EnthÀlt Amazonlink

Bucket List – oder: Warum ich mich mit sowas nicht mehr abgebe

Bucket List

Bucket List? Brauche ich sowas? Nein.

Egal, ob auf Facebook oder auf Instagram: Wohin das Auge blickt, wird immer wieder von einer sogenannten Bucket List berichtet. Entweder hat sich gerade jemand eine solche „bevor-ich-den-Löffel-abgebe-ToDo-Dingsbums“ erstellt. Oder diese Person hat gerade einen Punkt auf ihr abgehakt.
Tatsächlich hatte ich früher auch sowas. Aber wenn ich ehrlich bin, brauche ich das jetzt nicht mehr.

Und warum mich dies nun erleichtert, erzähle ich euch hier.

Was ist überhaupt eine Bucket List?

Wie alle wunderbaren neudeutschen Wortschöpfungen kommt auch dieser Begriff aus dem englischen Sprachraum. „To kick the bucket“ bedeutet nichts anderes, als den Löffel abzugeben oder ins Gras zu beißen. Und bevor es soweit ist, will oder sollte man noch einige Dinge erledigen.
Sehr populär wurde dieser Begriff dank des genialen Films „Das Beste kommt zum Schluss“ mit Jack Nicholson und Morgan Freeman. Hier erstellen zwei todkranke Männer eine Liste von Dingen, die sie vor ihrem absehbaren Ableben noch erfahren wollen. Sie wollen mit diesen Eindrücken ihren persönlichen Frieden finden und letztendlich gelingt ihnen das auch.
Schönes Hollywood.
Denn ob man sich auf eine solche Erfüllung verlassen kann, bezweifle ich.

Meine früheren Bucket Lists

Früher hatte ich ganz viele verschiedene Bucket-Listen, auch wenn sie damals noch ganz andere Bezeichnungen gehabt haben. Laut den Überlieferungen meiner Eltern stand auf meiner ersten Liste, die ich mit ungefähr zwei oder drei Jahren (mündlich) erstellt habe: „Ich will eine große, dicke Mama werden!“

Mit sieben Jahren wollte ich von Zuhause ausziehen, das Rauchen anfangen und einen roten Sportwagen fahren.

Mit siebzehn wollte ich immernoch von Zuhause ausziehen und die Welt retten.

Später wollte ich einen Mann heiraten, der wie Freddie Mercury aussieht und/oder mit einem Gitarristen durchbrennen.

Und irgendwann standen dann auch noch fremde Destinationen auf meiner Liste: Neuseeland, Australien, Lanzarote oder mit der Schwebebahn über Wuppertal fahren.

Bislang habe ich auch etliche Punkte auf meiner Bucket List erledigt: Ich bin von Zuhause ausgezogen, ich fing das Rauchen an, besuchte Lanzarote und wurde Mama.

Aber ich bin niemals mit einem Gitarristen durchgebrannt. Dafür bin ich nämlich viel zu bodenständig. Geheiratet habe ich auch, aber keinen Freddy Mercury. Und ich habe meine Wahl nie bereut.

Warum ich keine Bucket List mehr brauche

Warum ich keine Bucket List brauche

So eine Bucket List ist ja eigentlich nichts anderes, als eine Wunschliste. Oder eine Liste mit Träumen.

Wenn man noch sehr jung ist, hat man eher mal den Eindruck, dass man etwas verpasst. Oder dass das ganze Leben an einem vorüber zieht, wenn man niemals mit Haien geschwommen ist oder sich nie ein Tattoo hat stechen lassen oder niemals eine Nacht in einer Ausnüchterungszelle verbracht hat.

Später wird man pragmatischer und ich will damit nicht sagen, dass man dadurch vernünftiger geworden ist.

Aber was soll ich mit einem Bungee Sprung, wenn ich danach wochenlang Rückenschmerzen haben werde? Warum soll ich meinen Zweimeter-Mann mit Gewalt in ein Flugzeug stopfen, nur weil ich noch nie in Neuseeland gewesen bin? Warum sollte ich einen Hund aus dem Tierheim retten, wenn ich gar keine Zeit für ein solches Tier habe?

Natürlich will ich Spaß im Leben haben und spontane Entscheidungen treffen. Aber ich habe auch Familie und einen Ehepartner – beides standen auch einmal auf meiner Bucket List.

Mit anderen Worten: Ich will meine Träume in dem Rahmen verwirklichen, den mir meine selbst gewählte Lebenssituation ermöglicht.

Und ich fühle mich dadurch nicht besonders eingeschränkt. Ganz im Gegenteil fühle ich mich erleichtert, dass dieser Druck, immer wieder ein Mega-Erlebnis in meinem Lebensplan abhaken zu müssen.
Denn es passieren ständig irgendwelche interessante, spannende, tolle und lehrreiche Dinge um mich herum.

