Unterwegs mit dem Trike und der Vespa – Monatsrückblick August 2018

Unterwegs mit dem Trike und der Vespa – Monatsrückblick August 2018

unterwegs monatsrueckblick - Unterwegs mit dem Trike und der Vespa - Monatsrückblick August 2018
Unterwegs mit Trike und Vespa

Der August ist so dermaßen schnell vergegangen, dass ich es kaum fassen kann.
Einerseits bin ich darum ganz froh, weil mit dem August auch diese unsägliche Hitze vorbei ist. Es hat zwar bei uns mittlerweile immernoch nicht ausreichend geregnet, aber ich hoffe, dass sich die Natur trotzdem langsam erholen wird.
Andererseits wird es Zeit, endlich ein paar unangenehme Dinge anzupacken.
Und eins davon nennt sich „Steuererklärung“.
Oder wie es eine Bloggerfreundin neulich ausgedrückt hat: „Ich erkläre dem Finanzamt die Steuer.“
Was ich so gesehen ganz witzig finde.

Im August war ich viel unterwegs und davon erzähle ich euch heute. 

Unterwegs mit dem Trike und der Vespa – Monatsrückblick August 2018

Triketour durch Südtirol und Trentino

triken - Unterwegs mit dem Trike und der Vespa - Monatsrückblick August 2018
Unsere Triketour 2018

Wenn ihr meine(n) Blog(s) verfolgt, habt ihr bestimmt schon mitbekommen, dass mein Mann und ich gerne mit dem Trike fahren.
Anfang August war wieder einmal die traditionelle Triketour an der Reihe und diesmal sind wir mit fünf Trikes über die Alpen geheizt. Innerhalb von vier Tagen haben wir auf unseren Wegen durch Südtirol und dem Trentino etwa 1.500 Kilometer und gefühlte zehn Pässe hinter uns gebracht. Das ist selbst für unsere Verhältnisse ziemlich heftig und ich hatte viel Mitleid mit unseren fahrenden Ehemännern.
Aber die haben das Fahren ganz wunderbar gemeistert.

Einen detaillierten Bericht über unsere Tour habe ich eigentlich in Planung. Aber dieser wird auf jeden Fall auf meinem anderen Blog erscheinen. (Ich sehe gerade, dass ich das schon nach der Tour im letzten Jahr versprach und nicht gemacht habe!)

Ich und die Angst

unterwegs am Stilfser Joch - Unterwegs mit dem Trike und der Vespa - Monatsrückblick August 2018
Das Stilfser Joch – Da kann es einem schon Angst werden!

Trikes sehen zwar gefährlich aus, gehören aber zu den sichersten Fahrzeugen überhaupt. Ich hatte von Anfang an ein sicheres Gefühl, wenn ich hinten auf dem Trike gesessen bin. Ich hatte nie Angst.
Dieses Sicherheitsgefühl war ganz schnell verflogen, als wir vor drei Jahren einmal den Staller Sattel gefahren sind. (Ein Bericht dazu findet ihr HIER.) In halsbrecherischer Manier einen Pass mit zig Haarnadelkurven bergab zu fahren, fand ich ganz schrecklich. Und bei den folgenden Touren habe feststellen müssen, dass Angst mit Herpes verwandt ist: Hat man es einmal, bekommt man es immer wieder.

Nun habe ich keine Lust, aufs Triken zu verzichten und noch weniger Lust habe ich, mir und meinen Mitfahrern wegen dieser (unrationellen) Angst die Touren zu vermiesen. Also musste ich für mein Problem eine Lösung finden.

Ich habe festgestellt, dass wenn ich im Geiste mitfahre, weniger Angstzustände bekomme. Also lenke ich in allen engen Kurven mit, wechsle dabei die Gänge, bremse und gebe wieder Gas. Auf diese Weise produziere ich zwar ordenlich Adrenalin, aber die Panik vor einer etwaigen Katastrophe mitten in Kehre 23 bleibt aus.
Anscheinend ist mein Unterbewusstsein auf diese Weise der Meinung, dass ich alles im Griff habe und ist beruhigt.

