Haarausfall und Haarersatz nach Chemotherapie

haarausfall
…. wenn nach der Chemo die Haare ausfallen

Eigentlich wollte ich heute einen ganz anderen Artikel schreiben, aber ich habe gerade etwas erlebt, was ich gerne loswerden möchte. Also muss der versprochene Artikel über Cholesterin noch ein bisschen warten, tut mir leid.

Eine alte Bekannte

Ich kenne eine wirklich nette Frau, die ich nicht so oft sehe. Aber da unsere Kinder einmal in die gleiche Klasse gegangen sind, legen wir immer eine ausgedehnte Plauderei ein, wenn wir uns zufällig einmal wieder treffen.
Als wir uns vor einigen Monaten zufällig auf der Straße begegneten, fiel mir auf, dass ihre eigentlich üppigen Locken einem kinnlangen, glatten Bob gewichen sind.
„Du hast wohl deinen Typ gewechselt?“ fragte ich sie.
„Manchmal muss das wohl so sein …“ antwortete sie nur und verabschiedete sich.

Nun traf ich sie wieder und stellte mit weiblichen Kennerblick fest, dass ihre Haare auf einmal rappelkurz und eisgrau waren.
„Immer wenn ich dich sehe, hast du eine andere Frisur!“ bemerkte ich.
„Jetzt wachsen sie endlich wieder.“ meinte sie und auf meinen fragenden Blick hin: „Chemotherapie und Haarausfall ….“

BAM!!!!!
Peinlichkeit, dein Name sei Sabienes!

Haarausfall und Chemotherapie

Da ich diese Frau ja nicht so oft sehe und sonst auch kaum Berührungspunkte mit ihr habe (außer, dass wir uns sympathisch sind), konnte ich natürlich nicht wissen, dass sie Brustkrebs gehabt hat. Und sie war mir wegen meiner Fragerei auch gar nicht böse und erzählte bei einer Tasse Kaffee munter drauf los.
Die gute Nachricht war natürlich, dass sie die Behandlung gut überstanden hat und die Prognosen sehr gut sind.
Aber so eine Chemotherapie ist natürlich kein Zuckerschlecken. Vor Beginn der Behandlung ließ sie sich auf Anraten ihrer Ärzte die Haare ganz kurz schneiden und das war wohl der Moment, der sie seelisch am Stärksten belastet hat.
Das kann ich mir sehr gut vorstellen und ihr wahrscheinlich auch, oder?

Haarersatz auf Rezept

Gut ist ja, dass Frauen (Männer leider nicht) bei der Krankenkasse einen Zuschuss für Haarersatz beantragen können.
Man braucht dafür lediglich ein ärztliches Rezept und geht damit in Perückenfachgeschäft. Meine Bekannte fühlte sich in diesem Laden nicht wohl und hat ganz einfach eine Perücke im Versandhaus bestellt und zwar bei Witt Weiden (warum stolpere ich immer wieder über diesen Händler?). Sie sagt, dass sie dort Qualität und Auswahl überzeugt haben und eine befreundete Friseurin ihr ein paar Anpassungen für den ganz perfekten Sitz gemacht hat.
Und letztendlich war die Perücke bei Witt günstiger, als der Betrag, den sie trotz Zuschuss als Eigenleistung hätte zuzahlen müssen.

Machen wir das Beste daraus!

„Machen wir das Beste daraus!“ hatte sie sich gesagt und sich einen Haarersatz ausgesucht, der so gar nicht ihrer üblichen Frisur entspricht.
Der Umstand, dass nun ihre echten Haare plötzlich grau nachwachsen, hat nicht nur mich erstaunt. Viele Menschen in ihrem Umfeld wunderen sich und gratulieren ihr zu ihrer Experimentierfreude.

Foto: … wenn durch die Chemo die Haare ausfallen ©frau-sabienes.de
Text: Haarausfall und Haarersatz nach Chemotherapie ©frau-sabienes.de

Ähnliche Artikel:

6 Kommentare

  1. Liebe Sabienes,

    ich kann dir da aus erster Hand sagen, dass das normal ist. Die Chemotherapie bewirkt das im gorben. Es hätte sein können, dass sie auch eine ganz andere Haarfarbe bekommen hätte, von Locken zu glatt oder eben von glatt zu lockig oder auch von feinem Haar zu dicken und so weiter.

    Es gibt auch Frauen, die gar keine Perücke tragen, sondern dann Glatze. Aber der Verlust der Haare ist schon echt schwierig. Gerade wenn du schon kurze Haare hattest und du dann büschelweise verlierst. So etwas ist nie leicht.

    Schöne, dass es deiner Bekannten wieder gut geht.

    Lg Mel

    1. @Mel: Mir sind nach dem Unfall, bzw. der OP die Haare ausgegangen, aber irgendwann war das dann vorbei. Trotzdem hat mir das sehr zu denken gegeben, ich kann mir sehr gut vorstellen, wie es gerade einer Frau geht, wenn sie das durchmachen muss. Zusätzlich zu all dem anderen.
      Ich bewundere jeden/jede, die eine solche Erkrankung überstanden hat.
      LG Sabienes

      1. Das Wiener AKH erzielt laut Medienberichten recht gute Erfolge damit. Es hat etwas damit zutun, dass die Haarwurzeln gekühlt werden und daher das Gift nicht (oder nicht so) aufnehmen können.

        Ich kenne das Verfahren – dem Herrn sei’s gedankt – nur aus Medienberichten.

        Liebe Grüße,
        Nicole

        1. @Nicole Wagner: Da kann man wirklich von Glück reden, wenn man keine persönlichen Erfahrungen hat machen müssen!
          LG Sabienes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du weiterliest, gehe ich davon aus, dass das für dich OK ist weitere Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close