Sport in den Wechseljahren – Acht gute Gründe für mehr Fitness

Sport in den Wechseljahren – Acht gute Gründe für mehr Fitness

Zuletzt bearbeitet am/vor

sport in den wechseljahren
Sport ist für Dich Mord? Dann gebe Dir heute acht gute Gründe, jetzt damit anzufangen

In Sachen Sport in den Wechseljahren scheint es zwei verschiedene Sorten von Frauen zu geben:
– die einen legen nun erst richtig los,
– die anderen haben überhaupt keine Lust dazu.

Dabei scheint es kaum keine Rolle zu spielen, ob die Frauen früher sportlich aktiv gewesen sind, oder nicht.

Egal, zu welcher Gruppe Du Dich zählst, möchte ich Dich trotzdem bitten, weiterzulesen. Denn entweder kann ich Dich in deinen sportlichen Ambitionen bestärken oder ich setze Dir einen Floh ins Ohr. Und dieser wird garantiert Dein Leben positiv verändern.

Sport in den Wechseljahren – Acht Gründe für Fitness in den besten Jahren

Es gibt ganz viele gute Gründe Sport in den Wechseljahren zu betreiben. Aber ich zähle hier lediglich acht davon auf.
Denn ich will Dich ja nicht von Deinem Training abhalten …

1. Sport schenkt Dir Kraft

Du musst nicht unbedingt ein Krafttraining beginnen, damit Dir Sport mehr Körperkraft verleiht. Aber Du wirst Kraft benötigen, wenn einmal kein starker Mann greifbar ist, um irgendetwas Schweres herumzuwuchten. Oder Du brauchst sie für Deine eigene Verteidigung. Auf jeden Fall ist es ein gutes Gefühl, wenn man sich seiner eigenen Kraft bewusst ist.
Und Du musst keine Bedenken haben, dass Du irgendwann mit Muskelpaketen wie ein Bodybuilder herumlaufen wirst. Denn das ist eine ganz andere Schiene.
Ansonsten haben Muskeln auch bei Frauen durchaus ein gewisses Sexappeal.

2. Sport schenkt Dir eine gute Figur

Bleiben wir bei der Muskulatur. Denn egal, welchen Sport Du betreibst, wird er Dir straffe Konturen bescheren. Deine Figur wird knackiger werden, auch an den unbeliebten Problemzonen, wie Bauch, Beine und Po. (Tatsächlich sollte man aber nie nur diese trainieren, sondern immer den ganzen Körper!)

3. Sport hilft Dir beim Abnehmen

Bei dieser Aussage muss ich gleich wieder ein wenig zurückrudern, denn nur durch Sport alleine wirst du lediglich bis zu einem gewissen Punkt Gewicht verlieren. Ab dann musst Du nämlich noch Deine Ernährung umstellen, wenn Du weiterkommen willst.
Ansonsten wird Sport jeder Art Deinen allgemeinen Kalorienverbrauch erhöhen. Und da Du Dir bei dieser Gelegenheit unweigerlich mehr Muskelmasse zulegen wirst, steigt auch dein Grundumsatz. Denn Muskelgewebe verbraucht mehr Kalorien, als Fettgewebe.

4. Sport schenkt Dir schöne Haut

Während des Sports tankt der Körper mehr Sauerstoff und die Durchblutung verbessert sich. Dies stärkt und glättet Dein Bindegewebe, polstert kleine Fältchen auf und hilft sogar gegen Cellulite. Auch nach dem Sport wird Dein Teint über Tage hinweg rosiger und gesünder aussehen.

5. Sport schenkt Dir mehr Gesundheit

Durch die bessere Sauerstoffzufuhr und Durchblutung wird sich nicht nur Dein Immunsystem enorm verbessern. Auch Deine inneren Organe werden durch das Plus an Bewegung optimal durchblutet. Dadurch können nicht nur Giftstoffe besser abgebaut und entsorgt werden. Das wirkt dazu auch regulierend auf Deinen Cholesterinspiegel und auf Deinen Blutdruck.
Und wenn Du gerade mit Hitzewallungen oder Kältewallungen zu kämpfen hast, dann werden sich auch diese Probleme verringert. Denn Sport kann auch Deinen Hormonhaushalt regulieren.

6. Sport macht Dich glücklich

Sport setzt körpereigene Endorphine frei, die Dir auf natürliche Weise ein Glücksgefühl schenken. Das hilft Dir über manche Sorgen und sogar depressive Verstimmungen hinweg.
Wenn Du regelmäßig Sport treibst, wird sich Deine Lebenseinstellung verändern und Du erhältst mehr Selbstbewusstsein.

7. Sport hilft Dir, effektiver zu arbeiten

Vielleicht sagst Du, dass Du keinen Sport machen kannst, weil Du zu viel Arbeit hast. Dabei solltest Du Dich gerade in stressigen Zeiten sportlich betätigen. Denn Sport sorgt für Stressabbau und macht Deinen Kopf wieder frei.
Dank Sport kannst Du Dich besser konzentrieren, wirst dabei noch effektiver arbeiten und kreativer denken.

