Wasservergiftung – Wie gefĂ€hrlich ist es, zu viel zu trinken?

wasservergiftung

Wasservergiftung – Was zu viel ist, ist zu viel

Wasservergiftung?
Das war ungefähr das Letzte, an das ich gedacht habe, als ich diesen Artikel geschrieben habe. Darin hatte ich euch erzählt, wie ich es schaffe, 3 Liter Wasser am Tag zu trinken.
Anfang April erreichte mich ein Kommentar von Andreas Neuss:

Wer sagt, dass man drei Liter am Tag trinken soll? Wussten Sie schon, das das zu Jodmangel führt?

Nein, das wusste ich natürlich nicht.
Aber die Angelegenheit ließ mir keine Ruhe. Und nach einigen Recherchen zu dem Thema „Kann man auch zu viel Wasser trinken?“ bin ich heilfroh, dass ich mir hier nie mit dem Anspruch der Allwissenheit umgeben habe.

Das wäre nämlich böse schiefgelaufen.

Wie viel Wasser sollten wir trinken?

Fakt ist, dass unser Körper zu ungefähr 70 Prozent aus Wasser besteht. Im Laufe eines Tages verlieren wir etwa 2,5 Liter Wasser. Das kann natürlich variieren, zum Beispiel, wenn wir Sport machen oder wenn es sehr heiß ist.
Ungefähr 1 Liter Wasser nehmen wir täglich durch die Nahrung auf. Den Rest – also 1,5 Liter, müssen wir unserem System wieder zuführen.
Wenn wir zu wenig trinken, leidet unsere körperliche und geistige Leistungsfähigkeit. Schadstoffe können nicht mehr ausreichend ausgeschieden werden und unsere Organe arbeiten nicht mehr so, wie sie eigentlich sollten.

Als Faustformel wird empfohlen, 35 Milliliter pro Körpergewicht in Kilogramm pro Tag zu trinken.

Was sollte man überhaupt trinken?

Wenn ich hier davon rede, Wasser zu trinken, ist das natürlich sehr allgemein gehalten.

Aber logisch: Wasser sollte ein hoher Anteil eurer täglichen Flüssigkeitszufuhr darstellen. Damit meine ich Wasser ohne Kohlensäure und ohne künstlichen Geschmackszusätze. Ergänzen könnt ihr noch mit ungesüßten Kräutertee.

Die frühere Schulmeinung, dass Kaffee und schwarzer Tee dem Körper Wasser entziehen, ist inzwischen umstritten.

Nicht dazu zählt man Milch, Softdrinks, Säfte und Alkohol, weil diese verstoffwechselt werden müssen.

Kann man auch zu viel Wasser trinken?

Alles über Trinkmenge und Wasservergiftung

Wasservergiftung? Kann man wirklich zu viel trinken?

Ich trinke im Schnitt 2 – 3 Liter Wasser pro Tag und habe keine gesundheitlichen Probleme mit dieser Menge. Bei anderen Personen kann das natürlich ganz anders sein. Als absolute Obergrenze einer Trinkmenge werden 10 Liter Wasser pro Tag empfohlen. Und niemals sollte diese Menge täglich getrunken werden. Ich persönlich halte diese Menge für sehr hochgegriffen.

Denn wenn wir Wasser trinken, werden nicht nur Schadstoffe ausgeschieden. Auch Mineralsalze und Spurenelemente werden ausgeschwemmt. Bestenfalls reagiert euer Körper mit Durchfall und Kopfschmerzen auf diese Situation. Schlimmstenfalls führt dieser Nährstoffmangel zu Nierenversagen, Krampfanfällen bis hin zum Koma.

Was ist eine Wasservergiftung?

Damit wären wir also bei der Wasservergiftung und Hyponatriämie, oder besser: Verdünnungshyponatriämie angelangt. Bei einer Hyponatriämie ist aus verschiedenen Gründen die Natriumkonzentration im Blut zu niedrig. Bei einer Verdünnungshyponatriämie hingegen wäre sie eigentlich ganz OK, aber da zu viel Wasser getrunken wurde, ist diese Konzentration quasi verdünnt.

Die Symptome habe ich oben schon einmal angeschnitten, aber jetzt noch einmal ausführlich:

  • Schwäche
  • Antriebslosigkeit.
  • Schwindel.
  • Kopfschmerzen.
  • Erbrechen.
  • schlechtes Gleichgewicht
  • Verwirrtheit
  • Krampfanfälle
  • Koma.

