White Dinner – Frau Sabienes einmal ganz in Weiß

white dinner
Ganz in Weiß …

Einem Mythos zur Folge verlagerte 1988 ein Franzose namens Francois Pasquier seine überbordende Gartenparty kurzerhand in den nahe gelegenen Bois de Boulogne.
Seitdem verabredet man sich nicht nur in Paris nach Flashmob-Manier an öffentlichen Orten, um dort zu speisen und bezeichnet dies als „White Dinner“. Denn als Erkennungszeichen trägt man von Kopf bis Fuß weiße Kleidung. Es werden inzwischen auch in Deutschland etliche solcher Veranstaltungen organisiert. Meistens wird dabei das Ambiente – also Tische, Stühle, Dekoration und Entertainment – gegen eine Teilnahmegebühr gestellt. Das Essen bringt man sich wie bei einem Picknick selbst mit. Und manchmal geht der Erlös an wohltätige Zwecke.
Man kann aber auch ein White Dinner privat organisieren. Und bei einem solchen Treffen war ich am Wochenende eingeladen und da es mein erstes White Dinner gewesen ist, möchte ich euch davon erzählen.

Was trägt Frau von Welt bei einem White Dinner?

Die Fragen aller Fragen war für mich natürlich: Was soll ich denn bloß anziehen? Denn ich habe zwar eine weiße Hose und besitze sogar mehrere weiße Schuhe. Aber ein weißes Oberteil im Sinne von weißem Weiß, also weder cremefarben, noch mit einem Muster versehen, findet sich nicht in meinem Kleiderschrank. Parallel dazu hatten sich auch noch alle Klamottenläden meines Vertrauens gegen mich verbündet und selbst auf Zalando war nur sehr wenig Verlass. Genauer gesagt: Sie hatten auch nur EIN einziges Teil, dass mir gefallen hat und zugleich meinem Budget angemessen erschien.

Und nun werdet ihr Publikum einer Premiere werden und vielleicht wird dies auch ein einmaliges Erlebnis werden.
Denn ich stelle euch nun mein Outfit vor:

Mein Outfit
So läuft Frau Sabienes beim White Dinner rum

Das Foto bringt es an den Tag: Die Bluse macht nicht so sehr einen schlanken Fuß, wie ich mir erhofft habe. Tatsächlich fällt sie so, als gäbe es einen Bauch, der verborgen sein sollte.
Außerdem bin ich kein Model.
Und überhaupt.
Wie gefällt es euch?

Nachdem ich die Kleidungsfrage nun geklärt hatte, ging es an die sonstigen Vorbereitungen. Zum Beispiel die Zubereitung der Speisen.
Wir waren lauter Frauen, jede brachte eine Leckerei mit und so gab es Essen und Trinken bis zum Umfallen.
Hier ein Auszug des vom Kalten Buffet und zwar die Nachtisch-Abteilung:

Nachtisch am kalten Buffet
Der Nachtisch

Letztendlich war es doch gut, dass ich ein etwas weiteres Oberteil getragen habe.

Was ist das Besondere an einem White Dinner?

Das ich einen wunderbaren Abend verbracht habe, muss ich gar nicht erst erwähnen.
Aber was ist das Besondere an einem White Dinner? Schließlich hätten wir uns auch einfach ganz normal treffen können.

Meine Theorie lautet:

Kleider machen nicht nur Leute, auch die Farbe der Kleidung übt einen gewissen Einfluss auf uns aus.

Wenn eine Gesellschaft von mehreren Leuten in weißer Kleidung herumläuft, hat das etwas von Jungferntanz, Brautmodenschau oder Erstkommunion. Weiß impliziert eine gewisse Leichtigkeit, man fühlt sich sehr edel und in die Zeit der vornehmen Gartenparties des letzten Jahrhunderts versetzt.

Und es ist Außergewöhnlich. Und Außergewöhnlich ist immer gut!

Habt ihr schon einmal ein White Dinner mitgemacht?
Erzählt mir doch mal, wie es für euch gewesen ist!

