Kategorie: Gesundheit

Frühjahrsmüdigkeit – 9 Lifehacks, damit du im Frühling auf die Beine kommst

frühjahrsmüdigkeit
Bist du auch so frühjahrsmüde?

Kennst du das auch?
Draußen tirilieren die Vögel um die Wette, die Natur explodiert in allen Farben, der Wetterbericht kündigt Sonnenschein bei über 20°C an – und du würdest am liebsten sterben.
Oder wenigstens schlafen.
Für immer!

Du leidest nämlich unter Frühjahrsmüdigkeit.

Ich bin so frühjahrsmüde …

Am schlimmsten ist es für mich, wenn es morgens, wenn ich aus dem Haus gehe, noch recht frisch ist und es dann erst gegen Mittag warm wird.  Dann gehe ich nicht zum Auto – ich schleppe mich dahin! Und nach dem Mittagessen ist es ganz vorbei, dann bin ich nämlich auch noch mittagsmüde und das ist natürlich in Kombination mit der Frühjahrsmüdigkeit das Ende von jeglicher Produktivität.
Mein Kopf sagt:  „Draußen scheint so schön die Sonne! Freue dich doch!“
Mein Bauch, mein Herz und mein innerer Schweinehund wollen sich am liebsten vor der ganzen Welt verkriechen.  ... hier gehts weiter

7 Fehler beim BH-Kauf, die du unbedingt vermeiden solltest!

fehler bh-kauf
Wetten, dass du beim BH-Kauf mindestens einen dieser Fehler schon mal gemacht hast?

Zu diesem Artikel hat mich die Draufgängerin inspiriert.

Allerdings ging es bei ihr um Schuhe und um die Tatsache, dass 20% aller Frauen zu kleine Schuhe tragen.
Diese Zahl an sich wäre eigentlich schon schlimm genug. Aber laut einer Statistik tragen rund 80% aller Frauen nicht nur zu kleine Schuhe, sondern auch den falschen BH.
Um diesem Martyrium zu entgehen, habe ich mich heute mit den häufigsten Fehlern beim BH-Kauf befasst.

Fehler beim BH-Kauf

  1. Das Körbchen-Klischee
    Körbchen gibt es in den Größen A, B, C, D, E, F und höher. Was viele von uns gar nicht wissen ist, dass die Körbchengröße in der Relation mit dem Brustumfang steht.
    Die BH-Größe 85F hat also viel kleinere Cups, als beispielsweise 70F, obwohl da der gleiche Buchstabe steht.
  2. Der BH ist zu groß
    Vielleicht ist hier der Wunsch der Vater des Gedankens oder du glaubst, dass zu große Cups oder eine zu große Brustweite bequemer sind. Aber die Brüste werden in den Körbchen nicht sicher sitzen, das könnte peinlich werden.
    Schlimmstenfalls wird dieser Umstand unangenehm bis ungesund, wenn du Sport machst, besonders beim Laufen.
    Wenn der Gurt deines BHs am Rücken hochrutscht und die Brüste nicht richtig gehalten werden, liegt das an einer zu großen Brustweite. Also entweder enger stellen oder die nächst kleinere Größe wählen.
  3. Der BH ist zu klein
    Probierst du deinen BH vor dem Kauf im Geschäft an? Ich weiß, dass das lästig ist, aber du solltest das tun. Denn vielleicht hast du gerade wegen einer fiesen Hormonschwankung zugenommen – unsere Brüste sind meistens die Körperteile, die von Wechseljahren am meisten profitieren. Viele Frauen bekommen auch im Laufe ihres Lebens einen breiteren Brustkorb.
    Ein Büstenhalter soll unsere Brüste halten, aber niemals zerquetschen, weder nach oben, noch zur Seite.
  4. Der Mittelsteg
    Achte einmal auf den Mittelsteg zwischen den Körbchen. Dieser sollte flach am Brustbein anliegen und nicht abstehen. Entweder hast du die falsche Größe oder ein ungeeignetes Modell erwischt, das gar nicht zu deinem Körperbau passt.
  5. Du kaufst einen billigen BH
    Achte auf Qualität, damit dein neuer BH dir nicht nach 3 Wäschen um die Ohren fliegt oder die Elastizität verliert. Waren von billigen Ramschmodeläden werden oft unter unsäglichen Produktionsbedingungen hergestellt und sind mit in Deutschland nicht zugelassenen Mitteln behandelt.
    Auch aus diesen Gründen sollte man auf die Qualität achten.
  6. Minimizer und Push-up
    Gerade wenn du eine große Oberweite hast und einen Minimizer tragen möchtest, solltest du dir das gut überlegen. Die Brüste wirken zwar kleiner, aber von der Seite sehen sie plattgedrückt aus und du wirkst breiter, als du eigentlich bist. Außerdem sind Minimizer-BHs oft unbequem.
    Ein BH mit einer seitlichen Stützfunktion wäre die bessere und schönere Lösung.
    Einen Push-up hingegen benötigen die wenigsten Frauen. Besser ist es, wenn du ein Modell wählst, das deine Brüste leicht anhebt und formt.
  7. Du gehst erst gar nicht einkaufen
    Ich will hier beileibe nicht für erhöhten Konsum werben. Aber wenn deine BH-Kollektion schon ein paar Jahre alt ist, ist sie ganz einfach alt.
    Damit meine ich, dass dir die Teile nicht mehr passen, weil du ein anderes Gewicht hast, weil sie beim Waschen eingegangen sind und/oder weil das das Elasthan im Gewebe ausgeleiert ist.
    Faustregel: Alles, was unbequem sitzt, sollte möglichst entsorgt werden.

Warum sollten wir unbedingten den richtigen BH kaufen?

