Das Ergebnis meiner Minimalismus Challenge im April

Ergebnis der Minimalismus Challenge
Minimalismus Challenge – Große Pläne, wenig Zeit

Für den April hatte ich mir eine Minimalismus Challenge vorgenommen und ich weiß, dass einige von euch auch mitgemacht haben.
Jetzt wird es Zeit, euch einmal zu erzählen, wie es mir dabei ergangen ist. Das Ergebnis ist …. ernüchternd.
Aber lest selbst:

Das Ergebnis meiner Minimalismus Challenge

Das war mal wieder so typisch Frau Sabienes: da ruft sie zu einer sehr ambitionierten Minimalismus Challenge auf und bringt es selber nicht auf die Reihe!
Vielleicht war für ein solches Unterfangen der April nicht der allerbeste Monat. Denn ich hatte extrem viel zu arbeiten und bin oft (privat und beruflich) unterwegs gewesen. Aber jeder von uns hat viel zu tun.
Am Anfang war ich hochmotiviert. Aber dann ich hatte irgendwie keinen rechten Kopf, um für mein minimalistisches, fokussiertes, sich im Flow befindliches Seelenheil zu kümmern.

Welche Aufgaben habe ich erledigt:

Man soll ja immer das Positive sehen, also fange ich mal mit den Aufgaben an, die ich erledigt habe.

  • An den ersten sechs Tagen war ich noch recht erfolgreich. Ich war spazieren, habe mir Ziele gesetzt und dank der österreichischen Roaminggebühren war ich sogar 24 Stunden offline.
  • Da ich im letzten Jahr mit der KonMari-Methode ausgemistet habe, gab es in meinen Kleiderschrank nicht mehr viel zum Aussortieren. Allerdings hatte ich nie meine Schals durchforstet.
  • Ich habe mir einen Tag lang nichts vorgenommen und am nächsten Tag für 15 Minuten meditiert
  • Den Ordner ‚Eigene Dokumente‘ habe ich auf meinen beiden Computern aufgeräumt. Und dazu verrate ich euch einen Trick:
    Files, bei denen ich mir nicht sicher bin, ob ich oder das System sie noch brauchen, markiere ich im Namen mit einem ‚X‘. Wenn alles weiterhin funktioniert und kein Hahn mehr danach kräht, können sie nach einem halben Jahr weg.
  • Außerdem habe ich mir einmal das Trauerspiel meines Posteingangs bei Outlook angesehen. Das stand zwar nicht auf der Liste, aber ich hatte langsam richtige Probleme mit den vielen liegengebliebenen Mails und dem ganzen Schrott, den man so zugeschickt bekommt.
    Zuallererst habe ich mich bei einigen Newslettern abgemeldet.
    Dann habe ich 3 neue Ordner im Posteingang erstellt: „Lesen und Beantworten“, „Aufheben“ und „Weiß nicht“. Meine Mails sortiere ich nach Eingang sofort in den jeweiligen Ordner. „Lesen und Beantworten“ wird möglichst sofort erledigt, in „Weiß nicht“ kommen zum Beispiel Bestellbestätigungen und sonstiger Kram, der innerhalb einer Woche gelöscht werden kann.
    Ich fühle mich mit diesem System sehr wohl.

Weitere Erfolgsergebnisse:

