Die Antibabypille feiert Geburtstag oder: Die Pillen-Revolution!

Die Antibabypille feiert Geburtstag oder: Die Pillen-Revolution!

die antibabypille
Happy Birthday, Antibabypille!

Wir haben in diesem Monat einen ganz wichtigen Geburtstag vergessen – oder fast.
Es ist ein Geburtstag oder besser gesagt, ein Jubiläum,  dass das Leben von uns Frauen grundlegend verändert hat. Fast weltweit!
Ich spreche von der Markteinführung der Antibabypille, salopp als Pille bekannt und in der Fachsprache als Orale Kontrazeptiva bezeichnet.

Die Antibabypille feiert Geburtstag

An der Möglichkeit einer hormonellen Verhütung in Tablettenform hatte man schon in den 1920er Jahren geforscht. Aber durch die Zustände während des Zweiten Weltkriegs wurden diese Arbeiten erst mal auf Eis gelegt.
Am 1. Juni 1961 kam die 1. Antibabypille unter dem Namen Anovlar samt all ihrer Nebenwirkungen und kontroversen Diskussionen auf den westdeutschen Markt. Damals durfte sie nur verheirateten Frauen, die schon drei bis vier Kinder hatten und über dreißig Jahre alt waren, verschrieben werden.
Für ein solches Rezept musste der Arzt bei ihnen Regelbeschwerden diagnostizieren.

Der Verfall der Sitten und der Pillen-Papst

In den ersten Jahren nach der Markteinführung war die Pille sehr umstritten und fast schon verpönt. Sie galt als medizinisch bedenklich und das nicht ganz zu Unrecht. Denn die ersten Modelle waren um ein vielfaches stärker dosiert, als heute üblich. Viele Ärzte wussten gar nichts damit anzufangen, wenn auf einmal Patientinnen in ihre Praxis kamen, um sich die Pille verschreiben zu lassen.
Man befürchtete einen Verfall der Sitten und der Moral.
Die Katholische Kirche konterte fast sofort mit dem Vorwurf der Gottlosigkeit, wenn Frauen sich gegen eine Empfängnis entschieden. Papst Paul VI. verbot offiziell die in einer Enzyklika die Verwendung von künstlichen Verhütungsmittel. Dies brachte dem Kirchenoberhaupt den Beinahmen Pillen-Papst ein und der Kirche etliche Gegner.
Übrigens: Bis heute hat sich in der Katholischen Kirche an dieser Haltung nichts geändert. Man redet bloß nicht mehr so laut darüber.

Die Revolution der Antibabypille

Die Revolution der Antibabypille und was diese Verhütungsmethode für uns Frauen getan hat

Mit der Einführung der Antibabypille begann eine Revolution in den deutschen Schlafzimmern und manchmal auch auf den Rücksitzen von Autos. Denn obwohl sie in den ersten Jahren einen eher zögerlichen Start gehabt hat, schlug sie spätestens in den wilden 68ern ein, wie eine Bombe.
Mit anderen Worten: Die Frauen gaben sich tatsächlich einem gewissen Verfall der Sitten hin. Denn erstmals hatten sie auch Spaß am Sex.

Wie sah die Verhütung vor der Antibabypille aus?

Das weiß ich natürlich nur aus Berichten und Andeutungen. Aber früher gab es halt Kondome, die man irgendwie nicht so gerne benutzen wollte. Eine häufig verwendete Form der Empfängnisverhütung war der Coitus interruptus oder volkstümlich gesagt: „Mann passt auf“. Diese Methode war mehr als unsicher und hinterließ sehr viel Unbill zwischen zwei Liebenden.
Viele Frauen führten auch einen Menstruationskalender, um ihre fruchtbaren und unfruchtbaren Tage zu bestimmen. Dies sorgte dann gerade bei jungen Frauen für die ein oder andere Überraschung.
Ansonsten konnte man auch als Ehepaar immernoch keusch bleiben, wenn man keine Kinder wollte.

Was haben wir Frauen der Pille zu verdanken?

  • Seit der Einführung der Antibabypille (bzw. seit der Entwicklung einer Pille, bei der eine Frau nicht sofort an Thrombosen oder Tumoren erkrankt ist), haben wir die freie Wahl, ob und wann wir Kinder in die Welt setzen wollen. Und das ganz unabhängig von unseren persönlichen Plänen, unserem sozialen Status und körperlich-medizinischen Gründen.
  • Wir sind bei einer ungewollten Schwangerschaft der gesellschaftlichen Ächtung nicht mehr so ausgesetzt, wie noch in den 1970er Jahren. Damals gab es noch diese Heime „für gefallene Mädchen“, in die Eltern ihre schwangern Töchter einquartiert haben.
  • Wir müssen auf eigene sexuelle Erfahrungen nicht theoretisch bis zur Hochzeitsnacht warten.
  • Unsere Sexualität kann viel lustvoller erlebt werden, wenn wir nicht ständig Angst haben müssen, ungewollt schwanger zu werden.
  • Auch das Verhältnis zu unseren Partnern ist freier geworden und befindet sich mehr in Richtung Augenhöhe.
  • Nach der Etablierung der Pille wurde endlich auch nach alternativen Methoden zur Verhütung geforscht.