Ein schlecht sitzender BH ist nicht nur ganz einfach unkomfortabel. Auf die Dauer schädigt er unsere Muskulatur an Rücken, Schultern und Nacken und sorgt dort für chronische Verspannungen und Kopfschmerzen.
Wenn ein Modell zu klein ist, wird die Haut nicht richtig durchblutet. Die Folge sind dann starke Druckstellen und unter Umständen sogar Ekzeme. ... hier gehts weiter

Detox – So entschlackt und entgiftet ihr richtig – 3. Teil über das Fasten

detox
Detox – Ein neuer, alter Fastentrend

Im Moment ist Detox-Fasten in aller Munde, bzw. kenne ich persönlich einige Frauen, die mit dieser Methode im Moment fasten.
Der Begriff kommt aus dem Englischen und bedeutet „Entgiften“. Dieser Prozess findet bei anderen Fastenkuren auch statt, aber mit dieser Fastenform ist es ein bisschen einfacher.

Warum sollten wir überhaupt entgiften und entschlacken?

Diese Frage stellt sich wahrscheinlich jeder, der gerade mitten in einer Fastenkur steckt.
Der Sinn von Entgiftungskuren ist in der Medizinwelt umstritten, weil sich eigentlich der Körper selber regenerieren kann.
Aber wenn wir ihn ständig mit Kaffee, schwarzen Tee, Alkohol, Fleischgerichten, Fertiggerichten, Zucker und Medikamenten bombardieren, fällt ihm dies zunehmend schwer und er übersäuert.
Die Folge davon können zum Beispiel Sodbrennen, Gelenkbeschwerden, unreine Haut und Gewichtszunahme sein. ... hier gehts weiter

Intermittierendes Fasten – 2. Teil der Artikelserie über das Fasten

intermittierendes fasten
Intermittierendes Fasten als Alternative zum Heilfasten?

Hat mein erster Beitrag der Artikelreihe über das Fasten euer Interesse an einer Heilfastenkur geweckt?
Und ihr seid nun im Zweifel, ob eine solche Fastenkur überhaupt für euch praktikabel oder alltagstauglich ist?

Dann wäre vielleicht das Intermittierende Fasten eine Alternative für euch.
Und darum soll es heute gehen.

Intermittierendes Fasten

Intermittierendes Fasten oder Intervallfasten oder Teilzeitfasten ist eine Form des Fastens, bei dem sich Fastentage mit Tagen, an denen normal gegessen werden darf, abwechseln.
Entdeckt wurde diese Ernährungsform in Tierversuchen, bei denen man feststellte, dass sich diese Methode sehr positiv auf die Gesundheit und Lebenserwartung der Tiere auswirken kann.
Natürlich sind Tierversuche fragwürdig und deren Erkenntnisse nicht ohne Weiteres auf den Menschen übertragbar. Aber man geht davon aus, dass unsere Körper seit Menschengedenken gar nicht auf regelmäßige Mahlzeiten und ganz besonders auf Snacks zwischendurch ausgelegt ist. Unser Stoffwechsel kann eine ständige Nahrungszufuhr nicht so gut verarbeiten und ist dadurch im ständigen Speichermodus. ... hier gehts weiter

Heilfasten und Fastenzeit – Start der Artikelserie über das Fasten

heilfasten
Start der Artikelserie über das Fasten

Am letzten Mittwoch hat die Fastenzeit begonnen, und etliche Christen setzen sich in den nächsten 40 Tagen zumindest theoretisch mit dem Fasten auseinander.
Dieser Artikel ist der Start einer Artikelserie, in der ich in den nächsten Wochen über die verschiedenen Arten des Fastens schreiben werde.

Heute beginne ich mit den grundsätzlichen Aspekten zum Thema Fasten und dann wird es um den Klassiker gehen, dem Heilfasten.

Warum wird gefastet?

Es gibt wohl kaum eine Kultur oder Religion, in der nicht in irgendeiner Form regelmäßig gefastet wird, bzw. dies in der Tradition irgendwie verankert ist. Meistens sind oder waren diese Fastenzeiten nicht ganz freiwillig, sondern hatten eher pragmatische Gründe: Waren die Vorräte alle aufgefuttert und die nächste Ernte noch nicht in Sicht, gab es nichts zum Essen. Fertig.
Zu den natürlichen Gegebenheiten kam dann noch ein gewisser religiöser Unterbau. Man fastete, um sich auf Ostern und dem Martyrium Jesus Christus vorzubereiten oder weil Mohammed das auch irgendwann getan hat. Man fastete schon immer auch aus religiösen Gründen: Zur Vorbereitung auf ein bestimmtes Fest oder Zeremonie oder um zu einem Sartori („göttliche Eingebung“) zu gelangen.
Das Fasten – also nicht Hungern, sondern der freiwillige Verzicht – ist eine Handlung, die uns als Generationserbe bekannt ist. ... hier gehts weiter

Gesund durch den Winter – So stärkt ihr eure Abwehrkräfte

gesund durch den winter
Meine besten Tipps für starke Abwehrkräfte

Kaum ist das neue Jahr erst wenige Tage alt, meldet sich schon Frau Sabienes zu Wort – also ich.
Und ich hoffe, ihr habt die Feiertage gut überstanden und laboriert nicht an irgendwelchen Erkältungskrankheiten herum. Wenn ja, dann tut es mir Leid für euch, gleichzeitig verrate ich euch weiter unten, was ihr in einem solchen Fall machen könntet.
Ansonsten empfehle ich euch hier die besten Tipps, die ich kenne.  Das Ziel ist es, die Abwehrkräfte zu stärken und somit gesund durch den Winter zu kommen.
... hier gehts weiter

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du weiterliest, gehe ich davon aus, dass das für dich OK ist weitere Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close