  • An einem Tag bin ich auf einem ganz anderen Weg in die Arbeit gefahren, als sonst. Für meine Umgebung hatte ich sehr viel Muße, nach dem ich gefühlte Stunden hinter einem Traktor herfahren musste
  • Meinen Schreibtisch habe ich sehr ordentlich aufgeräumt. Inzwischen sieht man davon nichts mehr.
  • Der Tag, an dem ich mich um eine positive Grundhaltung bemüht habe, war ein wirklich interessanter Tag. Man verändert sich selbst durch seine Gedanken und dies will ich weiter verfolgen.
  • Ein paar Tage lang fühlt ich mich nicht so gut und habe mich auch nicht geschminkt.
  • Ich habe ein neues Rezept ausprobiert und das hat gut geklappt  und geschmeckt.
  • Das Ausmisten meiner Kontakte bei den sozialen Medien war herzerfrischend! Keine Bilder mehr von Cellulite-Opfern, die nach einer vierzehntägigen Behandlung aussehen, wie neugeboren
  • Ich wollte für drei Dinge dankbar sein, aber spontan fielen mir nur zwei ein. Ich schämte mich dann ein bisschen.
  • An einem Tag habe ich ganz bewusst den Computer ausgelassen. Das war aber auch der Tag, an dem ich mich nicht geschminkt habe.
  • Mehr oder weniger regionale und saisonale Lebensmittel verwende ich sehr häufig. Das war also nicht das Problem.
  • Sport: Habe ich zwar gemacht, aber viel zu wenig.
  • Aber dafür habe ich sehr kräftig mein Adressbuch ausgemistet.
  • Wegen dem vielen Müll habe ich mir vorgenommen, eine Bentobox zu finden, in die ein Döner o.ä. passt. Wir kaufen solche Speisen zwar nicht täglich, aber ich ärgere mich jedes Mal, welche Müllberge man dabei mit nach Hause schleppt.
  • Ich habe eine alte Freundin angerufen, von der ich ewig nichts mehr gehört habe. Und es war ein richtig schönes Gespräch.

Bei diesen Aufgaben bin ich gescheitert:

  • Kaufe nichts innerhalb der nächsten 24 Stunden
  • Verzichte heute auf alle ungesunden Nahrungsmittel (Kaffee, Süßigkeiten, Fast Food, Alkohol etc.)
  • Lies ein Buch, statt fernzusehen
  • Miste deine Kosmetikartikel aus
  • Mache jemanden ein unerwartetes Geschenk
  • Verrichte eine ganz banale Tätigkeit, wie Abspülen, ganz bewusst und konzentriert
  • Miste dein Bücherregal aus
  • Mache eine Tätigkeit, die du noch nie gemacht hast
  • Räume alle Dekoartikel in deiner Umgebung auf einen Platz, entstaube sie und arrangiere sie neu
  • Gönne dir heute ein ausgedehntes Schaumbad

Bestimmt habe ich an vielen Tagen nichts gekauft oder bestellt. Aber das war kein bewusster Vorgang.

Fazit:

 minimalismus challenge
Das Ergebnis: Ein Lerneffekt!

Naja, eigentlich sieht das Ergebnis gar nicht so schlecht aus, denn immerhin habe ich 66,66 Prozent meiner Aufgaben erledigt.
Aber trotz dieser „Zweidrittel-Mehrheit“ bin ich nicht so sehr zufrieden.

Vielleicht lag das auch an den verschiedenen Aufgaben, die ich mir selbst gestellt habe. Ich nehme nicht so gerne Schaumbäder und mit dem Fernsehen habe ich auch so meine Probleme.
Ich habe aber während der Challenge festgestellt, dass ich dazu neige, möglichst perfekt zu arbeiten und mich dabei verzettle. Außerdem nimmt das Bloggen sehr viel Zeit in Anspruch. Deswegen habe ich nicht nur meine Todo-Liste neu strukturiert, sondern mich nun auch zu einem Blogger-Redanktionsplan durchgerungen. 
Als Ergebnis kann ich also sagen, dass ich einiges gelernt habe!

Habt ihr bei der Minimalismus Challenge mitgemacht? Wie ist euch dabei ergangen? Ich bin echt neugierig!

Fotos: MInimalismus Challenge: Ergebnis und Lerneffekt ©frau-sabienes.de
Text: Das Ergebnis meiner Minimalismus Challenge im April ©frau-sabienes.de

Ähnliche Artikel:

14 Kommentare

  1. Als Lesein fühlte es sich an, als ob Du viel mehr als 2/3 erreicht hast. Freue Dich doch einfach über das, was Du geschafft hast.

