Schlagwort: figur

7 Fehler beim BH-Kauf, die du unbedingt vermeiden solltest!

fehler bh-kauf
Wetten, dass du beim BH-Kauf mindestens einen dieser Fehler schon mal gemacht hast?

Zu diesem Artikel hat mich die Draufgängerin inspiriert.

Allerdings ging es bei ihr um Schuhe und um die Tatsache, dass 20% aller Frauen zu kleine Schuhe tragen.
Diese Zahl an sich wäre eigentlich schon schlimm genug. Aber laut einer Statistik tragen rund 80% aller Frauen nicht nur zu kleine Schuhe, sondern auch den falschen BH.
Um diesem Martyrium zu entgehen, habe ich mich heute mit den häufigsten Fehlern beim BH-Kauf befasst.

Fehler beim BH-Kauf

  1. Das Körbchen-Klischee
    Körbchen gibt es in den Größen A, B, C, D, E, F und höher. Was viele von uns gar nicht wissen ist, dass die Körbchengröße in der Relation mit dem Brustumfang steht.
    Die BH-Größe 85F hat also viel kleinere Cups, als beispielsweise 70F, obwohl da der gleiche Buchstabe steht.
  2. Der BH ist zu groß
    Vielleicht ist hier der Wunsch der Vater des Gedankens oder du glaubst, dass zu große Cups oder eine zu große Brustweite bequemer sind. Aber die Brüste werden in den Körbchen nicht sicher sitzen, das könnte peinlich werden.
    Schlimmstenfalls wird dieser Umstand unangenehm bis ungesund, wenn du Sport machst, besonders beim Laufen.
    Wenn der Gurt deines BHs am Rücken hochrutscht und die Brüste nicht richtig gehalten werden, liegt das an einer zu großen Brustweite. Also entweder enger stellen oder die nächst kleinere Größe wählen.
  3. Der BH ist zu klein
    Probierst du deinen BH vor dem Kauf im Geschäft an? Ich weiß, dass das lästig ist, aber du solltest das tun. Denn vielleicht hast du gerade wegen einer fiesen Hormonschwankung zugenommen – unsere Brüste sind meistens die Körperteile, die von Wechseljahren am meisten profitieren. Viele Frauen bekommen auch im Laufe ihres Lebens einen breiteren Brustkorb.
    Ein Büstenhalter soll unsere Brüste halten, aber niemals zerquetschen, weder nach oben, noch zur Seite.
  4. Der Mittelsteg
    Achte einmal auf den Mittelsteg zwischen den Körbchen. Dieser sollte flach am Brustbein anliegen und nicht abstehen. Entweder hast du die falsche Größe oder ein ungeeignetes Modell erwischt, das gar nicht zu deinem Körperbau passt.
  5. Du kaufst einen billigen BH
    Achte auf Qualität, damit dein neuer BH dir nicht nach 3 Wäschen um die Ohren fliegt oder die Elastizität verliert. Waren von billigen Ramschmodeläden werden oft unter unsäglichen Produktionsbedingungen hergestellt und sind mit in Deutschland nicht zugelassenen Mitteln behandelt.
    Auch aus diesen Gründen sollte man auf die Qualität achten.
  6. Minimizer und Push-up
    Gerade wenn du eine große Oberweite hast und einen Minimizer tragen möchtest, solltest du dir das gut überlegen. Die Brüste wirken zwar kleiner, aber von der Seite sehen sie plattgedrückt aus und du wirkst breiter, als du eigentlich bist. Außerdem sind Minimizer-BHs oft unbequem.
    Ein BH mit einer seitlichen Stützfunktion wäre die bessere und schönere Lösung.
    Einen Push-up hingegen benötigen die wenigsten Frauen. Besser ist es, wenn du ein Modell wählst, das deine Brüste leicht anhebt und formt.
  7. Du gehst erst gar nicht einkaufen
    Ich will hier beileibe nicht für erhöhten Konsum werben. Aber wenn deine BH-Kollektion schon ein paar Jahre alt ist, ist sie ganz einfach alt.
    Damit meine ich, dass dir die Teile nicht mehr passen, weil du ein anderes Gewicht hast, weil sie beim Waschen eingegangen sind und/oder weil das das Elasthan im Gewebe ausgeleiert ist.
    Faustregel: Alles, was unbequem sitzt, sollte möglichst entsorgt werden.

Warum sollten wir unbedingten den richtigen BH kaufen?

Ein schlecht sitzender BH ist nicht nur ganz einfach unkomfortabel. Auf die Dauer schädigt er unsere Muskulatur an Rücken, Schultern und Nacken und sorgt dort für chronische Verspannungen und Kopfschmerzen.
Wenn ein Modell zu klein ist, wird die Haut nicht richtig durchblutet. Die Folge sind dann starke Druckstellen und unter Umständen sogar Ekzeme. ... hier gehts weiter

Vollweiber – Was sind das für Frauen und gehöre ich dazu?

vollweiber
Bin ich ein Vollweib?

