Geht nicht gibts nicht – Der StuhlStuhl Toilettenhocker

geht nicht gibts nicht
Das darf nicht sein, dass hier nichts mehr geht!

Heute wende ich mich einmal mit einem heiklen Thema an euch – aber vielleicht ist das auch nur für mich so ein bisschen …. heikel.
Es geht um unseren Darm und dessen Entleerung und um das Problem der Verstopfung.
Und es wird um meine Erfahrungen mit dem StuhlStuhl Toilettenhocker gehen, den ich in den letzten Tagen ausprobiert habe.

Verstopfung – Nicht nur ein Frauenproblem

Etwa 27 Prozent der Bevölkerung in den Industrienationen leiden an Verstopfung (Obstipation). Wir Frauen sind doppelt so häufig davon betroffen, als die Männer und mit zunehmenden Alter wird das auch nicht unbedingt besser.
Die Ursachen sind vielfältig. Aber gerade bei uns Frauen in den besten Jahren stehen diese Probleme oft mit der einer körperfeindliche Erziehung im Zusammenhang.
Aber allgemein betrachtet macht es unser „moderner“ Lebensstil unserem Darm nicht unbedingt einfacher, sich ordnungsgemäß zu entleeren. Wir ernähren uns mit zuwenig Ballaststoffen, trinken zuwenig Wasser und bewegen uns nicht ausreichend. Dafür haben wir aber viel Stress.
Das alles ist uns spätestens nach dem Bestseller „Darm mit Charme“ bestens bekannt.

Darmbeschwerden

Verstopfung alleine ist ja noch keine Krankheit, aber aus diesem Symptom heraus können sich verschiedene Erkrankungen entwickeln.
Reizdarmsyndrom und Hämorrhoiden können ja schon beinahe als Volkserkrankungen bezeichnet werden. Bei vielen Menschen geht ohne Abführmittel gar nichts mehr – und sind gerade viele dieser Mittelchen Gift für die Darmflora.

Geht nicht gibts nicht – dank dem StuhlStuhl

Abhilfe dagegen verspricht der StuhlStuhl, ein Toilettenhocker aus der Schweiz. Die Hersteller gehen von dem Umstand aus, dass der Mensch früher sein Geschäft in der Hocke verrichtet hat. Dabei bildet der Oberkörper einen optimalen Winkel für die Darmentleerung. Hingegen wird beim Sitzen auf unseren modernen Toiletten unser Rücken in einem 90° Winkel abgeknickt – und damit auch der Darm.
Mit diesem Toilettenhocker kann wieder die optimale Haltung auf dem Klo eingehalten werden:

Darmentleerung in der Hocke
Die Evolution des Toilettengang

Der StuhlStuhl – Mein Erfahrungen

Der StuhlStuhl besteht aus stabilen, strapazierfähigen und abwaschbaren Kunststoff und passt perfekt unter jede handelsübliche Toilette.  Wobei die Modelle, die an der Wand hängen, hier ganz klar im Vorteil sein dürften. Kunststoffauflagen unter den Füßen sorgen für die nötige Rutschfestigkeit, so dass auch Kinder den Hocker benutzen können.
Schade finde ich, dass es in nur in Weiß gibt.

Das Sitzen mit extrem angezogenen Beinen war für mich in den ersten Tagen recht gewöhnungsbedürftig. Eine große Erleichterung bemerkte ich am ersten Morgen deshalb noch nicht. Aber mit der Zeit kam ich mit der Sitzposition besser zurecht und fühle mich in dieser Haltung wohl.
Geht nicht gibts nicht? Bei mir nicht mehr, denn die Wirkung der optimal geraden Körperhaltung tut mir sehr gut. Auch das Gefühl einer eher unvollständigen Entleerung habe ich nun auch nicht mehr.

Der StuhlStuhl kostet je nach Bestellmenge um die 20,00 €. Beziehen könnt ihr ihn ganz praktisch über Amazon, eventuell kommt hier noch der Versand mit dazu.

Vielen Dank an die Firma Bühler eCommerce für diese Kooperation. Dieser Produkttest hatte keinen Einfluss auf meine persönliche und freie Meinung. Die Gestaltung des Beitrags wurde mir selbst überlassen.

Beitragsbild: Geht nicht gibts nicht ©frau-sabienes.de
Produktfotos: StuhlStuhl Toilettenhocker ©stuhlstuhl.ch
Text: Geht nicht gibts nicht – Der StuhlStuhl Toilettenhocker ©frau-sabienes.de

Ähnliche Artikel:

4 Kommentare

  1. Ich habe bzw. hatte mal einen wirren Traum: Irgendwann ist dieses 1. Anthropozän gelaufen. Die heutigen Menschen sterben aus oder sind einfach weg. Viel Zeit später entwickeln sich dann neue Menschen, die genauso aussehen wie wir und die auch wieder ein neues Anthropozän aufbauen. Und hier wird es interessant. Sie finden bei den Überresten der Vor-Menschheit (also uns) nur Toiletteneinrichtungen (Scheiße bleibt eben …. sic!) und fangen dann an zu denken. Um es kurz zu machen: Weil sie keine Knochenüberreste finden, gehen sie davon aus, dass wir 3-Meter-Riesen gewesen sein mussten, weil die Kloschüsseln so hoch gebaut waren. Gibt Sinn, oder …? Na ja, es war nur so ein wirrer Traum…

    1. @Adelhaid: Träum weiter! Ich google derweilen mal den Begriff Anthropozän 😉
      Falls es aber dennoch Knochenfunde geben sollte, werden sich die neuen Menschen über diese Rasse wundern, bei denen die kleinen Zehen Spuren von schlecht verheilte Knochenbrüche aufweisen.

      LG Sabienes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du weiterliest, gehe ich davon aus, dass das für dich OK ist weitere Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close