Kategorie: Allgemein

Hamburg, Feiern, DSGVO – Monatsrückblick und Monatscollage Mai

hamburg und dsgvo in der monatscollage mai
Hamburg, Feiern und die DSGVO

Wenn ich in späteren Jahren einmal an den Mai 2018 zurückdenke, wird es vielleicht für mich der Monat sein, in dem ich so viel Arbeit mit der DSGVO gehabt habe. Und eigentlich ist das schade, wenn man sich von solchen Verordnungen den absolut schönen Wonnemonat vermiesen lässt. Aber wie ich es in diesem Artikel bereits erzählt habe, bin ich beruflich sehr damit involviert. Und es ist wirklich eine Heidenarbeit, Internetseiten datenschutzkonform umzustellen.

Dabei ist im Mai noch viel mehr passiert und davon erzähle ich euch in meinem Monatsrückblick, bzw. Monatscollage.
... hier gehts weiter

Frau Sabienes ist im Stress (DSGVO und mehr)

im stress
Frau Sabienes ist im Stress

Diesen Artikel schreibe ich gerade mal eben so zwischen Tür und Angel für alle meine Leser und Leserinnen, die sich vielleicht wundern, warum es hier so lange keinen neuen Artikel mehr gegeben hat.
Keine Angst! Ich habe noch nicht mit dem Bloggen aufgehört!
Aber …

Frau Sabienes ist im Stress

Geburtstage, Hochzeitstag, Muttertag (Vatertag) … der Mai ist bei mir von Haus aus ein schöner, wenn auch partiell eher stressiger Monat.
In diesem jJahr kommt aber noch als absoluter Härtefall diese ganze Geschichte mit der DSGVO mit dazu. Das bedeutet für mich: Ich muss nicht nur meine vielen privaten, sondern auch die beruflichen Internetprojekte umstellen, damit sie konform der Datenschutzgrundverordnung laufen. ... hier gehts weiter

Freud und Leid im April – Monatscollage und Monatsrückblick

freud und leid im april
Meine Monatscollage im April 2018

Im April lagen bei mir Freud und Leid sehr eng beisammen. Tatsächlich und gottseidank waren aber die schönen und freudigen Momente in der Überzahl.
Und manchmal gehört es auch einfach zum Leben mit dazu, einmal einen Verlust zu erleben und eine Traurigkeit zu verspüren. Diese Momente machen einen dankbar für all das Gute, was man im Leben hat.

Aber erstmal werde ich euch von den freudigen Erlebnissen in diesem Monat erzählen! Und keine Angst, ich werde euch auch diesmal mit dekorativen Ostertorten und überladenen Osterbrunchtafeln verschonen. ... hier gehts weiter

So war’s im März 2018 – Eine Monatscollage und zugleich Monatsrückblick

märz 2018 Monatsrückblick
So war’s im März 2018!

Hier kommt wieder meine beliebte und zugleich berüchtigte Monatscollage für den März 2018.
Beliebt deswegen, weil ich sowas wirklich sehr gerne schreibe.
Berüchtigt aber vielleicht auch, weil ich gar nicht weiß, ob euch ein solcher Monatsrückblick überhaupt interessiert! Besonders dann, wenn gar nicht viel bei mir passiert ist und nur von sehr wenigen Highlights berichten kann.
Schreckt ihr dann auf und rollt mit den Augen, wenn ein solcher Artikel in eurem Feedreader auftaucht? Sagt mir eure Meinung! (Ob sich dann was ändern wird, kann ich noch nicht sagen …) ... hier gehts weiter

Tipps für den lästigen Frühjahrsputz [enthält Werbelink]

frühjahrsputz
Macht ihr einen Frühjahrsputz?

Putzen kann ein echter Alptraum sein – besonders dann, wenn man sich gezwungen sieht, einen Frühjahrsputz durchzuführen. Ganz abgesehen davon, dass ich es besser finde, kontinuierlich übers das Jahr hinweg das Haus sauber zu halten, gibt es auch hier (fast) mühelose Lösungen. Wenn ihr nach einem arbeitsreichen Tag nach Hause kommt, ist wahrscheinlich ein Großputz das Letzte, was ihr brauchen könnt. Und an den Wochenenden verbringt ihr mit Sicherheit eure Freizeit auch viel lieber mit schöneren Dingen, statt langweilige Haushaltsarbeiten zu machen. ... hier gehts weiter

Bin ich nun Kunde oder Kundin? Eine Diskussion über Frauenrechte

kunde oder kundin
Kunde oder Kundin? Spricht mich das generische Maskulinum an?

Marlies Krämer, eine rüstige Rentnerin aus dem Saarland fühlt sich als Frau diskriminiert. Denn ihre Sparkasse spricht sie in Formularen nicht als Kundin, sondern mit dem männlichen Kunde an. Und das, obwohl sie eine Frau ist.
Sie scheiterte nun mit ihrer Klage vor dem Bundesgerichtshof, ihr Kreditinstitut darf sie nun weiterhin als Kunde titulieren.
„Was für eine herbe Niederlage für die Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau und Kunde oder Kundin!“, könnte man sich nun beschweren.
Wenn man das denn wollte. ... hier gehts weiter