Vollweib – diese Bezeichnung habe ich zum ersten Mal im Zusammenhang mit den Schauspielerinnen Chiristine Neubauer und Veronika Ferres gehört.
Ich verstand gleich, dass sich dieser Begriff wohl auf die Figur der beiden Damen bezog. Aber obwohl wir uns hier wohl ganz ähnlich sein dürften, konnte ich mich mit diesen Frauen nicht so recht identifizieren.
Deswegen wollte ich in die Schublade „Vollweib“ nicht gesteckt werden.
Dies war für mich als Aussage viel zu plakativ, zu sehr auf das Aussehen bezogen und zu bemüht tolerant gegenüber Frauen, deren BMI oberhalb der Nachweisgrenze liegt. ... hier gehts weiter

Cholesterin und die große Lüge

Eier haben viel Cholesterin
Böses, böses Cholesterin

Ich weiß nicht, ob ihr diese Erfahrung auch kennt. Aber jedes Mal, wenn mein Arzt ein Blutbild von mir sehen wollte, gab es zusammen mit dem Befund den gleichen Stress: Meine Cholesterinwerte waren immer zu hoch! Und das ganz unabhängig davon, welcher Ernährungslehre ich gerade nachging. Ich konnte mich gerade in einer vegetarischen Phase befinden, Diät machen, Unmengen an Schokolade gegessen haben oder gerade von einem zünftigen Grillabend gekommen sein – ich hatte und habe immer zu viel Cholesterin im Blut.
Das führte natürlich zu eindringlichen Ermahnungen von ärztlicher Seite und einmal wurde ich ich sogar zu einer Ernährungsberaterin geschickt, die mich nach einem mehrstündigen Input mit der Empfehlung, es doch mal mit Margarine zu versuchen, entließ.
Heute weiß ich, dass diese hohen Werte genetisch bedingt sind, außerdem ist auch das HDL, also das „gute Cholesterin“ mannigfaltig in meinem Blut zu finden. ... hier gehts weiter

Die Kalorienlüge von Hans-Ulrich Grimm

die kalorienlüge
Wie uns die Nahrungsmittelindustrie dick macht

Die Supermarktregale sind voll von kalorien- und fettreduzierten Nahrungsmittel, in den Zeitschriften wird uns in jedem Frühjahr eine neue Diät angepriesen, für unsere Traumfigur nehmen wir an teuren Programmen teil oder legen uns sogar unters Messer. Und trotzdem werden wir immer dicker! Dabei ist dieses Phänomen nicht nur eine Erscheinung der Industrienationen, auch in ärmeren Ländern gibt es eine eklatante Gewichtszunahme zu beobachten.
Die Ursache findet sich bei den Zusatzstoffen in den industriell verarbeitenden Lebensmitteln, genauso wie in Botenstoffe, die über Tiermast, aber auch über die Anbauflächen und über Plastikverpackungen in unsere Nahrung geraten.
Wie können wir diesem Teufelskreis entkommen? ... hier gehts weiter

Hüttenzauber bei den Glückspilzmomenten im April

Glückspilzmomente april
Glückspilzmomente im April

Wir haben bereits den 10. Mai und es wird Zeit, dass ich euch von meinen Glückspilzmomenten im April erzähle, bevor dieser Monat auch wieder vorbei ist.
Der April war bei mir turbulent und zugleich arbeitsreich, dass bedeutet, dass ich keine Langeweile gespürt habe. Zugleich hat man in solchen Zeiten auch wenig Muße, dafür gab es aber auch wieder viel Spaß!

Hüttenzauber

Seit einigen Jahren treffen wir uns in jedem Jahr mit ein paar Freunden auf einer Hütte in den Kitzbüheler Alpen. Diese ist sehr spartanisch eingerichtet: Es gibt genau 1 Klo, 1 Dusche und 2 Waschbecken (eins mit warmen Wasser) für 16 Personen oder mehr; gekocht, gesessen, gelebt wird in einer großen Wohnküche und um einen herum gibt es viele Berge. Und meistens erlebt man dort auch noch einen Wintereinbruch, sogar wenn man erst Mitte April dort aufschlägt, so wie wir. Ich hatte große Bedenken, dass wir uns bei den angesagten Witterungsbedingungen nicht fürchterlich auf die Nerven gehen werden und statt einem Hüttenzauber einen Hüttenkoller erleben werden. Aber wir haben uns alle gut vertragen und viel Spaß gehabt, auch wenn es am Sonntag Morgen vor dem Haus so ausgesehen hat: ... hier gehts weiter

Winkeärmchen und andere Problemzonen

problemzonen
Ist ein Frauenkörper eine einzige Problemzone?

Bauch, Beine, Po – unser Frauenkörper scheint aus vielen Problemzonen zu bestehen. Ganz abgesehen von den Parametern des Brustumfangs jammern viele von uns über Reithosenspeck oder unförmige Beine.
Bei mir ist es übrigens der Bauch – mal ganz nebenher bemerkt.
Und zu diesem BBP-Trio gesellt sich noch eine Vierte dazu: Die Winkeärmchen!

Was sind Winkeärmchen?

An der Rückseite der Oberarme sitzt der dreiköpfige Armmuskel, auch Trizeps genannt. Da besonders Frauen meiner Generation selten dazu angehalten worden sind, ihre „Muckis“ zu trainieren, sind die Oberarmmuskeln meistens nicht optimal definiert. Dazu kommt, dass wir Frauen generell eine sehr dehnbare Haut haben und manchmal auch noch ein labiles Bindegewebe. Hebt Frau dann den Arm (um zu winken), sieht man unter den Oberarmen schlaffe Haut (hängen). Tatsächlich leiden sehr viele Frauen unter dieser Problemzone, obwohl sie den meisten Männern an ihrer Partnerin gar nicht so auffallen wird. ... hier gehts weiter