Was könnte trotzdem auf meiner Bucket Liste stehen, wenn ich eine hätte?

Wenn ich eine Bucket List hätte, was ich nicht habe, könnten Dinge stehen, wie:

  • Kuba, Namibia und Neuseeland besuchen
  • eine Vespa kaufen [Check!]
  • Enkelkinder im Arm halten [in Arbeit! siehe hier]
  • Weltfrieden [auch in Arbeit]
  • im Lotto gewinnen [ich sollte vielleicht einmal spielen]
  • Entfernung der blöden Besenreiser, die ich am Fußknöchel habe
  • niemals aufzuhören, zu träumen.

Ansonsten neigt man in meinem Alter dazu, sich und seiner Familie Gesundheit zu wünschen.
Und manchmal mache ich das auch.


Was steht denn so auf eurer Bucket List, falls ihr eine habt?


Übrigens wurde ich zu diesem Artikel von Sunnybee vom Mutter-und-Sohn-Blog inspiriert, die in diesem Artikel über das Thema geschrieben hat.

bucket list

Alle Fotos: Bucket List – oder: Warum ich mich mit sowas nicht mehr abgebe ©frau-sabienes.de
Text: Bucket List – oder: Warum ich mich mit sowas nicht mehr abgebe ©frau-sabienes.de

pinit fg en rect red 28 - Bucket List - oder: Warum ich mich mit sowas nicht mehr abgebe

Zusammenfassung:
Bucket List - oder: Warum ich mich mit sowas nicht mehr abgebe
Thema
Bucket List - oder: Warum ich mich mit sowas nicht mehr abgebe
Beschreibung
Fallschirmspringen, Tauchen auf Bali oder ein Tattoo sind Punkte, die sich viele auf eine Bucket List schreiben. Brauche ich eine solche ToDo-Liste? Nein.
Geschrieben von:

8 Kommentare zu “Bucket List – oder: Warum ich mich mit sowas nicht mehr abgebe

  1. Gabi

    GefĂ€llt mir Sabiene! Was ich brauche ist in meinem Kopf drin ohne Liste. Ich weiß, was ich noch alles tun will und ob ich fĂŒr den Blog eine brauche ? Eher nicht. Vielleicht liegt es am Alter aber ich will nichts abarbeiten – sondern jeden Tag schauen, was ich umsetzen kann, damit es mir (und meinen Mitmenschen)gut geht. Liebe GrĂŒĂŸe Gabi

    1. Frau Sabienes Beitragsautor

      @Gabi: Ja. Genau. Wie oben schon geschrieben: Der Rest ist dann ganz einfach ein Geschenk!
      Liebe GrĂŒĂŸe Sabienes

  2. Genya

    Toll geschrieben! Ich finde Bucket Listen sind toll, um sich seine TrĂ€ume aufzuschreiben oder Sachen, die einen wirklich interessieren. TatsĂ€chlich sind es nicht immer große Abenteuer sondern Dinge, die man tatsĂ€chlich umsetzen kann. Ich habe mir selber keine Bucket Liste geschrieben, aber es gibt ein paar Dinge, die ich unbedingt mal tun will. Das wĂ€ren zB ein Roadtrip durch Italien oder ein eigenes Buch schreiben. 🙂
    Liebe GrĂŒĂŸe!

    1. Frau Sabienes Beitragsautor

      @Genya: Mit dem Roadtrip durch Italien und einem selbst geschriebenen Buch könntest du 2 Fliegen mit einer Klappe schlagen! 😉
      Liebe GrĂŒĂŸe Sabienes

  3. Wonderful Fifty

    Liebe Sabienes, erst unlĂ€ngst haben wir uns auch zu diesem Thema unterhalten und da sind die verschiedensten Punkte gefallen. Im Laufe der Diskussion ist mir aber so richtig bewusst geworden, dass ich so etwas nie hatte und auch nicht habe. Es gab bereits seit der Kindheit einen Traum und das war die Reise nach Amerika, die ich schließlich als GeburtstagsĂŒberraschung von meiner Familie und meinen Freunden erhalten habe. Alles, was ich jetzt noch erleben darf, ist fĂŒr mich ein Zusatz ein Geschenk.
    Hab eine wunderbare Woche und alles Liebe

    1. Frau Sabienes Beitragsautor

      @Wonderful Fifty: Eine Reise nach Amerika stand auch mal auf meiner Bucket List und die ErfĂŒllung des Wunsches war dann Muttertag und Geburtstag zusammen. Und du hast Recht: Der Rest ist inzwischen ein Geschenk fĂŒr mich!
      Liebe GrĂŒĂŸe Sabienes

    1. Frau Sabienes Beitragsautor

      @Shadownlight: Das wĂŒrde mich aber nun sehr interessieren, was alles so auf deiner Bucket List steht!
      Liebe GrĂŒĂŸe Sabienes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.