Styling Fehler, die ihr in den besten Jahren vermeiden solltet

Zuletzt bearbeitet am 1. Oktober 2018

styling fehler

Das solltet ihr in den besten Jahren beachten!

Styling Fehler können in jedem Alter tragisch aussehen. Aber wenn man noch jünger ist, überstrahlen Experimentierfreude und Jugendlichkeit so manchen Fauxpas. Wir Frauen in den besten Jahren sind aber endlich bei uns angekommen und wissen, was uns steht und was nicht. Meistens.
Denn auch wir sorgen mit unserer Aufmachung dafür, dass wir älter aussehen, als wir eigentlich sind und deswegen schreibe ich heute diesen Artikel für euch.
Und ihr könnt euch sicher sein: Einige dieser Styling-Fehler sind auch mir nicht fremd!

Styling Fehler in Sachen Mode

Egal, ob es um Klamotten oder um Make-Up geht – es gibt hier einige Punkte, auf die ihr besser achtet. Und möglicherweise spart ihr sogar Geld dabei.

Passform

In den besten Jahren verändert sich euer Körperbau, ganz unabhängig von eurem Körpergewicht. Vielleicht habt ihr an Brustumfang zugelegt (weil die Brüste das einzige sind, was wirklich von den Wechseljahren profitiert), dafür ist euer Hintern nicht mehr ganz so … knackig.
Deswegen ist es wichtig, dass ihr gerade bei Jeans und Hosen auf eine gute Passform achtet. Zu viel Platz im Gesäßbereich mogelt euch ein paar Pfunde dazu. Sitzt die Hose zu eng, sieht das aber auch nicht gut aus.
Und da vielleicht euch eure Waden kräftiger geworden sind (meine sind es), macht besser keine Experimente mit Skinny Jeans.
Eine gute Passform ist übrigens auch bei eurem BH wichtig – aber dieses Thema hatte ich in diesem Artikel bereits beschrieben.

Übrigens darf sich eine Frau in den besten Jahren auch einmal sexy kleiden. Aber auch dies ist eine Frage der Passform!

Muster und Farben

Ich gehe nicht mehr in Läden einkaufen, in denen sich das Jungvolk rumtreibt. Dafür habe ich in Geschäften für Frauen in den besten Jahren oft ein anderes Problem: Die Farben!

Es mag ja Frauen geben, die in beige, greige, grau sehr gut aussehen. Ich sehe in solchen Farben aus, als wäre ich ganz schlimm krank. Tatsächlich trage ich sie aber dennoch und kombiniere sie dann mit etwas sehr buntem, auffälligen. Ich bin nämlich der Meinung das Frauen jeden Alters alle die Farben tragen können und müssen, in denen sie sich wohlfühlen – egal ob schwarz, neonpink oder gelb oder mit großen Punkten.

Manche Muster bergen auch sehr gefährliche Styling-Fehler! Als obergefährlich finde ich in diesem Zusammenhang Tweedstoffe. Sie sind zwar sehr klassisch, aber in Muster und Färbung irgendwie fad.
Ich besitze tatsächlich einen Tweedblazer, den ich aber nur mit einer sehr fetzigen Jeans und ausgefallenen Boots kombinieren kann, ohne mich an meinem Spiegelbild zu langweilen. Wenn ihr also nicht gerade zur Fuchsjagd auf Schloss Balmoral eingeladen seid, dann seid vorsichtig damit.

Vorsicht ist aber auch bei Animalprints aller Art geboten, weil man damit schnell sehr widersprüchliche Signale aussendet.

Styling Fehler in Sachen Accessoires

Je älter die Frau, um so klobiger der Schmuck. Zumindest scheint das oft so.
Frauen in den besten Jahren neigen manchmal dazu (wenn sie es sich leisten können), Hals und Handgelenke mit allem zu drapieren, was glitzert und funkelt und auffällt. Eine solche Zurschaustellung fand ich schon in jungen Jahren peinlich und das hat sich nicht geändert. Dabei trage auch ich gerne ausgefallenen, großen Schmuck. Aber immer nur ein Stück gleichzeitig und behänge mich nicht mit irgendwelchen „Reichsinsignien“.