Ich überlege mir, auf welche Angstmomente man ein solches „Selbstcoaching“ noch anwenden könnte. Dabei geht es natürlich nicht um Ängste mit einem real existierenden Hintergrund. Sondern um die „hintersten Kerkerdimensionen“ in uns drin, die uns manchmal an uns selbst verzweifeln lassen.

Was meint ihr dazu?

Ich bin nun eine Vespa-Fahrerin!

vespa primavera - Unterwegs mit dem Trike und der Vespa - Monatsrückblick August 2018
Meine nagelneue Vespa!

Ich habe mir einen langgehegten großen Wunsch erfüllt und mir endlich einen Roller zugelegt.
Dabei handelt es sich um eine 125er Vespa Primavera in einer wunderschönen Lackierung – die eigentlich sogar zu den aktuellen Trendfarben der kommenden Saison passt ….
Da ich den großen Motorradführerschein besitze, könnte ich auch eine größere Maschine fahren, aber ich wollte erst mal klein anfangen. Denn ich bin schon so lange nicht mehr Motorrad gefahren, dass ich mich erst wieder daran gewöhnen muss und noch sehr vorsichtig fahre (Hinterste Kerkerdimensionen? Mag sein.)

Rein optisch passt sie sehr gut zum der großen Piaggio, die mein Mann fährt. Und unser erster gemeinsamer Ausflug führte uns natürlich gleich mal zum Eisessen. Dabei hatte ich einen Früchtebecher, mit Obstsorten, die noch nie ein Mensch zuvor gesehen hat.

unterwegs mit der Vespa - Unterwegs mit dem Trike und der Vespa - Monatsrückblick August 2018
Der exotischste Früchtebecher aller Zeiten

Was sonst noch geschah?

Wir haben es endlich einmal wieder ins Kino geschafft und uns den neuen Eberhofer-Film „Sauerkrautkoma“ angesehen. Eine Beschreibung von dieser Krimikomödie habe ich HIER veröffentlicht.
Außerdem habe ich ein bärenstarkes, witziges und zugleich Yoga-Buch gelesen. Und dieses habe ich DORT beschrieben.

Und jetzt bin ich schon mal gespannt, was der September alles für mich bereithält!


Mit diesem Artikel beteilige ich mich bei der Aktion Monatscollagen von Birgitt von Erfreulichkeiten


unterwegs mit trike und vespa - Unterwegs mit dem Trike und der Vespa - Monatsrückblick August 2018
Alle Fotos: Unterwegs mit dem Trike und der Vespa – Monatsrückblick August 2018 ©frau-sabienes.de
Text: Unterwegs mit dem Trike und der Vespa – Monatsrückblick August 2018 ©frau-sabienes.de

pinit fg en rect red 28 - Unterwegs mit dem Trike und der Vespa - Monatsrückblick August 2018

Zusammenfassung:
unterwegs monatsrueckblick - Unterwegs mit dem Trike und der Vespa - Monatsrückblick August 2018
Thema
Unterwegs mit dem Trike und der Vespa - Monatsrückblick August 2018
Beschreibung
Im August war ich zuerst mit dem Trike in Südtirol unterwegs und später mit meiner neuen Vespa Primavera - Ein Monatsrückblick!
Geschrieben von:
Frau Sabienes sagt

16 thoughts on “Unterwegs mit dem Trike und der Vespa – Monatsrückblick August 2018

  1. Wieso Mitleid mit den fahrenden Ehemännern? Warum fährst Du dann nicht? Das ist doch wie an Bord eines Segelschiffes: Wer Angst hat oder Seekrank wird muss steuern und schon wird es meistens wieder gut. Was mal dazu führte, dass mein Mann eine ganze Woche gesteuert hat …

    Deinen Trick mit dem gefühlten Fahren finde ich gut. Etwas Besseres fällt mir leider auch nicht ein.

    Deine Vespa ist so cool! Leider habe ich keine Anwendungsfälle für eine. Sonst wäre ich auch versucht. Ich hatte Ende der 90er mal eine kleine und habe die schon zu wenig benutzt.