Das gefährliche ist, dass eine Wasservergiftung zu Beginn ganz ähnliche Symptome zeigt, wie ein Wassermangel.

Wer ist von einer Wasservergiftung besonders gefährdet?

Beruhigend ist es, dass Wasservergiftungen eigentlich seltener vorkommen, als man meint.
Aber wenn ihr Probleme mit dem Stoffwechsel, mit dem Herz, Niere, Leber oder Schilddrüse habt, dann solltet ihr vorsichtig sein. Ganz abgesehen davon gilt das auch, wenn ihr Medikamente zu euch nehmt, weil diese zu schnell ausgespült werden könnten.

Deswegen möchte ich euch bitten, im Zweifelsfall mit eurem Arzt darüber zu reden!

Die Crux ist natürlich, wenn ihr vielleicht gar nicht wisst, dass ihr bestimmte körperlichen Probleme habt! Aber manchmal hilft auch ganz einfach der gesunde Menschenverstand. Denn es kann einfach nicht gesund sein, 5, 7 oder gar 10 Liter Wasser am Tag zu sich zu nehmen, besonders wenn das über einen längeren Zeitraum geschieht.
Bei manchen Diäten und Trainingsplänen sind solche Empfehlungen zu lesen – bleibt also immer skeptisch!

Zusammenfassung:

Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist sehr wichtig für den Erhalt unserer Körperfunktionen.
Die richtige Menge ist aber von euren körperlichen, gesundheitlichen Voraussetzungen abhängig. Ihr müsst dies im Zweifelsfall mit eurem Arzt besprechen.
Als Mindestzufuhr von Flüssigkeit könntet ihr aber die oben genannte Faustregel von 35 ml/Körpergewicht in Kilogramm ansetzen.

Bedenkt bitte, dass auch wasserhaltige Lebensmittel, wie Gurken, Äpfel, Erdbeeren oder Melonen euren Flüssigkeitshaushalt ergänzen.

Noch zum Schluss möchte ich betonen, dass ich immer sehr dankbar auf eure Hinweise bin, sei es per Kommentar, Email oder auf Facebook. Ich greife sie immer wieder gerne auf und lerne auch gerne hinzu.

Quellenangabe:

Folgende Quellen haben mir bei diesem Artikel geholfen:

wasservergiftung

Alle Fotos: Wasservergiftung – Wie gefährlich ist es, zu viel zu trinken? ©frau-sabienes.de
Text: Wasservergiftung – Wie gefährlich ist es, zu viel zu trinken? ©frau-sabienes.de

pinit fg en rect red 28 - Wasservergiftung - Wie gefährlich ist es, zu viel zu trinken?

Zusammenfassung:
Wasservergiftung - Wie gefährlich ist es, zu viel zu trinken?
Thema
Wasservergiftung - Wie gefährlich ist es, zu viel zu trinken?
Beschreibung
Kann man wirklich auch zu viel trinken? Was passiert bei einer Wasservergiftung und wie gefährlich ist sie? Bei welchen Vorerkrankungen müsst ihr aufpassen?
Geschrieben von:

12 Kommentare zu “Wasservergiftung – Wie gefĂ€hrlich ist es, zu viel zu trinken?

  1. Ines

    Dass man zu viele Mineralien ausschwemmt, wenn man zu viel Leitungswasser trinkt, wusste ich. Wenn man krankheitsbedingt (Fieber etc) viel schwitzt, soll man laut meinem Arzt anstatt Leitungswasser, was ansonsten super ist, sogar unbedingt Mineralwasser trinken, weil der Körper sonst schnell einen Mineralienmangel bekommt, der dann zusĂ€tzlich schwĂ€cht. Wenn man krank ist, darf man also zusĂ€tzlich noch einen Wasserkasten ranschleppen …

    Zu viel Mineralwasser kann noch aus einem anderen Grund gefĂ€hrlich sein, den ich hier nicht gelesen habe (oder ĂŒberlesen?), weil sich zu viel Natrium im Körper anlagern kann und man dann immer mehr Durst bekommt. Einfach gesagt: Salz macht Durst und wenn man immer mehr salziges Mineralwasser nachkippt, zieht sich der Teufelskreis weiter zu. Die Entwöhnung ist mĂŒhsam und erfolgt dann mit nur schwach mineralisierten Wassern.