Alle Fotos: White Dinner ©frau-sabienes.de
Text: White Dinner – Frau Sabienes einmal ganz in Weiß ©frau-sabienes.de

Ähnliche Artikel:

16 Kommentare

  1. Nein, habe ich noch nicht mitgemacht, aber zum Ende des „Bad Homburger Sommers“ gibt es wie immer ein Abschlusskonzert (u.a. Strauß-Melodien, also richtig beschwingt).
    Alle Bad Homburger sowie Gäste wurden eingeladen und gebeten in weißer Kleidung zu erscheinen.
    Mit Stühlchen, Essen und Trinken füllte sich recht schnell die große Wiese und auch Petras war allen hold.
    Ich selbst habe daran allerdings nicht teilgenommen, kann sooo viele Menschen nicht vertragen.
    LG Ingrid

    1. @Ingrid: Von dem Bad Homburger Sommer habe ich schon gehört, dass muss sehr schön sein!
      Du hast übrigens Post! 😉
      LG
      Sabienes

  2. An einem so speziellen Dinner habe ich noch nicht teilgenommen. Das ist ja sehr liebevoll gestaltet. Ganz in Weiß sehe ich nicht vorteilhaft aus. War mal mit meinem Mann beim „Dinner in the Dark“ in Hamburg. Dort sitzt man im Stockfinstern und kann seine Tischnachbarn nicht sehen. Man wird von blinden Menschen bedient, die die Leute durch den Raum führen. Vor allem weiß man erst hinterher, was man gegessen hat. Total spannend.

    Liebe Grüße Sabine

    1. @Sabine Gimm: Naja, wenn alle in Weiß gekleidet sind, ist keiner mehr superschlank 😉 Ich fand es nicht so schlimm, aber tatsächlich würde ich im Normalfall nie nur in Weiß gehen.
      Bei einem Dinner in the Dark bin ich auch schon mal gewesen. Ich fand das sehr bemerkenswert, wie der Mann an der Bar die einzelnen Geldstücke und Geldscheine auseinander gehalten hat.
      LG
      Sabienes

  3. Salve!

    Ups… „White“ ist eine meiner „Hassfarben“, da ich nur und ausschließlich schwarz trage… Denn erstens macht „weiß“ (optisch) dick und das – zugegebenermaßen äußerst lecker-einladend aussehende Buffet – ebenfalls… 😉

    Hm… die Idee ist generell aber gut, die Realisation auch… aber gibt es nicht auch ein „Black Dinner“? Da würde ich besser „reinpurzeln“…?

    Greetz
    von
    „Black“ Sabine

    1. @Sabine Puttins: Dann solltest du vielleicht Weiß mit weißen Längsstreifen tragen, die machen dann wieder schlank! 😉
      So ein Dark Dinner gibt es tatsächlich, siehe den Kommentar von Sabine Gimm. Es gibt auch sowas im Raum Frankfurt.
      LG
      Sabienes

  4. Hallo,
    ich finde, Du siehst chic aus in dem weißen Aufzug. Ich selbst mag weiß auch nicht so, vor allem keine weißen Hosen (die sind so nach 5 min wieder schwarz).

    Das Buffett sieht sehr lecker aus. Ich habe schon von diesen weißen Dinner gehört, aber selbst noch keines mitgemacht. Vielleicht mal überlegen, selbst eines zu machen 😉

    LG und eine schöne Restwoche wünscht
    Ivi

    1. @Ivi: Im Sommer trage ich ganz gerne weiße Hosen, aber nur solche, die man gut waschen kann. Alles andere wäre bei mir dann auch sinnlos.
      LG Sabienes

  5. Ich nochmal……
    Komisch, als ich am 2. August meine beiden Kommentare schrieb, war nur die Tafel und der darunter befindliche Text zu sehen bzw. zu lesen. JETZT sehe ich auch Dich und da muss ich natürlich unbedingt noch einmal kommentieren:
    Du siehst Klasse aus!!!!
    Da gibt es doch einen Schlager irgendwie „Ganz in weiß steht sie vor meiner Tür…“ weiter weiss ich nicht mehr, hoffe aber, es ist auch nachfolgend ein „lobenswerter“ Text!
    LG Ingrid

    1. @Ingrid: Den Schlager haben wir auch gesungen …. lauthals und falsch! 😉
      Ich weiß nicht, warum die Bilder nicht hast sehen können. Vielleicht war ein Knoten in der Leitung?
      LG Sabienes

  6. Hallo Sabine,

    für so ein schönes White-Dinner hätte ich die Igittfarbe meiner Arbeitskleidung auch mal in der Freizeit übergestülpt ;-). Du sieht doch klasse aus und ich mag auch die Bluse. Wenn du den Schirm beiseite legst, könntest du direkt in der Praxis starten. Und jetzt ran an das tolle Buffet, ich hab noch nicht gefrühstückt.

    Liebe Grüße
    Sandra

    1. @Sandra: Ich kann mir gut vorstellen, dass du privat nicht gerne weiß tragen willst. Wahrscheinlich gerade Hosen und Schuhe, oder?
      LG Sabienes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du weiterliest, gehe ich davon aus, dass das für dich OK ist weitere Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close