konzentrierter auf alle Wechselfälle des Lebens. Schwierigkeiten und Krisen werfen euch nicht sofort aus der Bahn. Das macht euch automatisch zu einem wichtigen und wertvollen Partner in allen Lebenssituationen.
Außerdem verliert ihr keine unnötige Energie für Grübeleien und hektischen Aktionen und habt unterm Strich mehr Zeit für andere Dinge.

Besitzt Frau Sabienes innere Stärke, Resilienz?

Sagen wir mal so: Ich bemühe mich!

Aber in meinen jungen Jahren war ich noch sehr weit davon entfernt. Ich glaube, dass sich in mir eine gewisse innere Stärke erst im Zusammenhang mit meiner Lebenserfahrung entwickelt hat. Und es waren ein paar ziemlich heftige Schicksalsschläge mit dabei.
Ein triftiger Grund, möglichst flott eine solche Stärke zu entwickeln, waren und sind meine Kinder. Als Elternteil ist es schon hilfreich, wenn man die Ruhe bewahrt und einfach handelt.

Wenn ein Shit Happens passiert, hilft kein Jammern. Man kann sich nur denken: „Alles wird gut!“ und dann Schwamm drüber!
(Eine solche Szene könnte sich so an einem ganz normalen Morgen am Frühstückstisch in Zusammenhang mit Kindern, Orangensaft und einem neuen, sauberen T-Shirt abspielen.)

Für diese Lektionen bin ich meinen beiden Jungs irgendwie recht dankbar.

Es gibt natürlich Rückfälle. Ich erlebe immer mal wieder Tage, an denen ich mit einer gewaltigen inneren Schwäche ausgefüllt bin. Aber ich lerne aus meinen Fehlern.

Zum Schluss:

Was sagt ihr zu dem Thema Resilienz oder innere Stärke? Habt ihr euch schon mal damit befasst – gedanklich oder aktiv? Erzählt es mir! Ich weiß, ich komme im Moment nicht so oft dazu, Kommentare zu beantworten. Aber ich freue mich über jeden einzelnen von euch.

Bei dieser Blogparade könnt ihr euch noch bis zum 15. November beteiligen. Denn Link findet ihr im ersten Absatz von diesem Artikel.

was ist wahre innere stärke oder resilienz

Alle Fotos: Innere Stärke und Resilienz – Was ist das und wie erlange ich sie? ©frau-sabienes.de
Text: Innere Stärke und Resilienz – Was ist das und wie erlange ich sie? ©frau-sabienes.de

pinit fg en rect red 28 - Innere Stärke und Resilienz - Was ist das und wie erlange ich sie?

Zusammenfassung:
Innere Stärke und Resilienz - Was ist das und wie erlange ich sie?
Thema
Innere Stärke und Resilienz - Was ist das und wie erlange ich sie?
Beschreibung
Wahre innere Stärke und Resilienz kommt nicht von alleine. Aber man kann sie trainieren, zum Beispiel mit diesen Tipps und Mantras
Geschrieben von:

11 Kommentare zu “Innere StĂ€rke und Resilienz – Was ist das und wie erlange ich sie?

  1. Sunnybee

    Liebe Sabienes, ein ganz toller Artikel, herzlichen Dank dafĂŒr! Einige der „Mantras“ gefallen mir sehr gut – ich wĂŒrde sie vielleicht noch ergĂ€nzen um „70% ist auch genug!“ Perfektionismus und das Sich-selbst-Verbessern loszulassen erleichtert in Momenten der Überforderung ungemein! 🙂 Ganz herzlichen Gruß und vielen Dank fĂŒrs Mitmachen bei meiner Blogparade auf https://mutter-und-sohn.blog! Vielleicht hören/lesen wir ja bei anderer Gelegenheit noch einmal voneinander? Sunnybee

    1. Frau Sabienes Beitragsautor

      @Sunnybee: Deine 70 % sind ein sehr guter Ansatz, mit dem man sich auch das Leben leichter machen kann. Und man kann viele ĂŒble Krisen vermeiden!
      Wir sehen uns blogmĂ€ĂŸig bestimmt wieder. Ich habe sicherheitshalber einmal deinen Blogfeed abonniert.
      LG Sabienes

  2. Shadownlight

    Hey, ich finde deinen Beitrag unheimlich toll und es ist sooo wichtig, dass man seine StÀrken und vor allem die innere StÀrke findet und vor allem nutzt!
    Ich wĂŒnsche dir einen guten Start in die Woche!

  3. Ines

    Tja, ich bin mit den Mantren

    „Stell Dich nicht so an!“

    und

    „Reiss Dich zusammen!“

    aufgewachsen. PrĂ€gend war das jedenfalls und manchmal auch hilfreich. Wenn ich mir einige Waschlappen so ansehe … ansonsten hĂ€tte etwas mehr Empathie im Umfeld meine Resilenz mit Sicherheit verbessert.

    1. Frau Sabienes Beitragsautor

      @Ines: Diese SprĂŒche kenne ich auch noch viel zu gut! Und schön waren sie alle nicht und hilfreich nur manchmal. Aber das sind keine Mantren, die aus einem selbst kommen. Ein eigenes Mantra, mit eigenen Worten formuliert, ist da schon was anderes. Deswegen habe ich auch dazu geschrieben, dass ihr euch eigene formulieren könnt.
      LG Sabienes

  4. Christina

    Sehr schöner Text.
    Von deinen Mantras gefallen mir am besten: „Jammern verboten!“ und „Raus in die Natur“
    Beides hebt die Stimmung ungemein und trÀgt zu unserer inneren StÀrke bei.
    Viele GrĂŒĂŸe,
    Christina

  5. Sabine Ingerl

    Ein ganz großartiger Post, Sabiene!
    Das mit der inneren StĂ€rke ist wie eine Stellschraube, die immer wieder nachgezogen werden muss. Ich muss mir mal ein paar Mantras an den Spiegel kleben. „Nix, wie weg!“ und „Lass mal andere machen.“ wĂ€ren ein Anfang.
    Liebe GrĂŒĂŸe
    Sabine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.