Was ihr auch vermeiden solltet, sind Lesebrillen an einem Brillenband. Wenn ihr nicht ständig eine Brille tragen müsst, dann empfehle ich euch eine Gleitsichtbrille mit Fensterglas im oberen Abschnitt.

Zählt man eigentlich Schuhe zu den Accessoires? Dann werfe ich mal das Stichwort „Birkenstock“ in den Ring. Übrigens machen diese Ökotreter langfristig die Füße kaputt.

Styling Fehler in Sachen Make-Up

Viele Frauen in den besten Jahren schminken sich entweder zu viel oder gar nicht.

Es ist ja sehr lobenswert, wenn man als Frau zu einem Punkt kommt, an dem man einfach akzeptiert, wie man aussieht. Aber es ist auch keine Lösung, täglich mit einem fleckigen, unregelmäßigen Teint herumzulaufen. Doch bevor ihr euch nun kiloweise den Concealer ins Gesicht klatscht, versucht es lieber einmal mit einer leichten BB Cream, die nur ganz leicht Hautrötungen & Co kaschiert.

Übrigens: achtet einmal auf die Farbe eures Lippenstift. Ein sehr knalliges, tiefes Rot steht nur sehr wenigen Frauen – mir zum Beispiel nicht. Und das ist ein Styling-Fehler, der mir erst kürzlich bei mir aufgefallen ist. Denn ein zu starkes Rot lässt mein Gesicht sehr maskenhaft wirken. Und wenn sich der Lippenstift im Laufe des Tages nur noch an den Lippenkonturen hält, sehe ich aus, wie Sue Ellen nach dem Trinkgelage (Wenn ihr noch wisst, wie Sue Ellen Ewing in solchen Situationen ausgesehen hat, seid ihr wirklich in den besten Jahren!)

Was ihr sonst noch vermeiden solltet: 

Viele Menschen verwechseln stark gebräunte Haut mit Jugend und Dynamik. Dabei wissen wir inzwischen alle, dass es eigentlich auf eine ungesunde Lebensweise hindeutet. Mein liebstes Negativbeispiel dafür ist die Schauspielerin Uschi Glas, auch genannt „Brathendl“. 
Bei einer fahlen Blässe solltet ihr aber an die frische Luft gehen oder zum Arzt oder beides. 

Das absolute Anti-Aging-No-Go sind für mich Botox & Co und andere schönheitschirurgische Eingriffe aller Art. Ich kenne keine einzige Frau, die mit aufgespritzten Lippen, Faltenfüllerei und aufgemotzten Busen wirklich jünger aussieht. 

Was euch hilft: 

Was immer hilft, ist eine positive Einstellung zum Älterwerden. Und das sollte man sich schon mit 30, 40 und spätestens 50 Jahren angewöhnen. Wir können diesen Prozess sowieso nicht umkehren, also warum sich quälen! 
Achtet zudem auf eine gerade Körperhaltung, ein vorzeitiger Witwenbuckel muss wirklich nicht sein. Und begegnet euren Mitmenschen mit einem Lächeln. Denn herabhängende Mundwinkel ziehen nicht nur euch, sondern auch euer Gegenüber herunter.

***

Welche Styling-Fehler habe ich noch vergessen? 
Sagt es mir! Ich lerne gerne dazu! 

styling-fehler die uns älter machen

Alle Fotos: Styling Fehler, die ihr in den besten Jahren vermeiden solltet ©frau-sabienes.de
Text: Styling Fehler, die ihr in den besten Jahren vermeiden solltet ©frau-sabienes.de

pinit fg en rect red 28 - Styling Fehler, die ihr in den besten Jahren vermeiden solltet

Zusammenfassung:
Styling Fehler, die ihr in den besten Jahren vermeiden solltet
Thema
Styling Fehler, die ihr in den besten Jahren vermeiden solltet
Beschreibung
Als Frau in den besten Jahren solltet ihr diese Styling Fehler in Sachen Mode, Make-Up und Accessoires vermeiden. Sie machen euch älter!
Geschrieben von:

