Konsumsparen! Wie ihr mit weniger Konsum viel Geld sparen könnt

Konsumsparen! Wie ihr mit weniger Konsum viel Geld sparen könnt
konsumsparen

Konsumsparen! Das ist mein Motto für 2019.

Etliche Wirtschaftsexperten prognostizieren für 2019 ein geringeres Wirtschafstwachstum, als in den Vorjahren.
Sie begründen das mit der Unsicherheit im Zusammenhang mit dem drohenden Brexit und mit den Handesstreitigkeiten mit den USA und China.
Aber weit gefehlt!
Frau Sabienes will nämlich 2019 weniger Geld ausgeben und hat sich dem Konsumsparen verschrieben.
Etliche Online-Händler werden nun um eine Reduzierung ihrer Mitarbeiter nicht mehr herumkommen.

Minimalismus in den besten Jahren

Es scheint so zu sein, dass man im zunehmenden Alter zum Minimalismus neigt. Das ist eigentlich schon ein wenig verblüffend. Denn schließlich hat man sich über Jahrzehnte hinweg in den Phasen der Haushalts- und Familiengründung damit beschäftigt, möglichst viel Zeug anzusammeln. Und nun misten wir aus, schmeißen vieles weg oder verschenken es.
Wahrscheinlich ist es tatsächlich so, dass wir Frauen (und Herren) in den besten Jahren bewusst oder unbewusst feststellen, dass wir nicht mehr so viel brauchen.
Und so ist es zu erklären, dass auf diesem Blog, der sich eigentlich mit den Wechseljahren beschäftigen soll, in der letzen Zeit viel zum Thema Minimalismus, Capsule Wardrobe und so weiter geschrieben wurde.
Und nun möchte ich nicht nur wegschmeißen, ich möchte generell meinen Konsum einschränken. ... hier gehts weiter

→ Mehr

Capsule Wardrobe – Weniger Bekleidung bedeutet mehr zum Anziehen!

Capsule Wardrobe – Weniger Bekleidung bedeutet mehr zum Anziehen!
My Capsule Wardrobe

Capsule Wardrobe – Weniger Bekleidung bedeutet mehr zum Anziehen

Über das Konzept Capsule Wardrobe ist schon eine Menge geschrieben worden. Aber obwohl ich mich gerne mit der Idee des Minimalismus beschäftige, hat mich dieses Thema nie so ganz erreicht. Das lag unter anderem auch daran, dass mittlerweile diverse Online-Shops und Modehändler dies aufgegriffen haben und somit die ganze Idee dem Kommerz anheim gegeben wurde. 
Außerdem habe ich befürchtete, dass mich eine Konzentration auf einige wenige Basics in Farben, mit denen man nichts falsch machen kann, irgendwie eingeschränken wird.

Andererseits kostet mich momentan der Inhalt meines Kleiderschranks sehr viel Energie.
... hier gehts weiter

→ Mehr

Move and Clean – Der neue AufrĂ€umtrend exklusiv von Frau Sabienes

Move and Clean – Der neue AufrĂ€umtrend exklusiv von Frau Sabienes
move and clean

Move and Clean – Aufräumen, als würde man morgen bereits umziehen

Euch ist die KonMari-Methode zu versponnen? Ihr haltet Death-Cleaning für zu morbide?
Dann probiert es doch einmal mit Umzugs-Cleaning oder MOVE AND CLEAN!

Diese Herangehensweise an Minimalismus und Ausmisten ist mir kürzlich in den Sinn gekommen. Sie geht so einfach, dass – sollte ich darüber ein Buch schreiben – wahrscheinlich keine 300 Seiten zusammenbringen würde.

Es geht daran, sich beim Aufräumen oder Ausmisten vorzustellen, dass man Umzugskartons packt, weil man morgen umziehen möchte. ... hier gehts weiter

→ Mehr

Death Cleaning oder DöstĂ€dning – Der neue AufrĂ€um-Trend aus Schweden

Death Cleaning oder DöstĂ€dning – Der neue AufrĂ€um-Trend aus Schweden
Death Cleaning Döstädning

Klingt blöd, ist aber nicht so gemeint: Death-Cleaning

Man könnte meinen, dass die Skandinavier es nicht gut mit der Menschheit meinen.
Mit ihrem hygge verleiten sie uns, dass wir unsere Wohnung möglichst minimalistisch einrichten und dekorieren und uns hier auf die wunderbaren Farben schiefergrau, weiß und hellbraun beschränken.
Und mit dem neuesten Trend, dem Döstädning oder auf Neudeutsch Death Cleaning schmeißen wir auch den letzten Rest noch weg.

Was es mit diesem neuen Aufräumtrend auf sich hat, erzähle ich euch in diesem Artikel. ... hier gehts weiter

→ Mehr

Zero Waste? Sieben Maßnahmen zur MĂŒllvermeidung von Frau Sabienes

Zero Waste? Sieben Maßnahmen zur MĂŒllvermeidung von Frau Sabienes

Zuletzt bearbeitet am 10. September 2019

zero waste

Zero Waste – Kein Müll

Einer meiner liebsten Aufgaben bei der Minimalismus Challenge war tatsächlich der Gedanke, wie ich meinen täglichen Müll reduzieren könnte. Dem im Moment sehr populären Gedanken des „Zero Waste“ – also „Null Müll“ steht für mich natürlich eine gewisse Alltagstauglichkeit entgegen.
Dennoch finde ich es erschreckend, dass mein Mann und ich nach dem (wenn auch partiellen) Auszug der Kinder fast genauso viel Plastikmüll produzieren, wie zuvor. ... hier gehts weiter

→ Mehr

Das Ergebnis meiner Minimalismus Challenge im April

Das Ergebnis meiner Minimalismus Challenge im April
Ergebnis der Minimalismus Challenge

Minimalismus Challenge – Große Pläne, wenig Zeit

Für den April hatte ich mir eine Minimalismus Challenge vorgenommen und ich weiß, dass einige von euch auch mitgemacht haben.
Jetzt wird es Zeit, euch einmal zu erzählen, wie es mir dabei ergangen ist. Das Ergebnis ist …. ernüchternd.
Aber lest selbst:

Das Ergebnis meiner Minimalismus Challenge

Das war mal wieder so typisch Frau Sabienes: da ruft sie zu einer sehr ambitionierten Minimalismus Challenge auf und bringt es selber nicht auf die Reihe!
Vielleicht war für ein solches Unterfangen der April nicht der allerbeste Monat. Denn ich hatte extrem viel zu arbeiten und bin oft (privat und beruflich) unterwegs gewesen. Aber jeder von uns hat viel zu tun.
Am Anfang war ich hochmotiviert. Aber dann ich hatte irgendwie keinen rechten Kopf, um für mein minimalistisches, fokussiertes, sich im Flow befindliches Seelenheil zu kümmern. ... hier gehts weiter

→ Mehr