Schlagwort: schwangerschaft

Schwanger in den Wechseljahren oder: Wie lange muss ich verhüten?

schwanger in den wechseljahren
Schwanger in den Wechseljahren? Das kann doch gar nicht sein, oder?

Ich denke, es wird einmal wieder Zeit für einen Artikel, der etwas mit dem Thema dieses Blogs zu tun hat. Es wird sich heute einmal wieder um die Wechseljahre drehen und um das heiße Thema „Schwanger in den Wechseljahren“.
Ich bin auf Idee zu diesem Artikel gekommen, weil ich zwei Frauen kenne, die Mitte bis Ende Vierzig noch einmal schwanger geworden sind.
Bei der einen war es einfach „dumm gelaufen“, bei der anderen ein ganz großes Glück.

Schwanger in den Wechseljahren?

Eine natürliche (also ohne Hormonbehandlung herbeigeführte) Schwangerschaft jenseits des 45. Lebensjahrs ist zwar selten, dennoch aber möglich.
Denn während der Wechseljahre findet zwar eine hormonelle Umstellung statt, die den Zyklus verändert. Die Eierstöcke sind immer weniger aktiv und ein Eisprung wird immer seltener stattfinden.
Dennoch ist es möglich, dass euch auch nach mehrmaligen Ausbleiben der Periode ein kleines Wunder geschieht – und schon seid ihr fruchtbar und vielleicht bald darauf schwanger. ... hier gehts weiter

Später Kindersegen – Schwanger mit 50Plus

später kindersegen
Später Kindersegen: Schwanger mit 50Plus

Diese Meldung sorgt im Momant für Schlagzeilen: Die 65jährige Lehrerin Annegret Raunigk aus Berlin und Mutter von 13 Kindern (sowie Großmutter von 7 Enkeln) erwartet nun 9 Jahre nach ihrer letzten Entbindung Vierlinge. (siehe auch den Bericht auf Spiegel Online).
In diesem Artikel werde ich meine persönliche Meinung zu einem Kindersegen mit 50Plus zum Ausdruck bringen, würde mich aber auch über eine rege Diskussion sehr freuen.

Später Kindersegen dank der medizinischen Technik

Inzwischen ist es keine Seltenheit mehr, dass Frauen über 40 Kinder bekommen. Wenn sich aber ein Kinderwunsch mit über 50 einstellt, dann muss die medizinische Technik nachhelfen. Da eine Frau jenseits der Wechseljahre keine Eizellen mehr produzieren kann, werden Eizellen von einer Spenderin entnommen und in der Petrischale künstlich befruchtet. Parallel dazu muss die künftige Mama mittels einer Hormontherapie vorbereitet werden, bis man ihr die vorbereiteten Zellen implantieren kann. Wie immer bei künstlichen Befruchtungen kommt es hier häufig zu Mehrlingsschwangerschaften, die an sich bereits ein Risiko darstellen. Dazu kommt dann noch das Risiko einer späten Schwangerschaft.
Die Implantierung fremder Eizellen ist in Deutschland nicht erlaubt, aber in anderen Ländern, Spanien, Türkei, Ukraine oder USA möglich. Meistens sind mehrere Behandlungen nötig, die aus eigener Tasche bezahlt werden müssen. ... hier gehts weiter

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du weiterliest, gehe ich davon aus, dass das für dich OK ist weitere Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close