9 Kommentare zu “Styling Fehler, die ihr in den besten Jahren vermeiden solltet

  1. Sabine Gimm

    Das Meiste unterschreibe ich, aber nicht alles. Ich finde nicht, dass jede Frau in jeder Farbe gut aussieht. Bei mir haben Farben, die mich blass machen, im Kleiderschrank nichts verloren. Es gibt auch Ă€ltere Frauen, die in Tweed hinreißend aussehen. Das hĂ€ngt vom Farb- und Stiltyp ab – Ă€hnlich wie bei Mustern.

    Was noch wichtig ist: keine kaputten Klamotten! Die Destroyed Jeans mit komplett aufgeschlitzten Knien sehen schon bei manchen jungen MĂ€dels nicht gut aus.

    Zu Botox, Spritzen & Co. habe ich ebenfalls keinen Bezug. Ich kann aber Frauen (und auch MĂ€nner) verstehen, wenn sie sich Falten und Lippen unterspritzen lassen. Es darf nur nicht maskenhaft aussehen und auffĂ€llig. Manche Leute ĂŒbertreiben es damit.

    Liebe GrĂŒĂŸe Sabine

    1. Frau Sabienes Beitragsautor

      @Sabine Gimm: Naja. So hatte ich das aber gar nicht gemeint. Ich meine, dass jede Frau alle Farben (und Stile) tragen soll, in denen sie sich wohl fĂŒhlt. Und wahrscheinlich stehen sie ihr dann auch gut.
      Ich habe ĂŒberhaupt kein VerstĂ€ndnis fĂŒr Faltenunterspritzungen. Ich kann es vielleicht ein bisschen nachvollziehen, wenn jemand im Fernsehen oder auf der Leinwand zu sehen ist und nun befĂŒrchten muss, im Alter keine Jobs, bzw. Rollen zu bekommen. Trotzdem finde ich das grĂ€sslich und es sieht immer maskenhaft aus.
      LG
      Sabienes

  2. Wonderful Fifty

    Liebe Sabienes, ein toller Beitrag und bei Vielem habe ich gleich genickt und mich direkt wiedergefunden. So war es heuer eine wahre Odyssee, bis ich endlich einen passenden Bikini gefunden habe – frĂŒher bin ich nur nach dem Kriterium „GefĂ€llt er mir“ vorgegangen, jetzt muss alles auch perfekt sitzen, damit ich mich auch wohlfĂŒhlen kann. Botoxspritzen und Schönheitsoperationen kann ich mir zurzeit auch ĂŒberhaupt nicht vorstellen, aber keine Ahnung, wie das in 10 oder 20 Jahren aussieht?
    Besonders wichtig finde ich deinen letzten Punkt – die Einstellung ist fĂŒr mich das Grundlegende. Wenn ich da Frauen um 50 beobachte, wie sie ihre Pflege vernachlĂ€ssigen, Neuem gegenĂŒber kein Interesse zeigen und nur ĂŒber ihre Wehwehchen berichten, dann dĂŒrfen sie sich nicht wundern, wenn sie sich alt fĂŒhlen. Wir können doch selbst viel zu einem schönen Älterwerden beitragen, indem wir gut zu uns sind und auf unseren Körper achten, aufgeschlossen durch die Welt gehen und natĂŒrlich lĂ€cheln, auch wenn mal etwas ein bisschen zwickt.
    Ich wĂŒnsche dir ein wunderbares Wochenende und alles Liebe

    1. Frau Sabienes Beitragsautor

      @Wonderful Fifty: So geht es mir auch. Ich wĂ€hle beim Einkaufen inzwischen ganz anders und viel vorsichtiger aus. Schon allein, weil ich nicht mehr unnötig viele Klamotten im Schrank haben will. Wer weiß, was wir in 20 Jahren denken! Aber wenn ich mit fast 80 keine anderen Probleme mehr habe, als mir die BrĂŒste richten zu lassen, dann geht es mir gut 😉
      LG Sabienes

