Schlagwort: Gesellschaft

Recht auf Zukunft – Stoppt Gewalt gegen Mädchen! [Sponsored Post]

zukunft
Keine Gewalt gegen Mädchen

Vor mehr als 25 Jahren wurde in der Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York die UN-Kinderrechtskonvention verabschiedet. Diese soll laut Vertrag ermöglichen, dass alle Kinder dieser Welt ohne Gewalt und Armut aufwachsen können. Obwohl fast alle Staaten dieses Abkommen ratifiziert haben, leben weltweit 95 Prozent aller Kinder in Gebieten, in denen Gewalt, Terror und Armut an der Tagesordnung sind.
Und da die Mädchen meist an unterster Stelle der Hierarchie stehen, sind sie am stärksten von Hunger, Elend, Bürgerkrieg und verqueren Religionsdogmen betroffen.
Deswegen hat das Kinderhilfswerk Plan International nun eine Kampagne mit dem Motto: „Gewalt gegen Mädchen“ gestartet. ... hier gehts weiter

Familie im Wandel der Zeit und der Mythos

familie
Mythos Familie

Familie als Hort von Harmonie, Fürsorge und Glück ist auch so ein Mythos.
Genauso wie der zunehmende Verfall der Familien ein Mythos sein könnte – das behaupte ich jetzt mal, ohne definitive Zahlen zu kennen.
Aber ich sage, dass sich die Familie in ihrer Struktur gewandelt hat.

Die Familie ganz viel früher

Früher war die Familie nicht unbedingt eine Brutstätte der Harmonie, wegen der man abends vor dem offenen Feuer saß und Lieder gesungen hat. Denn in den meisten Familien ging es ums schiere Überleben und eine Liebesheirat war oft Luxus oder Zufall. Der Inbegriff der glücklichen Gemeinschaft, der Rückzugsort im trauten Heim, entwickelte sich erst mit dem aufkommenden Bürgertum in der Mitte des 19. Jahrhunderts.
Tatsächlich gab es innerhalb der Familien sehr viel Gewalt und Willkür, meist ausgehend vom Mann, dem allmächtigen Vater. Frauen galten per Definition als minderwertig und die Kinder sowieso. Und schlagen durfte man beide, das gehörte dazu.
Auch der Mythos Großfamilie, bei der mehrere Generationen unter einem Dach wohnten und füreinander da gewesen waren, stimmt so nicht immer. Die Menschen starben früh an Krankheiten, wie die Pest, Unternährung, Wochenbett oder Krieg. Dementsprechend waren die Familien auch mehr oder weniger dezimiert oder zusammengewürfelt.
Und dem nicht zu vermeidenden Kinderreichtum stand eine immens hohe Kindersterblichkeit gegenüber. (Quelle: Bundeszentrale für Politische Bildung) ... hier gehts weiter

Das innere Korsett – Gabriela Häfner und Bärbel Kerber

innere korsett
Wie Frauen dazu erzogen werden, sich ausbremsen zu lassen

Aus dem Klappentext:

Frauen dürfen heute alles – und kommen trotzdem nicht voran. Geblendet von einigen Beispielen erfolgreicher Karrierefrauen, übersehen wir, dass Frauen heute keineswegs vorpreschen, sie treten auch nicht auf der Stelle, sie rudern viel eher zurück. Frauen Feigheit vorzuwerfen, ist allerdings zu kurz gedacht. Vielmehr handelt es sich um Mechanismen, die ihnen von klein auf anerzogen werden und wie ein inneres Korsett wirken. Zwar werden Mädchen dazu ausgebildet, beruflich durchzustarten, zugleich wird von ihnen jedoch erwartet, liebevoll und fürsorglich zu sein. Umsicht und Sanftmütigkeit helfen ihnen aber im Arbeitsleben – und auch in Auseinandersetzungen mit dem eigenen Partner – nicht weiter. Maßnahmen wie beispielsweise die Frauenquote haben nur begrenzten Einfluss, denn sie setzen viel zu spät an. Dieses Buch zeigt, wie Mädchen in der Pubertät ihr Selbstvertrauen verlieren und Frauen immer noch durch uralte Rollenbilder ausgebremst werden.  ... hier gehts weiter

Robert Zimmermann wundert sich über die Liebe

Robert Zimmermann
Ein Roman von Gernot Griksch

Robert Zimmermann macht alles richtig.
Er hat den richtigen Job (Publicity Manager irgendwas mit Games, aber wichtig), wohnt in der richtigen Stadt (Hamburg), hat die richtige Freundin, die richtigen Hobbies und eine coole Wohnung. Nach einem Ketschup-Unfall an einem Würstchenstand bringt er sein verschmutztes Sakko in die nächste Schnellreinigung und begegnet dort der Frau seines Lebens. Monika ist zwar schön, sexy und intelligent, aber 16 Jahre älter als er und Mutter eines pubertierenden Sohns.
Robert Zimmermann setzt alles daran, diese Frau für sich zu gewinnen. Aber Monika hat berechtigte Zweifel an der Zukunft dieser Beziehung und seine, sowie ihre Freunde haben dies auch. Zudem hat Robert noch ganz andere Sorgen: Seine lesbische Schwester Pia erwartet ein Kind, sein Mitbewohner Ole versucht, alle ledigen Frauen von Hamburg zu daten und sein Vater erlebt gerade einen zweiten Frühling mit einer Frau, die seine Tochter sein könnte.
Über die Liebe kann man sich nur wundern … ... hier gehts weiter

Altweibersommer – Die beste Jahreszeit überhaupt!

altweibersommer
Warm und sonnig, aber nicht mehr heiß

Vielleicht ist er nun schon vorbei, vielleicht können wir noch ein paar Tage die meiner Überzeugung nach die beste Jahreszeit überhaupt genießen: Es geht um den Altweibersommer!
Wenn die große Hochsommerhitze vorüber ist und die Nächte wieder angenehm kühl werden, erleben wir meistens ein mehr oder weniger stabiles Hochdruckgebiet, dass das sich nun färbende Laub in allen Tönen erstrahlen lässt.

Woher kommt die Bezeichnung ‚Altweibersommer‘?

Über die Herkunft dieser Bezeichnung kann man nur mutmaßen.
Vielleicht rührt er daher, weil dies nun die Zeit ist, in der sich Frauen in den besten Jahren, wir „alten Weiber“ also, wieder nach draußen in die Sonne trauen? Denn die meisten von uns vertragen ja die Hitze im Sommer nicht mehr ganz so gut. Aber dieser Erklärungsversuch ist rein spekulativ. ... hier gehts weiter

Männer gehen einkaufen – Frauen gehen shoppen!

männer gehen einkaufen
Männer und Frauen – Selbst beim Shoppen gibt es hier die größten Unterschiede

Ich muss euch vorweg warnen, denn meine folgenden Ausführungen werden nicht ohne Klischees und Vorurteile auskommen – vielleicht gilt das sogar für die ein oder andere Beleidigung. Und natürlich trifft alles in diesem Artikel Gesagte weder auf meine Familienmitglieder, noch auf Freunde, Freundinnen und am allerwenigsten auf mich selbst zu!

Das Thema ist gewohnt heikel und dreht sich einmal wieder um „La petite différence“ – um den kleinen Unterschied. Zwischen Männer und Frauen.
Diesmal beim Shoppen. ... hier gehts weiter

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du weiterliest, gehe ich davon aus, dass das für dich OK ist weitere Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close