    1. Frau Sabienes Beitragsautor

      @Ines: Danke fĂŒr deine interessanten ErgĂ€nzungen. Das Problem mit dem Leitungswasser kannte ich bislang nicht. Allerdings ist das Leitungswasser hier vor Ort so verchlort, dass es auch nicht in Frage kommt.
      Bei meinen Recherchen habe ich auch ĂŒber die Ausschwemmung von Natrium gelesen. Ich dachte mir aber, dass das fĂŒr alle Spurenelemente gilt. Das Natrium aber noch mehr Durst macht – logisch! Soweit habe ich gar nicht gedacht.
      Liebe GrĂŒĂŸe Sabienes

    1. Frau Sabienes Beitragsautor

      @Shadownlight: Dadurch habe ich selbst viel gelernt!
      Liebe GrĂŒĂŸe Sabienes

  2. Wonderful Fifty

    Liebe Sabienes, was fĂŒr ein interessanter Artikel. Ich habe zwar schon davon gehört, dass man zu viel Wasser trinken kann, aber eine direkte Wasservergiftung war mir nicht bekannt. Zum ersten Mal kam ich damit in BerĂŒhrung, als mir mein Vater erzĂ€hlt hat, dass sein Arzt ihn angewiesen hat, nicht so viel Wasser zu trinken. Da war ich eigentlich noch der Meinung, dass er etwas falsch verstanden hat. Aber schließlich hatte eine Freundin von mir einige der beschriebenen Symptome und da wurde ihr auch geraten, nicht mehr als 1,5 l pro Tag zu trinken. Wie schlimm dies aber tatsĂ€chlich ausarten kann, war mir aber nicht bewusst.
    Hab einen wunderbaren Tag und alles Liebe

    1. Frau Sabienes Beitragsautor

      @Gesa: Naja, tatsĂ€chliche TodesfĂ€lle scheinen nicht allzu hĂ€ufig zu sein. Ich hatte im Internet von einer Frau gelesen, die bei einem Wettbewerb ĂŒber 10 Liter Wasser auf Zeit getrunken hat und dann verstarb. Aber wenn man zum Beispiel Probleme mit dem Stoffwechsel hat, kann es wohl große Probleme geben.
      Es ist halt so, dass die Dosis immer das Gift macht.
      Liebe GrĂŒĂŸe Sabienes

  3. Edith

    Ich trinke locker meine 5 Liter Wasser am Tag und stellte mir die Frage ob das vielleicht doch schon zu viel wĂ€re und wie es bei mir im Leben so ist, kaum habe ich eine Frage kommt die Antwort zu geflogen. Danke fĂŒr deinen Beitrag.
    LG Edith

    1. Frau Sabienes Beitragsautor

      @Edith: Wenn du bislang keine Probleme hast, dann ist es ja gut. Aber du kannst es ja mal im Auge behalten.
      LG
      Sabienes

  4. Viktor S.

    Also ich habe deinen Beitrag mit viel Interesse, dem Thema gegenĂŒber gelesen. Öfters hat man tatsĂ€chlich schon gehört, das man sich bei zu viel Wasser eine Wasservergiftung einfangen kann, welche wohl zum Tod fĂŒhren wĂŒrden. Allerdings kenne ich niemanden der den Tod so kennenlernen durfte. Deshalb halte ich allgemein fĂŒr beinahe unmöglich, außer man provoziert diese Art von Vergiftung und ignoriert alle Notsignale des Körpers. Solange wir auf unseren Körper hören, der uns mit seinen Empfindungen ja bereits ganz gut signalisiert ob er durstig ist oder nicht, sollten wir uns im grĂŒnen Bereich bewegen.

    1. Frau Sabienes Beitragsautor

      @Viktor: Ich habe bislang auch nur von einem einzigen Todesfall gelesen und der fand bei einem Wett-Trinken statt. Aber es wĂŒrde ja schon reichen, wenn man durch zu viel Wasser gesundheitliche Probleme bekommt. Deswegen ist es, wie du es sagst, sehr wichtig, auf seinen eigenen Körper zu hören. Und vielleicht den gesunden Menschenverstand einschalten.
      LG
      Sabienes

    1. Frau Sabienes Beitragsautor

      @Karin: Mir tatsÀchlich auch. Aber man lernt ja immer was dazu!
      LG
      Sabienes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.