  2. @Ines: Naja, die haben schon sehr viel schaffen müssen und so ein Trike ist oft wegen der langen Gabel ein bisschen besonders beim Lenken. Die waren auch alle ziemlich kaputt, wenn wir am Abend in der Unterkunft aufgeschlagen sind und mussten sofort ein Weißbier trinken … 😉
    Meine Ängste haben auch nichts mit einem Misstrauen an dem Können meines Mannes zu tun. Die haben was mit mir zu tun. Und da wäre es auch keine Lösung, wenn ich fahren würde. Außerdem sind wir diesmal auf einem Pass unterwegs gewesen, den würde ich auch nicht mit meinem Auto (Mini Cooper) fahren wollen.
    Segeln ist aber auch ziemlich cool! Aber dafür hätte ich hier keine Gelegenheit, so wie du in Hamburg mit einer Vespa. Segelt ihr auf der Außenalster rum oder fahrt ihr an die See?
    LG
    Sabienes

  3. Ich bin früher auf der Außenalster Jollen gesegelt und ein Freund hat ein Segelboot auf der Ostsee, mit dem gehen wir ab und an mal in der Dänischen Südsee segeln.

  4. Schön, dass du uns wieder zu deinem August-Rückblick mitnimmst. Eine tolle Strecke habt ihr mit dem Trike zurückgelegt und die Angst beim Stilfser Joch kann ich dir so richtig gut nachfühlen. Ich habe manchmal das Gefühl, dass ich mit dem Alter zwar gelassener, aber in machen Situationen doch ängstlicher werden – danke für deinen Tipp, den werde ich bei nächster Gelegenheit auch mal probieren.
    Der Eisbecher sieht ja echt genial aus.
    Viel Spaß mit deiner neuen Vespa und alles Liebe

  5. @Shadownlight: Ich finde die Fahrerei sehr angenehm. Motorroller haben meistens eine Automatikschaltung und niemand verlangt von einem, dass man motorradmäßig viel zu schnell unterwegs ist 😉
    LG
    Sabienes

  6. @Wonderful Fifty: Das Stilfser Joch ging ja noch – wenn man mal davon absieht, dass oben unser Trike nicht mehr anspringen wollte. Nach bangen 30 Minuten haben es die Männer wieder hingebastelt.
    Viel, viel schlimmer war für mich der Passo Gavio, besonders auf der italienischen Seite. Ein Fahranfänger begibt sich dort in Lebensgefahr, egal mit welchem Gerät er gerade unterwegs ist.
    LG
    Sabienes

  7. Hallo Sabine,
    in deinen Roller habe ich mich sofort verliebt ♥. Ich kann mir gut vorstellen, wie du coole Socke darauf durch die Gegend pendelst. Eure Trike-Tour liest sich, wie immer, sehr gut und spannend. Wir müssen für den Herbst was finden, wo wir uns treffen und ich Ruhe mal richtig schwatzen können, dass war auf dem B-Day ja eher nicht gegeben.ich knuddel dich.

    Kuss und liebe Grüße
    Sandra

  8. …bewundernswert, liebe Sabine,
    welche Touren ihr da fahrt…ich bin nie gerne auf dem Moped eines Jugendfreundes mitgefahren und würde mich auch jetzt jederzeit lieber ins Auto setzen…vielleicht, weil ich es nicht gut kenne?…wenn ich denn was probieren müßte, würde ich lieber den exotischen Eisbecher nehmen ;-)…und jetzt schaue ich mir noch das Yoga-Buch an,

    wünsche dir einen schönen September,
    liebe Grüße Birgitt

  9. Eine Vespa und dann dieser Sommer! La dolce vita geht auch diesseits der Alpen. Glückwunsch Sabiene zu diesem fabelhaften Gefährt.
    So gefällt mir die Trendfarbe tatsächllich am besten.
    Liebe Grüße
    Sabine

  10. @Birgitt: Du kannst mir glauben, auf einem Trike sitzt man als Beifahrer wie in einem Sessel. Das ist kein Vergleich zu den Moped- oder Motorradsitzen. Da hält man/frau es wirklich nicht lange aus.
    Das Yoga-Buch ist wirklich empfehlenswert!
    LG Sabienes

Kommentare sind geschlossen.

Kommentare sind geschlossen.