Schlagwort: Mädchen

Recht auf Zukunft – Stoppt Gewalt gegen Mädchen! [Sponsored Post]

zukunft
Keine Gewalt gegen Mädchen

Vor mehr als 25 Jahren wurde in der Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York die UN-Kinderrechtskonvention verabschiedet. Diese soll laut Vertrag ermöglichen, dass alle Kinder dieser Welt ohne Gewalt und Armut aufwachsen können. Obwohl fast alle Staaten dieses Abkommen ratifiziert haben, leben weltweit 95 Prozent aller Kinder in Gebieten, in denen Gewalt, Terror und Armut an der Tagesordnung sind.
Und da die Mädchen meist an unterster Stelle der Hierarchie stehen, sind sie am stärksten von Hunger, Elend, Bürgerkrieg und verqueren Religionsdogmen betroffen.
Deswegen hat das Kinderhilfswerk Plan International nun eine Kampagne mit dem Motto: „Gewalt gegen Mädchen“ gestartet. ... hier gehts weiter

Frauenbild heute, die BRAVO und die Frauenbewegung

frauenbild
Frauenbild gestern und heute

Kaum bin ich aus dem Urlaub zurück muss ich mich auch schon wieder ärgern und dann noch ausgerechnet über die BRAVO, das ehemals wichtige, heute nur noch schmierige Zentralorgan pubertierender Jugendlichkeit. Und eigentlich wäre es diese Postille gar nicht wert, dass man sich über sie aufregt, wären ihre rückschrittlichen Artikel nicht symptomatisch für das heutige gängige Frauenbild.

Die BRAVO und der Shitstorm

In einem Beitrag, der inzwischen wieder aus dem Netz genommen worden ist, erhellte die Zeitschrift ihren vornehmlichen Jungmädchen-Lesern etliche wundersame Tipps, wie man sie sich einen Kerl angelt. Die Tipps sind so alt wie die Welt: Augenaufschlag, rosige Wangen, glänzendes Haar, Lächeln und mehr. Es fehlten eigentlich nur noch wohlmeinende Ratschläge für die kluge Hausfrau, wie man sie in den Magazinen des unter einem Frauenüberschuss leidenden Nachkriegsdeutschlands hat lesen können. Die Redaktion der BRAVO hat dafür nicht nur Kritik geerntet, sondern fiel einem regelrechten Shitstorm zum Opfer.
Diesmal zu Recht.
Und ich frage mich: Was ist aus der Frauenbewegung der 70er geworden und wie sieht unser Frauenbild heute aus? ... hier gehts weiter

Im Terrorcamp: Immer mehr Mädchen schließen sich der IS an

terrorcamp
Junge Mädchen im Terrorcamp

Gestern noch ein freches Selfie ins Netz gestellt und heute schon verschleiert auf dem Weg nach Syrien ins Terrorcamp. So wurde der bisherige Lebensweg von Elif Ö. in einer erschütternden Dokumentation geschildert.
Eine Recherche im Netz gab mir die traurige Gewissheit, dass sich inzwischen nicht nur Jungen, sondern auch immer mehr Mädchen der IS anschließen und das ist wirklich erschreckend.

Warum zieht es junge Menschen in die Wüste?

Immer mehr junge Menschen aus Europa zieht es in den Nahen Osten, um dort dem Anführer Abu Bakr al-Baghdadi dabei zu helfen, einen Islamischen Staat (IS) aufzubauen. Dabei requiriert sich die europäische Anhängerschaft durch sämtliche Gesellschaftschichten, Bildungsniveaus und Religionen. Im Moment schätzt man, dass sich ca. 650 angehende Terroristen von Deutschland aus auf den Weg nach Syrien gemacht haben – ca. 70 davon sind Frauen. Die meisten sind unter 25 Jahre alt, einige sogar noch minderjährig. Meistens fliegen sie nach Istanbul, um von dort auf dem Landweg über die syrische Grenze zu gelangen.
Die Frage, warum ein in Deutschland, Frankreich oder Großbritannien aufgewachsener junger Mensch sein liberales Heim inklusive Zentralheizung, Wasserversorgung und dem Supermarkt um die Ecke aufgibt, um sich den Nöten eines Guerillakampfes in der Wüste oder wüstenähnlichen Gebieten zu unterwerfen, kann man nur mutmaßen.
Übersättigung? Sinnsuche? Protest? Dummheit? ... hier gehts weiter

Bring back our Girls oder: #bringbackourgirls

Bring back our girlsDiese Tat war gleichsam dreist wie unglaublich: Boko-Haram-Terroristen stürmten eine Schule im nordnigerianischen Chibok und entführten 276 Mädchen zwischen 15 und 18 Jahren. Dies geschah vor gut einem Jahr und noch immer fehlt jede Spur von den Opfern. Allein vier Mädels gelang die Flucht aus einem Gefangenlager im Nachbarstaat Kamerun. Sie berichteten über mehrfache Vergewaltigungen und anderen Gewalttaten.
Inzwischen werden die meisten Mädchen zum Islam konvertiert und zwangsverheiratet sein. Für die Anführer von Boko Haram ist die Verehelichung der Grund, aus dem eine Rückkehr der Mädchen nicht mehr möglich sei.
Warum entführt man über 200 Mädchen? Weil sie in die Schule gehen, dort etwas lernen, ihren Abschluss machen und später einen Beruf ergreifen. Für die extrem-islamistische Organisation ist das Grund genug, die jungen Frauen einer Sharia zu unterwerfen. ... hier gehts weiter

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du weiterliest, gehe ich davon aus, dass das für dich OK ist weitere Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close