Frau Sabienes räumt auf: Badezimmer!

badezimmer
Frau Sabienes räumt auf

Als ich euch vor zwei Monaten den Ratgeber Goldschnitte von Sabina Wachtel vorgestellt habe, hatte ich euch ein Thema aus dem Buch vorenthalten, welches mich sehr inspiriert hat.
Mit gutem Grund! Denn Frau Wachtel plädiert dafür, dass wir unser Badezimmer aufräumen.
Und da fallen mir sämtliche Todsünden ein …

Unsere Badezimmer im Haus

Mein Mann und ich teilen uns ein kleines Bad, für dessen fortschreitende Zumüllung ich ganz alleine zuständig bin. Dies liegt weniger an irgendwelcher Deko, sondern an  Kosmetika, die sich scheinbar von alleine in diesem Raum einfindet und zum Teil in die Jahre kommt.
Denn seien wir uns mal ehrlich: Wir haben alle unsere 2, 3, 4 Lieblingsprodukte, bei dem Rest handelt es sich um Fehlkäufe oder Inhalte aus Beauty-Boxen.

Haltbarkeit von Kosmetika

Kosmetik ist nur begrenzt haltbar, sobald sie einmal benutzt wurde, bildet sie in der feuchtwarmen Atmosphäre eines Badezimmers einen

Haltbarkeitsdatum
24 Monate oder so

komfortablen Nährboden für allerlei Pilze und Keime.
Wimperntusche hält zum Beispiel nur 6 Monate lang – gut, die wird bei mir nicht alt. Aber Kajalstifte kann man nach einem Jahr wegschmeißen. Cremes und Lotionen können bis zu 1 Jahr aufbewahrt werden, aber wenn sie ranzig riechen, muss man sich von ihnen verabschieden. Bei Nagellacken kann es passieren, dass sie nach 1 Jahr nicht mehr gut haften. Lippenstifte halten 1 bis 3 Jahre. Übrigens gibt es eine EU-weite Kennzeichnungspflicht für Kosmetika. Die besteht aus nebenstehendem Logo mit einer Monatsangabe. Wenn man nichts mehr entziffern kann: weg damit. Wenn die Sachen nicht gut riechen: auch weg. Und im Zweifelsfall sowieso. Denn mit überalterten Produkten tun wir uns gar keinen Gefallen.

Frau Sabienes räumt auf: Badezimmer!

Zurück zum Aufräumen. Ich habe mir einen halben Tag Zeit genommen und mein Badezimmer aufgeräumt und alles weggeschmissen, was ich seit 1 Jahr nicht mehr verwende, wo das Haltbarkeitsdatum abgelaufen war, was ich nicht mag oder was ich nicht vertrage.
Auf dem Foto seht ihr eine Auswahl von vorzeigbaren Dingen, die ich weggeworfen habe (es gibt noch mehr, aber es erschien mir nicht alles so fotogen). Zum Beispiel das Gesichtswasser ganz links war aus der Glossybox, aber leider bekomme ich Pickel davon. Die gelbe Tube davor sollte mich gegen Zellulitis schützen, das war 2007. Dazu kommen ein paar Gesichtsmasken, für die ich mir nie die Zeit genommen habe und ein paar fürchterliche Lippenstifte und schlecht malende Kajals.

Fazit:

Mein Badezimmerschrank ist zwar nicht komplett entleert, verfügt aber nun über viel mehr Platz. Ich muss morgens (halbblind, weil ohne Brille) nicht lange suchen, sondern finde sofort den Stift oder den Puder, den ich suche.
Aufräumen oder Ausmisten macht sehr viel Spaß, es hat etwas Befriedigendes an sich, man gewinnt ein bisschen mehr Klarheit über sich selbst. (ZEN oder FengShui lassen grüßen)
Diese Aktion hat mir so viel Spaß gemacht, dass ich mir vorgenommen habe, jeden Monat etwas Bestimmtes aufzuräumen: Meine Festplatte, den Dachboden, den Kleiderschrank oder irgendwas anderes.
Was meint ihr: Soll ich aus dieser Aktion eine Blogaktion machen? Hättet ihr Lust dazu und macht mit?

Foto: Frau Sabienes räumt auf ©frau-sabienes.de
Text: Frau Sabienes räumt auf: Badezimmer! ©frau-sabienes.de

4 Kommentare zu “Frau Sabienes räumt auf: Badezimmer!

  1. Hallo Sabine,

    uff ich müsste das eigentlich auch einmal machen. Oft teste ich Produkte von den Boxen an und dann lege ich sie in die unendlichen Weiten meines Bades in verschiedene Schränke und fristen dort ihr einsames Leben. Da hat sich sicher auch einiges angesammelt, das weg gehört.
    LG Tanja

    • Frau Sabienes sagt:

      @Tanja: Seitdem ich mir manchmal Boxen bestelle, ist mein Badezimmer regelrecht explodiert. Da kommt wirklich eine Menge zusammen. Ich freue mich nun, weil ich wieder einen Überblick habe und mir gleich mal ein neues Parfüm gekauft! 😉
      LG
      Sabienes

  2. Solche Entrümplungsaktionen habe ich auch immer wieder. Muss auch sein. Ich nehme mir meistens immer nur Teile eines Raumes vor. Eine Schublade .. ein Schrank…. Aber da kommt auch schon einiges zusammen.
    lg

    • Frau Sabienes sagt:

      @Karin: Man soll sich beim Entrümpeln nicht zu viel auf einmal vornehmen, sonst ist man so fertig, dass man gar nichts mehr machen mag. Ein Schrank kann einem schon mal den Tag verderben 😉
      LG
      Sabienes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.