8. Sport schenkt Dir einen gesunden Schlaf

Wenn Du zu den Frauen gehörst, die unter Schlafproblemen leiden, kann ich Dir nur empfehlen, Sport zu treiben. Denn dank der verbesserten Sauerstoffzufuhr und der optimalen Durchblutung wirst Du mit Sicherheit einen gesunden Schlaf haben.

Welchen Sport kannst Du in den Wechseljahren betreiben?

Prinzipiell kannst du auch in den Wechseljahren jeden Sport betreiben, zu dem Du Lust hast und der Deine allgemeine Gesundheit erlaubt.
Es gibt hier zwar von Aquajogging bis Zumba verschiedene Moden und Empfehlungen. Aber wenn Du lieber zum Tauchen gehst, statt auf der Yogamatte zu liegen, dann tu das.

Egal, welche Sportart Du bevorzugst: Du musst regelmäßig Sport machen. Also nicht ab und zu, sondern am besten zwei- bis dreimal in der Woche. Von einem täglichen Training halte ich nicht so viel, denn Dein Körper braucht auch wieder Erholungsphasen.

Wenn Du gesundheitliche Einschränkungen hast, dann solltest Du Dich vorher mit Deinem Arzt absprechen.

Wie kannst Du Dich zu mehr Fitness motivieren?

Das kommt natürlich ganz darauf an, wie Du tickst.
Vielleicht hilft es Dir, in einer Gruppe Sport zu treiben. Such Dir ein paar Freundinnen, gehe in einen Verein oder melde Dich zu einem Kurs in der Volkshochschule an.
Wenn Du – so wie ich auch – eher ein Einzelgänger bist, dann ist es gut, wenn Du Dir feste Tage für Deinen Sport in den Kalender einträgst. Mir hilft es übrigens auch, dass ich eine Fitnessuhr trage, die meine Schritte zählt.

Solltest Du Dich mit dem Gedanken tragen, Dir einen Hund zuzulegen, dann wäre vielleicht jetzt der richtige Zeitpunkt dafür. Denn eine tägliche ausgedehnte Gassirunde bei Wind und Wetter macht Dich wirklich fit.
Das sollte aber nicht der einzige Grund sein, einen Hund zu adoptieren. Denn ein Hund ist immer auch ein Familienmitglied.

Null Bock auf Sport?

Ja, dass kann ich schon verstehen, wenn jeden Abend das Sofa lockt. Aber wenn Du noch nie Sport betrieben hast, muss sich erst Dein Kopf und dann Dein Körper auf dieses neue Lebensgefühl einstellen. Und das braucht naturgegeben seine Zeit.
Vielleicht liegt Deine Unlust aber auch daran, dass Du Dich aus Versehen doch für die falsche Sportart entschieden hast. Dann probiere einfach etwas anderes aus.

Betreibt Frau Sabienes Sport in den Wechseljahren?

Aber natürlich und das, obwohl ich früher eigentlich ganz hoffnungslos unsportlich gewesen bin.
Nachdem ich fest gestellt habe, dass alle – wirklich ALLE – Ballsportarten nichts für mich sind, habe ich mich bei einem Fitnessstudio angemeldet, welches ich einmal in der Woche besuche. Ansonsten gehe ich zum Aquajogging, betreibe Nordic Walking und Yoga (hier geht’s zu meiner Yogaseite!).

Fazit:

Sport in den Wechseljahren ist die beste Medizin, um auch weiterhin gesund und fit zu bleiben und gleichzeitig etwas für Dein gutes Aussehen zu tun.
Und ich hoffe, dass ich Dir nun genug Motivation habe geben können, um die Turnschuhe endlich einmal wieder zu benutzen.

Oder betreibst Du schon seit einiger Zeit Sport? Erzähle mal davon!

sport in den wechseljahren

Alle Fotos: Sport in den Wechseljahren – Acht gute Gründe für mehr Fitness ©frau-sabienes.de
Text: Sport in den Wechseljahren – Acht gute Gründe für mehr Fitness ©frau-sabienes.de

pinit fg en rect red 28 - Sport in den Wechseljahren - Acht gute Gründe für mehr Fitness

Zusammenfassung:
Sport in den Wechseljahren - Acht gute Gründe für mehr Fitness
Thema
Sport in den Wechseljahren - Acht gute Gründe für mehr Fitness
Beschreibung
Sport hilft in den Wechseljahren gegen typische Symptome, wie Hitzewallungen, depressive Verstimmungen, Schlafproblemen und mehr. Hier kommen acht gute Gründe, jetzt endlich einmal mit der Fitness anzufangen.
Geschrieben von:

10 Gedanken zu „Sport in den Wechseljahren – Acht gute Gründe für mehr Fitness

  1. Ich gehöre zwar definitiv nicht zu diesen Fitnessfreaks, weil Sport an sich nicht so mein Ding ist, aber ich liebe es mich zu bewegen, deshalb stimme ich dir gerade in dem Punkt voll zu, wenn man Sport nicht mag, hat man einfach „seine“ Sportart noch nicht gefunden. Ich habe eine zeitlang wirklich versucht, mich zum Laufen zu zwingen – macht ja jeder, aber wir werden keine Freunde mehr. Dafür ist Yoga genau mein Ding, oder eben aktiverer Sportarten wie Schifahren, klettern, etc. Und ja, es tut einfach verdammt gut, wenn man den inneren Schweinehund erstmal überwunden hat. Ich wünsche dir eine ganz fantastische neue Woche, alles alles Liebe, x S.Mirli
    https://www.mirlime.at

    1. @Mirlime: Schifahren und Klettern, kombiniert mit Yoga klingt in meinen Ohren perfekt! Früher habe ich mich auch immer mal zum Joggen gezwungen und habe das irgendwann mal aufgegeben. Für mich ist das auch nix. Dann lieber Radeln oder halt Nordic Walken, was ja irgendwie einen schlechten Ruf bekommen hat.
      LG
      Sabienes

  2. Hey,
    ich bin zwar noch nicht ganz soweit, merke aber auch, dass mein Körper sich verändert.
    Momentan mache ich abends immer etwas Bauchmuskeltraining :)!
    Ich wünsche dir einen guten Start in die neue Woche!

    1. @Shadownlight: Bauchmuskeltraining ist schon mal ein guter Anfang! Ich bin da immer ein wenig zu faul …
      LG
      Sabienes

  3. Halli Hallo,

    ich bin nur froh, das ich schon immer ein Mensch war und bin, der die Bewegung benötigt. Sonst wäre es mit meinen Wechseljahreskilos bestimmt noch schlimmer geworden. Die Ernährung habe ich noch intensiver umgestellt und so langsam, zwar sehr langsam schwinden auch die WJ Kilos und das bestärkt mich noch mehr. Ein toller Artikel… Ich stöber mal weiter bei Dir. Schön das ich deinen Artikel durch FB gefunden habe.

    Lieben Gruß
    elke von elke.works

    1. @Elke: Danke für deine positiven Reaktionen, auch auf Facebook. Ich habe ja schon geschrieben, dass die Gewichtszunahme in den Wechseljahren durchaus ein Problem darstellen kann, aber auch ganz natürliche Ursachen hat. Ich glaube, es ist ein großer Vorteil, wenn man immer ein wenig aktiv gewesen ist und auch immer auf sein Gewicht geachtet hat.
      Ich habe mir gerade deine schöne Seite angesehen und du hast dann auch eine Freundschaftsanfrage auf FB von mir. Schön, wenn wir so in Kontakt bleiben könnten.
      LG
      Sabienes

  4. Liebe Sabienes, da erwischst du mich heute auf dem falschen Fuß. Der Sport und ich sind bisher keine wirklichen Freunde geworden, obwohl ich es wirklich versucht habe – natürlich mit dem Trendsport Laufen, aber auch nach einem halben Jahr mit täglichem Joggen hat sich bei mir einfach kein Glücksgefühl eingestellt. Bewegung an und für sich mache ich schon gerne, wie etwa eine kleine Radtour, eine gemütliche Wanderung, einen Spaziergang oder Schwimmen im Sommer, aber so richtig schweißtreibender Sport ist nicht so meins. Mit deinem Hinweis auf Yoga hast du mich auf eine Idee gebracht – da werde ich mich jetzt mal auf deiner anderen Seite umsehen. Danke für den Tipp.
    Hab eine ganz wunderbare Frühlingswoche und alles Liebe

    1. @Wonderful Fifty: Ich gebe mal zu, dass dein Artikel mich inspiriert hatte. Ich hatte auch überlegt, ob ich dich dankend erwähnen sollte. Aber ich war mir nicht sicher, ob dir das in diesem Zusammenhang Recht gewesen wäre. Tatsächlich machst du ja durchaus ein wenig Sport. Ich meine ja nicht, dass wir alle ab Mitte 40 olympiareife Höchstleistungen vollbringen sollten. Aber es gibt viele Frauen, die überhaupt keine Lust mehr haben, sich in den besten Jahren zu bewegen. Und das ist halt für den ganzen Organismus schlecht.
      LG
      Sabienes

  5. Liebe Sabienes, es freut mich jetzt total, dass du in meinem Beitrag Anregungen gefunden hast und zu diesem Post inspiriert worden bist. Vielen Dank, dass du auf mich Rücksicht genommen hast – du kannst mich aber auch gerne erwähnen, das ist kein Problem für mich. Sport kann aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet werden und es ist interessant, die unterschiedlichen Sichtweisen kennenzulernen.
    Genieße einen wunderbaren Tag und alles Liebe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.