Schlagwort: arbeit

Mein Oktober 2017 – Monatscollage und Monatsrückblick

monatsrückblick oktober 2017
Monatsrückblick: So war mein Oktober 2017

Der Oktober 2017 war wie üblich recht arbeitsreich, aber auch aus mehreren Gründen sehr spannend und überraschend für mich.
Ich habe mir als Stichpunkte Jagdglück, Buchmesse und Erntedank notiert und ich möchte gleich mit dem ersten Punkt beginnen. Er betrifft den Wanderurlaub, über den ich im Monatsrückblick vom September bereits berichtet hatte.
Und es geht um ein Erlebnis, dass mir nicht aus dem Kopf geht.

Oktober 2017 – Monatsrückblick und Monatscollage

Jagdglück in den Kalser Tauern

jagdglück
Jagdglück oder: Es war einmal ein Steinbock

Unser Wanderurlaub ging ja von Ende September bis Anfang Oktober. Und folgendes Erlebnis fand passenderweise im Oktober statt. ... hier gehts weiter

Mein August 2017 – Monatscollage und Monatsrückblick

august 2017
Was war im August 2017 nur mit Frau Sabienes los?

Falls ihr heute Berichte und Bilder von absolut sensationellen Mega-Events und Reiseimpressionen aus den unterschiedlichsten Regionen dieser Erde erwartet, dann muss ich euch leider enttäuschen.
Der August 2017 wird in die Annalen von Frau Sabienes als der Monat eingehen, an dem (fast) nichts los gewesen ist.
Außer viel Arbeit und ein paar Sorgen. 

So war mein August 2017 – Der Monatsrückblick

Die Sorgenkinder

Mein jüngster Sohn kam mit einem grippalen Effekt von einem Mittelalterlager zurück. Und weil er es irgendwann gar nicht mehr ausgehalten hat und gerade Feiertag war, begab er sich in die Notaufnahme des örtlichen Krankenhaus. Da hat man sich geschlagene sieben Stunden Zeit gelassen, um ihn von oben bis unten zu untersuchen.
Und schickte ihn dann wieder nach Hause.
Vier Tage später rief ihn ein Lungenarzt an, der zufällig über die Untersuchungsergebnisse gestolpert ist. Er meinte, der junge Mann hätte eine Lungenentzündung.
Das war dann der Moment, an dem ich mich erst mal setzen musste und ganz tief Luft geholt habe.
Vier Tage! Das stelle man sich mal vor! ... hier gehts weiter

Mein März 2017 – Monatscollage und Monatsrückblick

märz 2017 monatscollage
Monatscollage: So war bei mir der März!

Tja. Manchmal ist einfach nichts los.
Und so war bei mir im März 2017 – nicht viel los. Ich hatte kaum Termine – nicht einmal einen windigen Zahnarzttermin und wenn, dann hätte ich natürlich auch kein Foto, das ich euch von einem solchen Event zeigen könnte. 
Ich hatte also sehr viel Zeit zum Arbeiten, was ich dann auch getan habe.

März 2017 und der Frühling in meinem Garten

Tulpe
Ich liebe Tulpen

Während ich also so brav in meinem Büro vor meinem Rechner sitze, explodierte draußen innerhalb von wenigen Tagen die Natur in meinem Garten. Und natürlich nicht nur dort. Die meisten Obstbäume in der Nachbarschaft stehen bereits in voller Blüte und alles wird grün und bunt und fröhlich.
Ich glaube, dass der Frühling die schönste Zeit im Jahr ist.
Übrigens bin ich ein Tulpenfan und im letzten Herbst habe ich ein Vermögen für neue Tulpenzwiebeln ausgegeben. Dabei muss ich mich immer wieder wundern, wo die alten Zwiebeln hingekommen sind. Denn eigentlich sollte die Erde in meinem Garten schon komplett überfüllt mit Zwiebelgewächsen sein. Aber manche verschwinden einfach im Laufe der Jahre.
Aber nun sieht es in meinem klitzekleinen Garten an einer klitzekleinen Stelle aus, wie in Holland auf dem Keukenhof. ... hier gehts weiter

Monatscollagen: So war mein Februar 2017 – Ein Monatsrückblick

februar 2017
Februar 2017 – Ein Monatsrückblick

Auf dem Blog von Birgitt habe ich eine schöne Blogaktion gefunden, die sogar schon länger läuft. Sie heißt Monatscollagen und wie es der Name schon vermuten lässt, geht es hierbei um einen Monatsrückblick. Ich kenne die Birgitt als Fotobloggerin und denke, dass diese Aktion sich hauptsächlich an andere Fotoblogger richtet. Da ich aber im Moment nicht so viel an meinem Fotoblog Traumalbum arbeiten kann, habe ich mich entschlossen, dass ich mich mit diesem Blog mit diesem Monatsrückblick beteiligen werde. ... hier gehts weiter

Geld oder Liebe? Die Rolle der Finanzen in der Partnerschaft heute

Geld oder Liebe Probleme in der Partnerschaft
Geld oder Liebe? Das ist in viele Partnerschaften immer noch die Frage.

Bei den Eheleuten aus der Generation meiner Eltern wurde das Finanzielle oft so gehandhabt, dass der Vater das Geld verdiente und der Mutter dann ein mehr oder weniger ausreichendes Haushaltsgeld zur Verfügung stellte.
Reichte dieser Betrag nicht aus oder standen besondere Ausgaben an, musste die Frau oft bitten und betteln und sich vor ihrem Ehemann rechtfertigen.
Eine sehr entwürdigende Konstellation, die oft mit dem Umstand einherging, dass es der Frau gar nicht möglich war (oder vom Ehemann nicht erlaubt), eigenes Geld zu verdienen, um die Haushaltskasse aufzubessern.
Heute sind die Frauen ungleich selbstständiger und selbstbewusster. Sie verdienen ihr eigenes Geld, auch wenn sie Familie haben.
Aber hat sich bei dem Umgang mit Geld wirklich so viel verändert? ... hier gehts weiter

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du weiterliest, gehe ich davon aus, dass das für dich OK ist weitere Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close