    Mir hat Deine Challenge Spaß gemacht. Nur etwas, was ich noch nie gemacht habe, fehlt noch. Mein Mann muss für die gemeinsame Segwaytour, die es wohl wird, noch „ein paar Kilo“ abnehmen. Wenn das nicht klappt, nehme ich jemanden anderen mit.

    1. @meyrose: Segway-Fahrer habe ich mal im Englischen Garten in München bewundert. Ich weiß gar nicht, ob ich das könnte. Gibt es da ein Gewichtslimit? Da hätte der Meine wohl auch das ein oder andere Problem 😉
      LG
      Sabienes

      1. 45 kg mindestens und 118 kg max, sonst Haftungsausschluss. Man übt 30 Minuten und wenn es alle können, macht man 2 Stunden Stadtrundfahrt in HH bei dem Anbieter, den ich gefunden habe. Kostet dann 50-90 Euro je nach Storno- und Versicherungsoptionen.

  2. Liebe Sabine, ich muss gestehen, ich war am Anfag auch noch sehr motiviert und habe die Liste dann wieder aus den Augen verloren. Sie ist auch echt verschwunden, obwohl ich sie an den Küchen-Schrank geklebt habe. Vielleicht habe ich sie auch in einem Anfall von „Keinen Bock“ runtergerissen und selbst das verdrängt 😀 Grundsätzlich finde ich es sehr spannend, aber vielleicht bin ich für eine tägliche Abarbeitung so einer Liste zu disziplinlos oder es versetzt mich dann wieder in Stress: Genau eben wegen des schlechten Gewissens, das entsteht, wenn ich eine Aufgabe nicht gemacht habe. Ich habe auch die Meet-the-Blogger-Challeng nach Tag 6 oder so abgebrochen. Irgendwie hatte ich nicht das Gefühl, dass es mich persönlich weiter bringt 🙁 aber das muss man halt auch ausprobieren 🙂 Alles Liebe und weniger Druck und Stress, immer nur das machen, was einem gut tut 🙂 LG Ella

    1. @Ella: Bei #Meettheblogger ging es mir ähnlich, zumal es die gleichen Fragen bereits im letzten Jahr gegeben hat.
      Wichtiger sind wirklich andere Dinge.
      LG
      Sabienes

  3. Hey, na mehr als 66% ist doch schon einmal ein tolles Ergebnis. Die Dinge, die du nicht geschafft hast, kann du ja noch nachholen, aber ansonsten: sei stolz auf dich :).
    Liebe Grüße!

    1. @Sabine Gimm: Wahrscheinlich hast du Recht und ich habe mir viel zu viel vorgenommen. Und das ist mal wieder typisch für mich.
      LG
      Sabienes

  4. Hui ich habe grossen Respekt, was Du alles geschafft hast bei der Minimalismus Challenge! Viel Spazieren gehört ja auch zu meinen Lieblingstätigkeiten und ich bin ein riesiger Fan von to-do Listen. Aber auf Kaffee könnte ich nie verzichten – wobei ich allerdings bemerken möchte, dass Kaffee alles andere als ungesund ist 😮
    Und heute haben wir unterwegs bei einem Bauern Erdbeeren gekauft – regional und saisonal 😀 hihi meine gute Tat für den Tag 😉
    Und zu guter Letzt; Du hast mich inspiriert, mein Postfach aufzuräumen – Danke liebe Sabine!
    Liebste Grüsse aus der Schweiz
    Janine von https://www.yourstellacadente.com/

    1. @Janine: Danke für dein Lob!
      Ich wünsche dir viel Erfolg beim Aufräumen des Email-Postfachs. Du wirst sehen, dass das eine richtige Befreiung sein wird.
      LG
      Sabienes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du weiterliest, gehe ich davon aus, dass das für dich OK ist weitere Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close