  3. Natascha

    Auf die Körperhaltung muss ich wirklich achten. Irgendwie schleicht sich da eine Haltung ein die mir gar nicht gefĂ€llt. Auch das Thema Sport wird immer lauter. Ich glaube da sollte ich mir endlich einen Ruck geben 🙂
    LG Natascha

    1. Frau Sabienes Beitragsautor

      @Natascha: Es kann sein, dass sich deine Körperhaltung verbessert, wenn du mehr Sport machst. Denn damit Àndert sich auch deine Körperwahrnehmung.
      LG Sabienes

  4. Hanuki

    Liebe Sabienes, ja mit den do’s und dont’s im Alter habe ich mich ja auch schon ausfĂŒhrlich beschĂ€ftigt 🙂
    Was vielleicht an dieser Stelle noch fehlt sind vielleicht Funktionsjacken (Jack Wolfs….und Co.). Ich sehe gerade im Urlaub viele deutsche Frauen, die sich im mittleren Alter nur noch in hĂ€ssliche Funktionsjacken hĂŒllen – quadratisch, praktisch und gut! Hört der Spaß an Mode und an femininem Modegeschmack ab FĂŒnfzig auf zu existieren??? Das ist mir zumindest noch eingefallen…außerdem wĂŒrde ich auch noch mit Achtzig nicht ungeschminkt im Altersheim umherlaufen 🙂 Meine Mutter hat auch mit Ende Siebzig alle sechs Wochen ihre Haare beim Frisör fĂ€rben lassen und ist nie ohne Lippenstift und Rouge aus dem Haus gegangen.

    P.S. Ich finde nichts dabei, wenn man eine Zornesfalte oder Angela Merkel Falten unterspritzen lĂ€sst. Also sobald mich etwas stört, dann lasse ich es beheben. Heute gibt es doch so viele tolle und innovative Möglichkeiten. Keine Frau muss mehr mit HĂ€ngebacken durch die Welt schlurfen. In WĂŒrde altern, blablabla?? Fu**it!

    Liebe GrĂŒĂŸe
    Hanuki

    1. Frau Sabienes Beitragsautor

      @Hanuki: Oh, diese praktischen Jacken im Outdoor- oder Parkastil beobachte ich bei den Frauen schon lÀnger. Viele freunden sich mit dieser Mode bereits ab der Geburt des ersten Kindes an. Sie sind dann vielleicht sehr praktisch, denn man bringt in den Taschen vom vollgerotzten Taschentuch bis hin zur Trinkflasche einiges unter und sitzt warm und bequem auf dem Spielplatz. Irgendwann, wenn die Kinder dann Àlter werden, werden diese in Jack-W-Jacken eingetauscht. Vielleicht sogar vom Basar in Antalya, also gefakt.
      Ich habe mal nix gegen praktische Jacken, aber tĂ€glich will ich sie nicht tragen mĂŒssen. Es sei denn, ich heuer mal bei der Bergwacht an.

      Mimikfalten und Co: Schön sind diese Falten nicht. Aber noch unschöner ist die Geisteshaltung, die sich dahinter verbirgt. Und so frage ich mich bei mir selbst auch, wo diese Bitterkeit bei mir herkommt, dass ich die Mundwinkel so fallen lassen muss.
      Botox und Co sind fĂŒr mich keine Alternative, auch wenn ich der Ansage „in WĂŒrde altern“ kritisch gegenĂŒber stehe. WĂŒrde ist ja gut, aber mit Spaß bitte!
      LG
      Sabienes

  5. Emmi

    Ich habe eher Probleme damit die unterschiedlichen GegenstĂ€nde und Sachen, die ich am Körper trage zu kombinieren. Mir gefallen Herbstfarben sehr, aber als Brillengestell habe ich eine sehr auffĂ€llige Farbe gewĂ€hlt. Wenn es dann noch darum geht, dass ich mich schminken muss, weiß ich gar nicht wie ich das alles zusammenbekomme.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.