Auch wenn man einen etwaigen Verfall der Sitten beobachten kann, ist wohl eher nicht die Antibabypille daran Schuld.

Der Pillenknick

Mit der Einführung der Pille begann der berüchtigte Pillenknick. Nach dem Babyboom am Ende der 1950er Jahre ging die Geburtenrate ab Mitte der 1960er Jahre plötzlich in die Knie. Man kann diesen demografischen Wandel mit all seinen Nachteilen natürlich beweinen.
Andererseits finde ich es besser, zwei Wunschkinder großzuziehen, als ungewollte eine fünfköpfige Rasselbande in die Welt zu bringen, nur weil man mal gerne Sex hat.

Wie sieht heute die Verhütung aus?

Ehrlich gesagt: keine Ahnung! Denn mit dem Thema bin ich seit über zehn Jahren durch und dies ist ja ein Blog für die Frau in den besten Jahren

Ich höre und lese aber immer wieder die Diskussionen junger Frauen über die Nachteile, die die Pille hat. Es ist immernoch nicht ganz unbedenklich, auf diese Weise zu verhüten. Inzwischen gibt es aber auch andere Methoden und sogar die Kondome sind wieder „salonfähig“ geworden.

Eine gute Entwicklung aber ist, dass junge Mädchen meistens keine Schwierigkeiten mehr bekommen, wenn sie schwanger werden. Eine schlechte Entwicklung ist andererseits, dass viele junge Leute eher schlampig mit der Verhütung umgehen.

Fazit:

Für die Emanzipation und das Selbstbewusstsein von uns Frauen hat es kaum eine bessere Erfindung als die Antibabypille geben können. Und klar, von einer solchen Entwicklung profitieren ja auch unsere Männer!
Auch, wenn die Pille auch ihre Nachteile hat, können wir eigentlich froh sein, dass es sie gibt!

Oder wie seht ihr das?

Die Antibabypille

Alle Fotos: Die Antibabypille feiert Geburtstag oder: Die Pillen-Revolution! ©frau-sabienes.de
Text: Die Antibabypille feiert Geburtstag oder: Die Pillen-Revolution! ©frau-sabienes.de

pinit fg en rect red 28 - Die Antibabypille feiert Geburtstag oder: Die Pillen-Revolution!

Zusammenfassung:
Die Antibabypille feiert Geburtstag oder: Die Pillen-Revolution!
Thema
Die Antibabypille feiert Geburtstag oder: Die Pillen-Revolution!
Beschreibung
Am 1. Juni 1960 wurde die Antibabypille in Deutschland eingeführt und eine Revolution ausgelöst. Ohne sie wäre die Emanzipation und Selbstbestimmung von uns Frauen undenkbar.
Geschrieben von:

4 Gedanken zu „Die Antibabypille feiert Geburtstag oder: Die Pillen-Revolution!

    1. @Shadownlight: Inzwischen gibt es viele Alternativen, die auch recht gut funktionieren. Aber ich bin mir sicher, dass ohne die Pille diese Alternativen nicht entwickelt worden wären. Denn der Grundgedanke der Verhütung alleine war schon revolutionär. Und skandalös.
      LG Sabienes

  1. Liebe Sabienes,
    ich wusste gar nicht, dass die Pille sogar ein paar Monate älter ist als ich – jedenfalls auch 1961 „geboren“ 😉 SIe war definitiv ein großer Durchbruch und du kannst davon ausgehen, dass ich es in jungen Jahren krachen habe lassen – bis dann AIDS ein Thema wurde. Da wurden auch Kondome wieder aktiviert, aber damit konnte ich mich nie so richtig anfreunden. Mit meinem Mann bin ich später dann auf die Spirale umgestiegen und mittlerweile bi ich zum Glück auch raus aus dem hormonellen Spiel. Meine Tochter nahm eine Zeitlang die Pille, aber aktuell sind ihr wegen zu viel hormoneller Belastung auch Kondome lieber…
    Herzliche Rostrosengrüße, Traude
    https://rostrose.blogspot.com/2019/07/ruckblick-auf-den-juni-plus-taglilien.html

    1. @Traude Rostrose: Wir haben es alle krachen lassen – mit und ohne Pille! Als diese AIDS-Tragödie losging, war ich bereits mit meinem künftigen Mann zusammen. Ich konnte übrigens die Pille nie nehmen, weil ich sie nicht vertragen habe. Aber damals wurde die Spirale auch jungen Frauen „eingebaut“. Inzwischen bin ich schon sehr froh, dass ich diese Sorgen los bin.
      LG Sabienes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.