Kategorie: Schöner Wohnen

Move and Clean – Der neue Aufräumtrend exklusiv von Frau Sabienes

move and clean
Move and Clean – Aufräumen, als würde man morgen bereits umziehen

Euch ist die KonMari-Methode zu versponnen? Ihr haltet Death-Cleaning für zu morbide?
Dann probiert es doch einmal mit Umzugs-Cleaning oder MOVE AND CLEAN!

Diese Herangehensweise an Minimalismus und Ausmisten ist mir kürzlich in den Sinn gekommen. Sie geht so einfach, dass – sollte ich darüber ein Buch schreiben – wahrscheinlich keine 300 Seiten zusammenbringen würde.

Es geht daran, sich beim Aufräumen oder Ausmisten vorzustellen, dass man Umzugskartons packt, weil man morgen umziehen möchte. ... hier gehts weiter

Death Cleaning oder Döstädning – Der neue Aufräum-Trend aus Schweden

Death Cleaning Döstädning
Klingt blöd, ist aber nicht so gemeint: Death-Cleaning

Man könnte meinen, dass die Skandinavier es nicht gut mit der Menschheit meinen.
Mit ihrem hygge verleiten sie uns, dass wir unsere Wohnung möglichst minimalistisch einrichten und dekorieren und uns hier auf die wunderbaren Farben schiefergrau, weiß und hellbraun beschränken.
Und mit dem neuesten Trend, dem Döstädning oder auf Neudeutsch Death Cleaning schmeißen wir auch den letzten Rest noch weg.

Was es mit diesem neuen Aufräumtrend auf sich hat, erzähle ich euch in diesem Artikel. ... hier gehts weiter

Magic Cleaning und die KonMari-Methode von Marie Kondo

KonMari oder Magic Cleaning
Aufräumen nach der KonMari-Methode

Als ich das erste mal mit Magic Cleaning von Marie Kondo in Berührung gekommen bin, dachte ich, dass ich selten etwas so Dämliches gehört habe.
Dabei muss ich zugeben, dass mir ihr Credo, Kleidungsstücke, Bücher oder Gegenstände nach ihrem glücksbringenden Potential zu beurteilen, weniger exotisch erschien, als die Prämisse, T-Shirts, Pullover und Hosen gefaltet in den Schrank zu stellen, statt zu legen.
Und nun habe ich meine Anziehsachen um etwa ein Drittel reduziert.
Denn ich habe ihr Buch „Magic Cleaning“ gelesen! ... hier gehts weiter

Meine Glückspilzmomente im Mai 2016

Meine Glückspilzmomente im Mai
Meine Glückspilzmomente im Mai

Es wird höchste Zeit, dass ich euch von meinen Glückspilzmomenten im Mai erzähle und eigentlich wäre ich damit sehr schnell fertig. Denn wie ich bei den Glückspilzmomenten im April bereits erwähnt hatte, ist der Mai ist für mich persönlich ein einziger Glückspilzmonat!

Der Mai, mein persönlicher Glückspilzmonat

Der Mai ist mein absoluter Lieblingsmonat. Die Natur ist endgültig aus dem Winterschlaf erwacht. Es ist warm, aber noch nicht so heiß, dass man es nur noch mit einer Klimaanlage aushält. Und man kann ganz nebenbei solche fantastischen Fotos fotografieren:  ... hier gehts weiter

Ein Geschirrspüler war mein Glückspilzmoment im Februar!

geschirrspüler
Glückspilzmomente im Februar

Es klingt blöd, ist aber so: Ein Geschirrspüler war mein Glückspilzmoment im Februar!

Nachdem unser alter Geschirrspüler 18 Jahre alt geworden ist, hat er wohl beschlossen, dass es nun an der Zeit wäre, auszuziehen. Seinem Ansinnen hat er mit adoleszenter Zickigkeit und Befehlsverweigerung Nachdruck verliehen, und nur noch das Geschirr gespült, zu dem er gerade Lust gehabt hat – und manchmal nicht mal das. Füttern ließ er lediglich mit den allerbesten Geschirrspültabs und Unmengen an Klarspüler – sonst wurde gar nichts mehr sauber. Zusammen mit den Verbrauchswerten hat uns das Gerät im letzten Jahr wahrscheinlich mehr Geld gekostet, als eine neue Maschine.
Also haben wir uns entschlossen, einen neuen Geschirrspüler anzuschaffen. ... hier gehts weiter

Ordnung im Kleiderschrank und wohin mit alten Klamotten?

ordnung im kleiderschrank
Nach dem Ausmisten: Wohin mit den alten Klamotten?

Wahrscheinlich kann man überall das gleiche Bild beobachten: Zweimal im Jahr tauscht Frau im Kleiderschrank die Sommerbekleidung gegen die Winterbekleidung – und umgekehrt.
Auch ich habe bereits luftige Sommerkleider gegen warme, kuschelige Pullis und Jacken eingewechselt.

Ordnung im Kleiderschrank

Und ich weiß nicht, wie es euch damit geht, aber ich persönlich erledige diese Arbeit immer sehr gerne. Denn dadurch habe ich die Gelegenheit, meine Bekleidung zu sichten, auszusortieren und vor allen Dingen: Ich kann mich mit gutem Gewissen hochtragenden Plänen hingeben, welche Kleidungsstücke ich mir als nächstes anschaffen werde.
Oft findet man selbst bei bester Planung in den hintersten Ecken vom Kleiderschrank Klamotten, die eigentlich noch ganz ordentlich aussehen. Aber inzwischen sind sie unmodern geworden oder sie passen nicht mehr oder es handelt sich dabei um schlichte Fehlkäufe. Auch wenn einen das Gewissen plagt, macht es keinen Sinn, Kleidungsstücke aufzuheben, bei denen es absehbar ist, dass man sie nicht mehr tragen wird oder kann.
Oft wandern sie dann vom Kleiderschrank in den Altkleidersack, aber es gibt auch andere Wege, sich von solchen „Schrankleichen“ zu befreien. ... hier gehts weiter